Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
23. Mai 2018

Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: „Wir empfehlen Bevacizumab in der First-Line-Situation einzusetzen“

Interview mit Prof. Dr. med. Pauline Wimberger, Direktorin der Universitätsfrauenklinik Dresden.
Seit 13 Jahren ist Avastin® (Bevacizumab) in der Onkologie zugelassen und erweiterte die Therapieoptionen maßgeblich. Bei sechs zugelassenen Entitäten (1) und insgesamt knapp 2,75 Millionen behandelten Patienten hat sich der gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) gerichtete Antikörper als wirksam und gut verträglich erwiesen (2). Die Kombination Bevacizumab/Chemotherapie ermöglicht ein zuverlässiges Ansprechen und bietet die Chance auf eine signifikant verbesserte Prognose. Beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom ist Avastin in Kombination mit Chemotherapie seit 2011 für Patientinnen im Stadium IIIB-IV gemäß alter FIGO-Klassifikation von 1988 zugelassen und etablierte sich als Behandlungsstandard in der First-Line-Therapie (3).

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: „Wir empfehlen Bevacizumab in der First-Line-Situation einzusetzen“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.