Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. November 2004

Fulvestrant: Wirksam auch nach Versagen anderer endokriner Therapien

„Ein altes Prinzip, aber ein neuer Wirkmechanismus“, so beschrieb Prof. Günther Steger, Wien, die endokrine Therapieoption mit Fulvestrant. Es handelt sich um ein reines Antiöstrogen, das im Gegensatz zu Tamoxifen keine agonistische Wirkung aufweist, mindestens ebenso effektiv wie Anastrozol ist und auch nach Versagen vorheriger endokriner Therapien noch wirkt.
Anzeige:
Kyprolis
Die Substanz Fulvestrant (Faslodex®) bindet mit wesentlich höherer Affinität als Tamoxifen an den Östrogenrezeptor, inaktiviert beide Untereinheiten und führt zu einem beschleunigen Abbau der Rezeptoren. Da es sich um ein reines Antiöstrogen ohne agonistische Wirkung handelt, bleiben unerwünschte Effekte wie z.B. Veränderungen am Endometrium aus. Die Verträglichkeit von Fulvestrant bezeichnete Prof. Steger als ausgezeichnet, die Wirksamkeit als mindestens zu gut wie die von Anastrozol, wie die Auswertung von 2 großen Phase-III-Studien ergab, in die in Nordamerika bzw. Europa 851 Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs nach Progress oder Rezidiv unter vorheriger endokriner Therapie eingeschlossen waren. Etwa 80% hatten einen positiven Rezeptorstatus, bei 20% der Frauen war der Rezeptorstatus unbekannt. Nach der Randomisierung erhielten sie entweder Fulvestrant (250 mg i.v. alle 4 Wochen) oder Anastrozol (1 mg 1 x tägl.). Die Überlebenszeit war mit rund 27 Monaten unter beiden Substanzen nahezu identisch. Ein leichter Vorteil für Fulvestrant, der jedoch nicht signifikant war, zeichnete sich ab bei der medianen Zeit bis zum Progress (5,5 vs. 4,1 Monate), dem klinischen Benefit (Remission und Stabilisierung > 24 Wochen: 43,5 vs. 40,9%) sowie bei der objektiven Ansprechrate (19,2 vs. 16,5%). Die Ansprechdauer war unter Fulvestrant tendenziell länger als unter Anastrozol (16,7 vs. 13,7 Monate).
In einer Untersuchung von Steger et al. an 88 Patientinnen, zeigte sich auch im 2., 3., und 4. endokrinen Therapieschritt beim metastasierten Mammakarzinom für Fulvestrant noch ein Gesamtnutzen von 56% (Ansprechen und Krankheitsstabilisierung > 6 Monate). Steger hob hervor, dass insbesondere Frauen mit positiven Östrogen- und Progesteron-Rezeptoren (ER+ PgR+) von Fulvestrant profitieren und auch Patientinnen mit asymptomatischen viszeralen Metastasen sowie Knochenmetastasen einen Vorteil von einer Behandlung mit dem reinen Antiöstrogen haben.
Positiv zu bewerten ist laut Steger die Möglichkeit der intramuskulären Applikation, die nur einmal pro Monat durchgeführt werden muss. Dies würde die Substanz für eine adjuvante Therapie prädestinieren. Abschließend meinte Steger, dass Fulvestrant ein weiterer, wichtiger Schritt in die Richtung ist, die Chemotherapie zeitlich zu verschieben und Symptome zu unterdrücken

as


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fulvestrant: Wirksam auch nach Versagen anderer endokriner Therapien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.