Mittwoch, 27. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2020
Seite 5/5

Anzeige:
Pfizer Daurismo AB0825288
Pfizer Daurismo AB0825288


Biomarker für die Wirksamkeit der Immuntherapie
 
Unser Verständnis der zugrunde liegenden Biologie vom Magenkrebs verbessert sich kontinuierlich. Nur ein tieferes Verständnis spezifischer molekularer Subtypen und Genomveränderungen ermöglicht eine genauere und kostengünstige Anwendung neuartiger Therapien (Tab. 2). Gegenwärtig gibt es, abgesehen von der Chemotherapie, nur wenige etablierte biologisch gezielte Wirkstoffe, wie Trastuzumab und Ramucirumab. Das bisherige Versäumnis, geeignete prädiktive Biomarker in großen Studien zu identifizieren, hat den Erfolg vieler gezielter Therapien bei Magenkrebs behindert.
 
Genexpressionsanalysen, die von Gruppen wie TCGA und der Asian Cancer Research Group (ACRG) durchgeführt wurden, haben die verschiedenen molekularen Subtypen von Magenkrebs beschrieben (47, 48). TCGA beschrieb 4 Subtypen mit MSI (Mikrosatelliten-instabil), genomstabiler (GS), EBV- und Chromosomen-Instabilität (CIN), während die ACRG-Klassifizierung 4 Subtypen mit MSI, Mikrosatelliten-stabil (MSS)/Epithelial-Mesenchym-Übergang (EMT), MSS/TP53+ und MSS/TP53- identifizierte (s. auch Kapitel „Molekularpathologie und Genetik bei metastasiertem Magenkarzinom“). Wie im vorherigen Artikel erwähnt, haben Patienten mit MMRd/MSI-Tumoren eine hohe Ansprechrate auf Immuntherapie. Während bei PD-L1-positiven Patienten eine höhere Wirkung als bei PD-L1-negativen Patienten auftritt, können aber auch PD-L1-negative Patienten eventuell in Kombinationen einen signifikanten Nutzen aus der Immuntherapie ziehen (Tab. 2).
 
Letztlich muss ein zu definierender erfolgreicher Biomarker kostengünstig und reproduzierbar sein (mit klar definierten Zielgrenzwerten) und sowohl eine Patienten-Untergruppe definieren, die wahrscheinlich profitiert, als auch eine Untergruppe, die nicht von der Therapie profitieren wird.
 
Innovative Methoden zur Entwicklung von Biomarkern, beispielsweise durch radiologische Bildgebung, können das Design zukünftiger Studien weiter stützen. Mehrere nicht-invasive, reproduzierbare quantitative radiologische Methoden entwickeln sich als potenzielle pharmakodynamische Biomarker. Nach einer Behandlung mit Bevacizumab oder Anti-VEGFR-TKIs in klinischen Studien konnte gezeigt werden, dass sich Veränderungen der dynamischen Kernspintomographie und der Gewebekörpermessungen auf Computertomographie wie Blutfluss, Blutvolumen oder Permeabilität ergeben (49).
 
Tab. 2: Potenzielle Biomarker zur Prädiktion des Ansprechens von gastrointestinalen Tumoren auf Immuntherapie. CXCR4=chemokine CXC motif receptor 4, iDC=immature dendritic cell (DC), mDC=mature DC, ELISA=enzymelinked immunosorbent assay, ELISPOT=enzymelinked immunospot assay, FACS=fluorescence-activated cell sorting, IFN-g=Interferon-g, ICH=Immunhistochemie, MDSC=myeloid-derived suppressor cells, miRNA= Micro-RNA, MMR=mismatch repair, NGS=next generation sequencing, PCR=polymerase chain reaction, TILs=tumorinfiltrating lymphocytes, Tregs=regulatorische T-Zellen
Lupe
Tab. 2: Potenzielle Biomarker

 
 
Zusammenfassung
 
Mit dem Auftauchen der Immuntherapie erweitern sich die Behandlungsmöglichkeiten, denn das günstige Toxizitätsprofil der Immuntherapie eignet sich erfreulicherweise für neue Kombinationen sowohl mit traditionellen als auch neuartigen Wirkstoffen. Ein besseres Verständnis der Resistenzmechanismen, der nach Therapie resultierenden biologischen Veränderungen sowie der pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Eigenschaften sind für weitere Konzepte entscheidend. Die Identifizierung geeigneter Biomarker für die Patientenauswahl ist für klinische Studien unerlässlich, um der wachsenden Komplexität der Behandlungsoptionen Rechnung zu tragen.
 

Es besteht kein Interessenkonflikt.
 

 
Zu diesem Artikel CME – Magenkarzinom – Teil 3: Zukünftige Strategien beim fortgeschrittenen oder metastasierten Magenkarzinom" ist auch ein CME-Test verfügbar.

Hier kommen Sie direkt zur Teilnahme (verfügbar bis zum 23.03.2021)

Lesen Sie dazu noch folgende Artikel:

CME – Magenkarzinom – Teil 1: Molekularpathologie und Genetik beim metastasierten Magenkarzinom" und
CME – Magenkarzinom – Teil 2: Sequenztherapie des Magenkarzinoms"


 
Annett Maderer Dr. rer. nat. Annett Maderer
 
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
I. Medizinische Klinik u. Poliklinik
AG Dr. Möhler
Langenbeckstraße 1
55101 Mainz
 
Tel.: 06131/17-2918
E-Mail: annett.maderer@unimedizin-mainz.de











 
Dipl. Biol. Katrin Göpfert
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
I. Medizinische Klinik und Poliklinik
AG Dr. Möhler
Langenbeckstraße 1
55101 Mainz
 
Tel.: 06131/17-2918
E-Mail: katrin.goepfert@unimedizin-mainz.de












 
Markus Möhler Prof. Dr. med. Markus Möhler
Leiter der gastroenterologisch-onkologischen Ambulanz
 
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
I. Medizinische Klinik und Poliklinik
Langenbeckstraße 1
55131 Mainz
 
Tel.: 06131/17-0
E-Mail: markus.moehler@unimedizin-mainz.de











 
ABSTRACT

C. Franck1, D. Jechorek1, M. Venerito1, P. Thuss-Patience2, M. Möhler3, A. Maderer3, K. Göpfert3. 1Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg, 2Universitätsmedizin Berlin, 3Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
 

With around one million first diagnoses in 2018, stomach cancer is the fifth most common malignant disease worldwide. The relative 5-year survival rate in Germany is between 30% (men) and 33% (women). Men are affected about twice as often as women. In recent years, there have been significant changes in the treatment: Through the development of targeted therapies, there are now several possibilities. Immunotherapy in particular is increasingly proving to be an important option. Furthermore, predictive biomarkers play an important role in the success of targeted therapies.
 

Keywords: Stomach cancer, survival rate, targeted therapies, immunotherapy

Literatur:

(1)    Janjigian YY CM et al. J Clin Oncol 2014;2:52.
(2)    Iwasa S SK et al. J Clin Oncol 2018;36:118.
(3)    Catenacci D et al. J Clin Oncol 2018;36:140.
(4)    Meric-Bernstam F BM et al. J Clin Oncol 2017;35:1035.
(5)    Matsuoka T, Yashiro M. World J Clinical Cases 2015;3(1):42-51.
(6)    Hecht JR et al. J Clin Oncol 2016;34(5):443-51.
(7)    Satoh T et al. J Clin Oncol 2014;32(19):2039-49.
(8)    Moehler M et al. Cancer Chemotherapy and Pharmacology 2018;82(4):733-9.
(9)    Cao GD et al. Positive BMC Cancer 2017;17(1):841.
(10)    Im SA et al. J Clin Oncol 2014;32 (no.5_suppl (May 2014)): 2519.
(11)    Moehler M et al. BMC Cancer 2016;16:699.
(12)    Yi JH et al. BJC 2012;106(9):1469-74.
(13)    Moehler M et al. EJC 2011;47(10):1511-20.
(14)    Thuss-Patience PC. J Clin Oncol 2015;33:4033.
(15)    Kang Y et al. Ann Oncol 2014; 25((suppl_4)):iv210.
(16)    Eatock MM et al. Ann Oncol 2013;24(3):710-8.
(17)    Enzinger PC JMN. J Clin Oncol 2016; 34(4).
(18)    Pavlakis N et al. J Clin Oncol 2016;34(23):2728-35.
(19)    Fuchs CS et al. Lancet 2014;383(9911):31-9.
(20)    Wilke H et al. The Lancet Oncology 2014;15(11):1224-35.
(21)    Fuchs CS. J Clin Oncol 2018;36(suppl 4S; abstr 5).
(22)    Waddell T et al. The Lancet Oncology 2013;14(6):481-9.
(23)    Lordick F et al. The Lancet Oncology 2013;14(6): 490-9.
(24)    Stahl M et al. EJC 2018;93:119-26.
(25)    Dutton SJ et al. The Lancet Oncology 2014;15(8):894-904.
(26)    Dahle-Smith A et al. Molecular Cytogenetics 2015;8:78.
(27)    Okines AF et al. EJC 2013;49(9):2116-25.
(28)    Cheng M et al. Cellular & Molecular Immunology 2013;10(3):230-52.
(29)    LjunggrenHG, Karre K. Immunology Today 1990;11(7):237-44.
(30)    Moehler M, Gopfert K, Lenz HJ. Oncology Research and Treatment 2018;41(5):313-5.
(31)    Alsina M, Moehler M, Lorenzen S. Oncology Research and Treatment 2018;41(5):266-71.
(32)    Zhang R et al. Digestive Diseases and Sciences 2013;58(12):3494-502.
(33)    Zhuang GF et al. Journal of Tropical Medicine 2015;8(10):870-2.
(34)    D’Amico L et al. J Exp Med 2016;213(5):827-40.
(35)    Qian J et al. Blood 2007;110(5):1587-94.
(36)    Zhan T, Rindtorff N, Boutros M. Oncogene 2017;36(11):1461-73.
(37)    Cannarile MA et al. Journal for ImmunoTherapy of Cancer 2017;5(1):53.
(38)    Zhang QW et al. PLoS One 2012;7:e50946.
(39)    Okugawa Y et al. Int Journal Oncol 2018;53(2):737-49.
(40)    Zhu Y et al. Cancer Research 2014;74(18):5057-69.
(41)    Holmgaard RB et al. Oncoimmunology 2016;5(7):e1151595.
(42)    Moehler M et al. Frontiers in Oncology 2014;4:92.
(43)    Raja J et al. J Immunother Cancer 2018;6(1):140.
(44)    Russell SJ, Peng KW, Bell JC. Nature Biotechnology 2012;30(7):658-70.
(45)    Watanabe D, Goshima F. Adv Exp Med Biol 2018;1045:63-84.
(46)    Ranki T et al. J Immunother Cancer 2016;4:17.
(47)    Cancer Genome Atlas Research N. Comprehensive molecular characterization of gastric adenocarcinoma. Nature 2014;513(7517):202-9.
(48)    Cristescu R et al. Nature Medicine 2015;21(5):449-56.
(49)    Willett CG et al. J Clin Oncol 2009;27(18):3020-6.

...
Nächste Seite

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CME – Magenkarzinom – Teil 3: Zukünftige Strategien beim fortgeschrittenen oder metastasierten Magenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie