Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Februar 2013

B-Zell-Lymphom: Subkutane Gabe von Rituximab ebenso gut wie intravenöse Verabreichung

ASH 2012 - Lymphome

Der Anti-CD-20-Antikörper Rituximab, der sich in den vergangenen etwa 15 Jahren in der Therapie sämtlicher B-Zell-Lymphome etabliert hat, ist in einer subkutanen Galenik der intravenösen Gabe offenbar nicht unterlegen.

Anzeige:
Kyprolis

Weil die intravenöse Gabe von Rituximab mehrere Stunden dauern kann, wurde eine subkutan zu verabreichende Form entwickelt. Die darin enthaltene Hyaluronidase führt zu einer reversiblen Auflockerung des Hautgewebes, sodass der konzentrierte Antikörper gut resorbiert werden kann. In der Phase-III-Studie SABRINA werden bei Patienten mit bislang unbehandeltem follikulären Lymphom (FL) randomisiert die subkutane und die intravenöse Galenik - in Kombination mit 8 Zyklen einer CHOP- oder CVP-Chemotherapie - verglichen.

In einer Auswertung der ersten 127 Patienten, die Andrew Davies, Southampton, vorstellte, erwies sich die s.c.-Gabe, die in einer Fixdosis von 1.400 mg gegeben wird, in pharmakokinetischer Hinsicht als nicht unterlegen: Die tiefsten Serumkonzentrationen zwischen den einzelnen Dosen ebenso wie die Fläche unter der Zeit-Konzentrations-Kurve waren für die subkutane Galenik eher höher als für die intravenöse. Auch bezüglich der Wirksamkeit, definiert als Ansprechraten, war das subkutane Rituximab zumindest nicht unter-, tendenziell sogar überlegen (90,5% vs. 84,4%); Komplettremissionen wurden gar bei 46% der Patienten unter subkutaner, aber nur bei 29,7% unter intravenöser Galenik beobachtet.

Die bisher ausgewerteten Patienten erhalten noch die 2-jährige Erhaltungstherapie mit Rituximab in der jeweiligen Galenik; darüber hinaus sollen in der SABRINA-Studie noch 280 weitere Patienten mit FL randomisiert werden, um den Nachweis der Nicht-Unterlegenheit von subkutanem Rituximab auf eine solidere statistische Basis zu stellen.

Josef Gulden (jg)

Literaturhinweis:
Davies A, et al. ASH 2012, Abstr. 1692


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"B-Zell-Lymphom: Subkutane Gabe von Rituximab ebenso gut wie intravenöse Verabreichung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.