Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Februar 2013

Follikuläres Lymphom: Die richtige Therapieentscheidung treffen

ASH 2012 - Lymphome

Das follikuläre Lymphom (FL) tritt biologisch und klinisch in verschiedenen Krankheitsbildern auf. Die Erstlinientherapie der Wahl hätte die längste Remissionsdauer und die geringsten Toxizitäten. Da keine vergleichenden Studien existieren, gibt es nicht "die" richtige Therapie, sondern Patienten-spezifische Strategien, die das Therapieziel und die Patientensituation berücksichtigen.

Anzeige:
Bevacizumab

Ungefähr 70% der Patienten, die in der Erst- und Zweitlinientherapie mit Rituximab + Chemotherapie und Rituximab-Erhaltungstherapie behandelt wurden, werden gegen Rituximab resistent. Daher müssen neue monoklonale Antikörper gefunden werden, die die Rituximab-Resistenz überwinden. Phase-II-Studien untersuchten die CD20-Antikörper Ofatumumab, Ocrelizumab und GA101 bei Rituximab-resistenten Patienten. Die Phase-III-Studie GADOLIN rekrutiert derzeit, um GA101 + Bendamustin gegen Bendamustin allein zu vergleichen.

Die Radioimmuntherapie (RIT) verwendet einen monoklonalen CD20-Antkörper in Konjugation mit entweder Yttrium-90 (90Ibritumomab Tiuxetan) oder Iodine-131 (131I-Tositumomab). Eine RIT in der Konsolidierungssituation anstelle von Beobachtung oder Rituximab-Erhaltungstherapie führte bei Patienten, die die Induktionstherapie komplettiert hatten, zu einem längeren progressionsfreien Überleben verglichen mit Patienten unter Beobachtung. Die Ergebnisse sind konsistent, jetzt bereits 8 Jahre nach Studienbeginn. Bisher wurde kein Unterschied im Gesamtüberleben erreicht. Die Frage, ob die einmalige Gabe von RIT die Erhaltungstherapie mit Rituximab für 2 Jahre ersetzen kann, soll die RoZetta-Studie beantworten: 484 Patienten erhalten nach Ansprechen auf R-CHOP, R-CVP oder R-B randomisiert Rituximab oder RIT.

Beim rezidivierten FL ist RIT der Standard mit Ansprechraten von 80% und Komplettremissionen bei 30% der Patienten.

is

Symposium „Let´s get personal: Optimizing the Response by Choosing the Right Treatments for Follicular Lymphoma”, ASH 2012, 7.12.2012; Veranstalter: Hemedicus, Spectrum Pharmaceuticals und TEVA Pharmaceuticals
 


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Follikuläres Lymphom: Die richtige Therapieentscheidung treffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.