Donnerstag, 22. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
25. Juli 2020
Seite 2/5

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Zielsetzung der Befragung

 
Die bisherigen Befragungen zur Umsetzung der Leitlinienempfehlungen hinsichtlich Biomarkerdiagnostik beim fortgeschrittenen NSCLC in den Jahren 2012, 2014 und 2016 ergaben bereits einen eindeutigen Anstieg der Testraten auf EGFR-Mutationen. Inzwischen wurden die Therapieoptionen auf Basis von Biomarkern beim NSCLC jedoch deutlich erweitert (1, 2). Um die neuen Entwicklungen zu erfassen und die weitere Etablierung der Mutations- bzw. Biomarkertestung in der onkologischen Behandlungsroutine seit 2012 zu überprüfen, wurde 2019 eine erneute Umfrage durchgeführt.
 
Inhalte der Befragung waren u.a.:
 
• Anzahl der Patienten mit metastasiertem NSCLC im Stadium IV und Häufigkeit relevanter Mutations- bzw. Biomarkeranalysen
• Ergebnisse der prätherapeutischen Mutationsanalyse/Biomarkertestung
• Logistik, Durchführung und Entscheidungskriterien bei der EGFR-Mutationstestung
• Identifizierung möglicher Hemmnisse bei der Testung und deren Bedeutung für den Therapiebeginn.
 
2019 wurden außerdem Aspekte zur Bestimmung des PD-L1-Status bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem NSCLC im Stadium III neu erfragt, wie:
 
• Anteil der Patienten, bei denen standardmäßig eine PD-L1-Testung durchgeführt wurde,
• Zeitfenster der PD-L1-Testung und Anteil getesteter Patienten mit einer PD-L1-Expression ≥ 1%.
 

Durchführung der Befragung

 
2019 nahmen insgesamt 97 Ärzte an der Befragung teil. Geeignete Ansprechpartner wurden nach telefonischer Kontaktaufnahme als Zufallsstichprobe ausgewählt und füllten anschließend einen Online-Fragebogen aus. Von den Befragten waren 15 in Lungenfachkliniken, 14 an Universitätskliniken, 23 an nicht-universitären Kliniken sowie 36 in onkologischen Praxen und 9 in MVZs tätig. Einen Vergleich der Teilnehmer in den Jahren 2012 (n=96), 2014 (n=93) und 2016 (n=85) zeigt Tabelle 2. Zusätzlich wurde 2019 nach der Zertifizierung der jeweiligen Einrichtung durch die DKG bzw. DGHO gefragt. Demnach waren 87% der Lungenfachkliniken, 79% der Universitätskliniken, 74% der nicht-universitären Kliniken und 38% der onkologischen Praxen (inkl. MVZs) in der Befragung DKG- bzw. DGHO-zertifiziert.
 
Um an der Befragung teilnehmen zu können, mussten die Ärzte mind. 3 Jahre in ihrem derzeitigen Fachgebiet tätig sein. So sollte eine ausreichende Erfahrung bei der Therapie fortgeschrittener Lungenkarzinome sichergestellt werden. Außerdem mussten in ihrer Einrichtung in den 12 Monaten vor der Befragung mind. 15 NSCLC-Patienten im Stadium IV mit einer medikamentösen Systemtherapie in der Erstlinie behandelt worden sein (es galten sowohl Patienten nach Neudiagnose als auch Patienten mit Rezidiven oder Progression nach vorheriger operativer oder strahlentherapeutischer Behandlung). Diese Kriterien galten auch bei der Umfrage 2016. In den Jahren 2012 und 2014 war die Voraussetzung mind. 10 NSCLC-Patienten im Stadium IIIB oder IV in den letzten 12 Monaten.
 
Im Jahr 2016 wurden die Ärzte ausschließlich nach Patienten im Stadium IV gefragt. Diese Anpassung erfolgte, um eine eindeutige Stadieneinteilung der Patienten bei der Befragung zu erreichen.
 
Tab. 2: Stichproben der Befragungswellen in den Jahren der Durchführung.
Lupe
Stichproben der Befragungswellen
 

Ergebnisse

 
Wie bei den bisherigen Befragungen wurde die überwiegende Zahl der NSCLC-Patienten in Lungenfachkliniken behandelt. 2019 waren dies pro Klinik durchschnittlich 188 Patienten mit NSCLC Stadium IV in den letzten 12 Monaten. An Universitätskliniken erhielten 93 Patienten eine systemische Erstlinientherapie, 72 an nicht-universitären Kliniken, 52 in onkologischen Praxen und 92 in einem MVZ.
 

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
Brustkrebs-Fr%C3%BCherkennung+beim+Brotbacken+%E2%80%93+THE+BREAD+EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktuelle Ergebnisse und Entwicklung des Testverhaltens beim NSCLC seit 2012"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.