Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020 Follow-up-Daten der BEACON-CRC-Studie bestätigen Überlegenheit von Encorafenib plus Cetuximab beim BRAFV600E-mutierten mCRC

Die Kombination des BRAF-Inhibitors Encorafenib (BRAFTOVI®) mit dem Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab (Zweifachblockade) wurde im Juni 2020 in Deutschland und Österreich zur zielgerichteten Behandlung systemisch vortherapierter Patienten mit BRAFV600E-mutiertem metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) zugelassen (1). Basis waren die Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten der BEACON-CRC-Studie (2). Neuere Daten zeigen jetzt eine noch deutlichere Überlegenheit gegenüber der Chemotherapie-basierten Kontrolle (3).
Die BEACON-CRC-Studie war die erste Phase-III-Studie speziell für systemisch vortherapierte mCRC-Patienten mit BRAFV600E-Mutation. In ihrem Rahmen wurden 665 Patienten mit BRAFV600E-mutiertem mCRC nach einer systemischen Vortherapie in 3 Studien-Arme randomisiert: Dreifachblockade (BRAF-Inhibitor Encorafenib + MEK-Inhibitor Binimetinib + Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab), Zweifachblockade (Encorafenib + Cetuximab) und Chemotherapie (CTx)-basierte Kontrolle (FOLFIRI + Cetuximab oder Irinotecan + Cetuximab). Primäre Wirksamkeitsendpunkte der Studie waren Gesamt-überleben (OS)* und Gesamtansprechrate (ORR)** unter Dreifachblockade im Vergleich zur Kontrolle. Die Studie war ebenfalls auf den hauptsekundären Endpunkt, den Vergleich zwischen OS unter Zweifachblockade vs. Kontrolle, gepowert. Zu den weiteren sekundären Endpunkten zählten u.a. progressionsfreies Überleben (PFS), Dauer des Ansprechens (DoR) sowie -Sicherheit und Verträglichkeit der Zwei- und Dreifachblockade im Vergleich zur Kontrolle (2).

OS-, PFS- und OR-Raten deutlich überlegen

Bereits in der vordefinierten Primäranalyse nach median 7,8 Monaten Follow-up war das mittlere OS unter Zweifachblockade mit 8,4 Monaten sig-nifikant erhöht vs. 5,4 Monate in der CTx-basierten Kontrolle (p<0,001) (2). Der beim virtuellen ASCO im Juni 2020 präsentierte zweite Datenschnitt nach einem medianen Follow-up von 12,8 Mo-naten bzw. 6 zusätzlichen Monaten zeigte für die Zweifachblockade ein medianes OS von 9,3 vs. 5,9 Monaten in der Kontrollgruppe (3). Das OS unter Encorafenib + Cetuximab ist somit auf Basis des zweiten Datenschnitts um mehr als 3 Monate verlängert und das Risiko zu Versterben um 39% reduziert (HR=0,61; 95%-KI: 0,48-0,77) (3). Das mediane PFS unter Zweifachblockade liegt nun mit 4,3 Monaten (95%-KI: 4,1-5,5) deutlich über dem der CTx-basierten Kontrollgruppe (1,5 Monate), wie auch die ORR mit 20% (95%-KI: 15-25) vs. 2% (95%-KI: <1-5) (3).

Handhabbares Verträglichkeitsprofil

Die Daten zur Verträglichkeit sind konsistent mit dem zuvor berichteten Profil (3). Gemäß Primäranalyse hatten unter Zweifachblockade 50% der Patienten unerwünschte Ereignisse (AEs) der Grade ≥ 3, während dies im Kontroll-Arm auf 61% der Patienten zutraf. Die mediane Therapiedauer unter Zweifachblockade lag mit 19 Wochen deutlich höher als in der Kontrollgruppe -(7 Wochen). Zu den häufigsten AEs aller Grade unter Zweifachblockade zählten: abnormer Kreatininwert (50%), Übelkeit (34%), Diarrhoe (33%), abnormer Hämoglobinwert (32%), Fatigue (30%), akneiforme Dermatitis (29%) und verminderter Appetit (27%). Die Rate der Behandlungsabbrüche aufgrund von AEs betrug unter Zweifachblockade 8% vs. 11% im Kontroll-Arm (2).

Hoher medical need bildete den Ausgangspunkt

Patienten mit BRAFV600E-mutiertem mCRC weisen bereits ab der Erstlinie eine ungünstige Prognose auf, wobei die Therapieergebnisse deutlich schlechter ausfallen als bei Patienten mit RAS-mutiertem mCRC oder solchen Patienten, bei denen keine RAS-, NRAS- oder BRAFV600E-Mutation nachgewiesen wurde (4). Bei gutem Allgemeinzustand empfehlen die Leitlinien daher in der Erstlinienbehandlung den frühzeitigen Studieneinschluss oder eine möglichst intensive CTx-basierte Behandlung (+/- Anti-VEGF-Antikörper) (5, 6).

Mit freundlicher Unterstützung der Pierre Fabre Pharma GmbH

* Interimsanalyse medianes OS zum Datenschnitt Feb. 2019: 9,0 (95%-KI: 8,0-11,4) vs. 5,4 (95%-KI: 4,8-6,6) Monate; HR=0,52 (95%-KI: 0,39-0,70); p<0,001
** Primäranalyse ORR zum Datenschnitt Feb. 2019: 26% (95%-KI: 18-35) vs. 2% (95%-KI: <1-7); p<0,001

Literatur:

(1) Fachinformation BRAFTOVI®. Pierre Fabre Pharma GmbH, Stand Juni 2020.
(2) Kopetz S et al. N Engl J Med 2019;381:1632-43.
(3) Kopetz S et al. J Clin Oncol 2020;38:4001 + Präsentation.
(4) Modest DP et al. Ann Oncol 2016;27:1746-53.
(5) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe): S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom, 2019) http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/kolorektales-karzinom/ (letzter Zugriff: 27.09.2020).
(6) Van Cutsem E et al. Ann Oncol 2016;271: 386-422.


Das könnte Sie auch interessieren

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs

Bayerisches Bürgertelefon hilft beim Kampf gegen Krebs
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Seit Anfang Juli können sich Menschen unter der Nummer 0800 85 100 80 kostenlos zum Thema Krebs informieren. Das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) bündelt die Kompetenzen der 6 bayerischen Universitätsklinika und bietet dabei zusätzlich einen kostenlosen Telefon-Service an. Gerade jetzt in Zeiten von Corona, in denen viele Menschen nicht unbedingt zum Arzt gehen möchten, hilft das BürgerTelefonKrebs offene Fragen zu beantworten. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Follow-up-Daten der BEACON-CRC-Studie bestätigen Überlegenheit von Encorafenib plus Cetuximab beim BRAFV600E-mutierten mCRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.