Dienstag, 3. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
10. September 2015

Bevacizumab beim Zervixkarzinom zugelassen

Erstmals für Patienten mit fortgeschrittenem Kolorektalkarzinom zugelassen, folgten die Indikationen Mamma-, Ovarial-, nicht-kleinzelliges Bronchial- und Nierenzellkarzinom – und seit Kurzem ist Bevacizumab (Avastin®)auch für die Therapie des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms verfügbar.

Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 

Seit März 2015 ist Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Paclitaxel und Cisplatin oder mit Topotecan zur Behandlung von Frauen mit persistierendem, rezidivierendem oder metastasiertem Zervixkarzinom zugelassen. „Es besteht hoher medizinischer Handlungsbedarf beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom, denn das Ansprechen auf die Chemotherapie ist meist kurz und verlängert das Überleben oft nur um 6 bis 8 Monate“, so Prof. Matthias Beckmann, Erlangen.

Die EU-Zulassung für die neue Indikation stützt sich auf die Ergebnisse der Studie GOG-0240 (1, 2), an der 452 Frauen teilnahmen. Die Patientinnen überlebten mit dem Bevacizumab-Regime im Median 3,7 Monate länger als unter alleiniger Chemotherapie (17,0 vs. 13,3 Monate). „Dieser Zeitgewinn ist die größte Steigerung beim Zervixkarzinom in den letzten 10 Jahren“, kommentierte Beckmann. Bei vorbestrahlten Patientinnen bestehe unter der Therapie ein höheres Risiko einer Fistelbildung, allerdings sei dies in der Regel kein Grund für einen Therapieabbruch. Frauen mit Plattenepithelkarzinomen profitierten am meisten von der zusätzlichen Bevacizumab-Gabe.

Beckmann glaubt, dass bald nicht mehr die Lokalisation des Tumors, sondern der genetische Subtyp die Therapie vorgebe: „Künftig werden wir das genetische Profil eines Tumors behandeln, das sich in Eierstock, Mamma, Zervix, Colon oder Lunge manifestiert und für die Therapie den besten Ansprechpartner im Wirkprinzip wählen.“

Susanne Pickl

Quelle: Pressegespräch „Gestern – heute – morgen: 10 Jahre Therapie mit Avastin“, 22.05.2015, Berlin; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Tewari K et al. NEJM 2014; 370:734-743.
(2) Tewari K et al. JCO 2013; 31(suppl): Abstr. 3.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bevacizumab beim Zervixkarzinom zugelassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose