Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
01. Mai 2004

Die Endoskopisch Extraperitoneale Radikale Prostatovesikulektomie (EERPE) – Erfahrungen nach 400 Eingriffen

Jens-Uwe Stolzenburg, Robert Rabenalt. Minh Do, Wolfgang Dorschner, Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Leipzig
In Deutschland werden derzeit jährlich etwa 31.500 Prostatakarzinome diagnostiziert. So ist die Prostata inzwischen die häufigste Lokalisation bösartiger Neubildungen beim Mann und hat das Bronchialkarzinom als häufigsten Tumor beim Mann abgelöst. Mit jährlich 12.000 Todesfällen ist das Prostatakarzinom nach dem Lungenkrebs in der Bundesrepublik Deutschland die zweithäufigste Krebstodesursache des Mannes (1). Die operative Therapie der Wahl bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom ist die radikale Prostatovesikulektomie. In den letzten Jahren konnte neben anderen laparoskopischen, sog. minimalinvasiven Operationstechniken, auch die laparoskopische radikale Prostatektomie etabliert werden. Nachteil dieser LRPE ist der transperitoneale Zugang zu der extraperitoneal liegenden Prostata und damit möglichen intraperitonealen Komplikationen. Die endoskopisch extraperitoneale radikale Prostatektomie (EERPE) stellt eine Kombination der Vorteile der Laparoskopie und der klassischen retropubischen Prostatektomie dar.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
11.+Krebsaktionstag%3A+Austausch+zu+Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
Schmerzmittel+Methadon+ist+kein+Krebsheilmittel+-+keine+falschen+Hoffnungen+wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die Endoskopisch Extraperitoneale Radikale Prostatovesikulektomie (EERPE) – Erfahrungen nach 400 Eingriffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.