Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
21. Februar 2014

CAIRO 3: Erhaltungstherapie mit Capecitabin/Bevacizumab ist klar im Vorteil

ASCO GI 2014 - Kolorektalkarzinom

Die CAIRO-3-Studie hat einen weiteren Hinweis darauf gebracht, dass eine kontinuierliche VEGF-Hemmung während der ersten Therapielinie eine Möglichkeit darstellt, die Prognose deutlich zu verbessern. Die Erhaltungstherapie mit Capecitabin (Xeloda®) plus Bevacizumab verzögert klar die Progression.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Für die CAIRO-3-Studie wurden 558 Therapie-naive Patienten mit mCRC randomisiert, die nach einer Induktionstherapie mit 6 Zyklen Capecitabin, Oxaliplatin und Bevacizumab (CAPOX-B) progressionsfrei waren. Nach Induktionstherapie erhielten die Patienten entweder keine weitere Therapie oder eine Erhaltungstherapie mit Capecitabin (625 mg/m2 bid täglich) plus Bevacizumab (7,5 mg/kg alle 3 Wochen) bis zum Progress (PFS1). Im Anschluss wurden die Patienten erneut mit CAPOX-B bis zum zweiten Progress (PFS2, primärer Endpunkt) behandelt. Ein weiterer sekundärer Endpunkt war die mediane Zeit bis zur erneuten Progression bzw. Tod oder Einsatz einer anderen Therapie (TTP2). Die Endpunkte wurden kalkuliert ab der Zeit der Randomisierung und enthielten nicht die Zeit der Induktionstherapie mit 6x CAPOX-B. Dr. Miriam Koopman, Utrecht, präsentierte auf dem ASCO GI die Daten nach einem medianen Follow-up von 48 Monaten (Cutt-off 6.1.2014).

 

Gesamtüberleben Induktionstherapie
Abb. 1: Gesamtüberleben in Abhängigkeit vom Ansprechen auf die Induktionstherapie.
OBs= Beobachtung, Maint= Erhaltung.

 

Bei Erhaltungstherapie mit Capecitabin plus Bevacizumab lag das mediane PFS1 bei 8,5 Monaten, ohne Behandlung bei 4,1 Monaten. Der Unterschied war signifikant (HR 0,43; p<0,0001).

Nach dem ersten Progress wurden 168 (60%) der Patienten aus der Beobachtungsgruppe und 132 (48%) der vorherigen Erhaltungstherapiegruppe erneut mit CAPOX-B behandelt. Dadurch verlängerte sich signifikant das PFS2 (11,7 Monate bei Erhaltungstherapie vs. 8,5 Monate ohne Behandlung (HR 0,67; p=0,0001). Patienten aus der Beobachtungsgruppe bzw. Erhaltungsgruppe, die nach dem ersten Progress kein CAPOX-B erhalten hatten wurden am häufigsten mit CAP-B oder 5-FU-B (49% bzw. 12%) oder Irinotecan (18% bzw. 42%) erneut behandelt.

Die mediane Zeit bis zur erneuten Progression bzw. Tod oder Einsatz einer anderen Therapie (TTP2) war bei vorheriger Erhaltungstherapie mit Capecitabin plus Bevacizumab mit 13,9 Monaten signifikant länger als im Vergleichsarm mit 11,1 Monaten (HR 0,68; p<0,0001). Das mediane OS unterschied sich in beiden Gruppen nicht signifikant und betrug im Erhaltungsarm 21,6 vs. 18,1 Monate (HR 0,89; p=0,22).

Die Lebensqualität war während der Zeit der Erhaltungstherapie mit Bevacizumab nicht schlechter als in der Beobachtungsgruppe (Punt et al. ECCO/ESMO 2013).

Den größten Vorteil im medianen Gesamtüberleben durch Erhaltungstherapie mit CAPOX-B hatten Patienten, die auf eine Induktionstherapie mit einer CR oder PR angesprochen hatten (Erhaltung vs. Beobachtung: 24,1 vs. 18,8 Monate), während der Unterschied bei Patienten mit SD auf Induktionstherapie weniger ausgeprägt war (16,9 vs. 15,2 Monate). Einen ebenfalls größeren Vorteil von der Erhaltungstherapie hatten Patienten mit synchronen Tumoren, deren Primärtumor reseziert wurde (25,0 vs. 18,0 Monate). Patienten mit synchronen Tumoren, deren Primärtumor nicht reseziert wurde und jene mit metachronen Tumoren schienen von der Erhaltungstherapie nicht profitiert zu haben (14,9 vs. 16,3 Monate bzw. 24,5 bzw. 25,8 Monate). Dies sollte in weiteren Studien bestätigt werden, so Koopman.

Nun gilt es die Patienten zu identifizieren, bei denen eine Behandlungspause sicher eingelegt werden kann, bemerkte Neal J Meropol, in der Diskussion.

Abstract LBA 388. Oral Presentation


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
Neues+Infoportal+rund+um+Ern%C3%A4hrung+und+Krebs+ist+online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CAIRO 3: Erhaltungstherapie mit Capecitabin/Bevacizumab ist klar im Vorteil"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.