Montag, 14. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
13. September 2011

Bildfusion und moderne sonographische Untersuchungsstrategien der Niere

Clevert D.A.1, D’Anastasi M. 1, Helck A. 1, Staehler M. 2, Reiser M. 1, 1 Institut für Klinische Radiologie, Klinikum der Ludwigs-Maximilian-Universität München, 2 Urologische Klinik und Poliklinik, Klinikum der Ludwigs-Maximilian-Universität München. Für die Untersuchung der Nieren wird in der Regel der Ultraschall als primäres bildgebendes Verfahren gewählt. Dabei ist v.a. eine genaue und richtige Einordnung von fokalen Nierenläsionen wichtig. Dazu finden in zunehmendem Maße neue Verfahren, wie der kontrastmittelgestützte Ultraschall oder die Ultraschall-Bildfusion, Anwendung. In diesem Artikel sollen sowohl die technischen Grundlagen dieser neuen Verfahren, als auch deren konkrete Anwendung bei der Charakterisierung von Nierenläsionen beschrieben bzw. diskutiert werden.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
HPV: Weniger als 50% der Kinder geimpft
HPV%3A+Weniger+als+50%25+der+Kinder+geimpft
©Tatiana Shepeleva / Fotolia.de

Weniger als 50% aller 15-jährigen Mädchen und nicht einmal 20% der 15-jährigen Jungen sind gegen Infektionen mit Humanen Papilloma-Viren durch eine Impfung geschützt. (1). „Diese Viren werden durch Sexualkontakte übertragen und sind sehr weit verbreitet. Je nach Virus-Typ können sie Warzen verursachen oder Veränderungen der Haut oder Schleimhaut, die in einen Krebs münden können“, erläutert Dr. med. Christian Albring. 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bildfusion und moderne sonographische Untersuchungsstrategien der Niere"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.