Sonntag, 16. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
23. Februar 2021

PD-L1-Inhibitor Durvalumab beim ED-SCLC: Signifikant längeres OS unter Erhalt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität

Die Therapieoptionen waren für Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom (ED-SCLC*) über Jahrzehnte limitiert. Einen wichtigen neuen Ansatz stellt seit Ende 2019 die Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren dar. Hier untermauern Langzeitdaten zu dem seit August 2020 in dieser Indikation zugelassenen Anti-PD-L1-Antikörper Durvalumab (Imfinzi®) diesen beim ED-SCLC erreichten Therapiedurchbruch. In der – nah an der Behandlungsrealität orientierten – Zulassungsstudie CASPIAN (1, 2) zeigten sich in Kombination von Durvalumab + Chemotherapie (Cisplatin oder Carboplatin plus Etoposid, EP) vs. EP alleine signifikante Vorteile beim Gesamtüberleben (OS) sowie erstmals für eine zugelassene Immuntherapie eine Verlängerung der Progressionsfreiheit über 24 Monate in der Erhaltung. Nach patientenberichteten Endpunkten (Patient Reported Outcome, PRO) konnte die Zeitspanne bis zu einer Symptomverschlechterung verlängert und u.a. körperliche und kognitive Funktionen signifikant länger erhalten werden (3, 4).
 
Niels Reinmuth
 
„Durch die Zulassungserweiterung von Durvalumab können wir für Patienten mit einem fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinom auch längerfristig eine Erkrankungskontrolle und damit ein deutlich besseres Überleben erreichen – bei akzeptablem Nebenwirkungsprofil der Therapie und ohne eine Verschlechterung der Lebensqualität in Kauf zu nehmen.“

PD Dr. med. Niels Reinmuth, Chefarzt der Abteilung Thorakale Onkologie, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Asklepios Fachkliniken, München-Gauting
 

Die Daten der Phase-III-Studie CASPIAN belegen nach Durvalumab-basierter Therapie nicht nur einen Vorteil beim OS, der Progressionsfreiheit und dem Ansprechen, sondern auch eine anhaltende Symptomkontrolle (3-5). Gegenüber dem Kontroll-Arm mit EP alleine wurde ein signifikanter Vorteil beim medianen OS bestätigt (12,9 vs. 10,5 Monate), entsprechend einem um 25% verminderten Sterberisiko (HR=0,75; 95%-KI: 0,62-0,91; nominal p=0,0032). Im Studien-Arm mit dem Anti-PD-L1-Antikörper lebte nach 24 Monaten noch fast jeder 4. Studienteilnehmer (22,2%) vs. 14,4% der Teilnehmer im Kontroll-Arm. Zudem konnte für Durvalumab + EP als erste beim ED-SCLC zugelassene Immuntherapie in der Erhaltung ein Vorteil im progressionsfreien Überleben (PFS) nach 24 Monaten nachgewiesen werden. Das PFS im Durvalumab-Arm war bei gegebener Symptomkontrolle annähernd 4x so hoch, wie unter EP alleine (11,0% vs. 2,9%).

Lebensqualität unter der Therapie bleibt erhalten

Aus Patientensicht sind im palliativen Setting neben dem Lebenszeitgewinn u.a. die Verträglichkeit der eingesetzten Therapien und die unter Therapie erreichte Lebensqualität relevant. Insofern ist bedeutsam, dass die CASPIAN-Studie das bekannt gute Sicherheitsprofil von Durvalumab bestätigt hat. Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil entsprach dem bekannten Profil dieser Arzneimittelklasse. Die Rate der Nebenwirkungen vom Grad 3/4 war in den Studien-Armen vergleichbar (5).

Zudem konnte CASPIAN anhand validierter Lebensqualitätsfragebogen-Module (EORTC QLQ-C30 und QLQ-LC13) zeigen, dass als sekundäre Endpunkte im Verlauf untersuchte PROs durch Durvalumab konsistent günstig beeinflusst wurden (3, 4). Die Therapie mit Durvalumab + EP reduzierte bei allen präspezifizierten Schlüsselsymptomen der Erkrankung die Symptomlast (Husten, Dyspnoe, Brustschmerz, Müdigkeit, Appetitverlust). Im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie war die Zeitspanne bis zu einer Verschlechterung von Symptomen länger. U.a. kognitive, emotionale und physische Funktionen konnten signifikant länger erhalten werden; die Lebensqualität der Patienten wurde durch die Therapie nicht limitiert (4). Bislang konnten solche Ergebnisse in Studien zum ED-SCLC nicht gezeigt werden. Zudem ermöglicht das in der Erhaltung von 3 auf 4 Wochen verlängerte Dosisintervall (bei gleichbleibender Fixdosis von 1.500 mg Durvalumab) den Patienten mehr Abstand vom Therapiealltag, was auch zu einer verbesserten Lebensqualität beitragen kann.

Daniel Neubacher

Mit freundlicher Unterstützung von AstraZeneca

* Kleinzelliges Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium (Extensive Disease); in der Fachinformation bezeichnet als Extensive Stage SCLC oder ES-SCLC
Literatur:

(1) Paz-Ares L et al. Lancet 2019;394(10212):1929-39.
(2) Fachinformation IMFINZI®, Stand: Januar 2021.
(3) Paz-Ares L et al. Ann Oncol 2019;30(suppl_5):v851-v934.
(4) Goldman JW et al. Lung Cancer 2020;149: 46-52.
(5) Paz-Ares L et al. J Clin Oncol 2020;38(suppl):9002.


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1-Inhibitor Durvalumab beim ED-SCLC: Signifikant längeres OS unter Erhalt der gesundheitsbezogenen Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.