Sonntag, 13. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
31. Juli 2019
Seite 1/5

Highlights der 16. ENETS-Jahreskonferenz 2019 zur Diagnose und Therapie der neuroendokrinen Tumorerkrankung

Berichterstattung: M. Anlauf1, N. Begum2, H. Jann3, A. König4, V. Prasad5. 1Institut für Pathologie, Zytologie und Molekularpathologie, Überregionale Gemeinschaftspraxis, Limburg, 2Klinik für Allgemein-, Viszeral- und minimalinvasive Chirurgie, Agaplesion Ev. Klinikum Schaumburg, Obernkirchen, 3Medizinische Klinik für Hepatologie, Gastroenterologie und Stoffwechselerkrankungen, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, 4Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen, 5Klinik für Nuklearmedizin, Universität Ulm, Ulm.
Die 16. Jahreskonferenz der European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS) fand vom 6. bis 8. März 2019 erneut in der katalanischen Metropole Barcelona statt. Mehr als 1.530 Teilnehmer aus aller Welt nahmen an der Tagung teil, davon alleine rund 220 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. 81 Referenten stellten in 10 Sessions mit 40 Vorsitzenden die Ergebnisse ihrer Arbeit vor, insgesamt wurden 318 wissenschaftliche Poster präsentiert.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
Darmkrebspatienten+ben%C3%B6tigen+spezialisierte+Anlaufstelle+und+Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Highlights der 16. ENETS-Jahreskonferenz 2019 zur Diagnose und Therapie der neuroendokrinen Tumorerkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.