Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
18. Dezember 2005

Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit Medulloblastom mittels alleiniger Chemotherapie: Ergebnisse der Studie HIT-SKK’92

Hintergrund: Das Medulloblastom ist der häufigste bösartige Hirntumor des Kindes- und Jugendalters. Bei älteren Kindern und Jugendlichen konnten die Behandlungsergebnisse durch Kombination bzw. Modifikation der Behandlungs-Elemente (Operation, Bestrahlung von Gehirn und Rückenmarkskanal, Chemotherapie) im Rahmen von Studien schrittweise verbessert werden. So betragen die Überlebens- und Heilungsraten für Kinder im Alter von 3-18 Jahren nach Operation, Strahlentherapie (Gehirn und Rückenmark) und Chemotherapie derzeit 70-80%. Für Kinder unter 3 Jahren waren die Heilungsaussichtungen mit 25-40% deutlich ungünstiger, da sich Medulloblastome bei jüngeren Kindern aggressiver verhalten. Außerdem hatten die Pilotstudie HIT-SKK’87 und Studien in anderen Ländern gezeigt, dass sich eine Bestrahlung des noch unreifen Gehirns bei jungen Kindern ungünstig auf deren weitere Intelligenzentwicklung auswirkt und daher möglichst spät oder mit reduzierter Intensität erfolgen sollte. Ziel der Studie HIT-SKK’92 war es, Säuglinge und Kleinkinder mit einer effektiveren Chemotherapie zu behandeln und dadurch eine Bestrahlung ganz zu vermeiden. Neuartig war dabei die Einführung einer Chemotherapie, bei der ein Zellgift (Methotrexat) nicht nur über das Blut, sondern auch direkt in das Nervenwasser der Kinder verabreicht wurde (intraventrikuläre Chemotherapie). Die behandelten Kinder wurden durch altersangepasste neuropsychologische Untersuchungen auf ihre Intelligenzleistung und ihre motorischen und reaktiven Fähigkeiten hin untersucht, um Rückschlüsse auf die behandlungsbedingten Nebenwirkungen und Spätfolgen zu erhalten und mit anderen Behandlungsformen (vor allem mit Kindern, die in der Vorstudie HIT-SKK’87 bestrahlt wurden) zu vergleichen.

Ergebnisse: 43 Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom wurden nach dem Studienprotokoll behandelt und waren im Verlauf auswertbar. Bei 78% der Kinder ohne Tumoraussaat (Metastasen) und ohne Resttumor nach der Operation ist auch 7 Jahre nach Ende der Behandlung kein Tumor nachweisbar. Von den Kindern mit sichtbarem Tumorrest nach der Operation sind 50% ohne Tumornachweis rückfallsfrei geblieben. Dagegen ist es bei zwei Dritteln der Kinder, die schon zu Beginn der Erkrankung Metastasen hatten, zu einem Rückfall der Erkrankung gekommen. Von den Kindern, die nach der Chemotherapie einen Rückfall ihrer Erkrankung erlitten, konnten die Hälfte durch erneute Chemotherapie und/oder Bestrahlung erfolgreich behandelt werden. Zusätzlich konnte durch die feingewebliche Referenzbeurteilung aller Tumorpräparate eine als desmoplastisches Medulloblastom bezeichnete histologische Unterform als Faktor für ein vermindertes Rückfallrisiko identifiziert werden. Die neuropsychologischen Nachuntersuchungen erfolgten durchschnittlich 4 Jahre nach Ende der Behandlung. Intelligenz und Aufmerksamkeit waren im Vergleich zu gesunden Kindern vermindert. Diese Beeinträchtigungen waren aber deutlich geringer ausgeprägt als bei Kindern, die im Rahmen der Vorstudie auch eine Bestrahlung erhalten hatten. Bei allen untersuchten Kindern der Studie HIT-SKK’92 waren die geistigen Fähigkeiten für eine Regelschule ausreichend. Wenige Kinder besuchen aufgrund von nicht durch die Chemotherapie verursachten körperlichen Einschränkungen eine Körperbehindertenschule.

Schlussfolgerungen: Durch das neuartige chemotherapeutische Behandlungskonzept konnten die Heilungsaussichten für Kinder unter 3 Jahren mit Medulloblastom ohne Metastasierung auch im internationalen Vergleich verbessert werden. Die erfolgreiche Vermeidung einer Strahlentherapie führte bei Kindern in dieser Altersgruppe zu einer Verminderung von Intelligenzdefiziten und Spätfolgen und trug zu einer besseren Lebensqualität der überlebenden Kinder bei. Neu identifizierte Risikofaktoren können eine weitere Verbesserung der Ergebnisse in künftigen Studien ermöglichen.




Die Arbeit wurde im März 2005 in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.
Der Kind-Philipp-Preis der Kind-Philipp-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Dotation 10.000 Euro, wurde anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie am 17.6.2005 an Dr. med. Stefan Rutkowski, Oberarzt der Kinderklinik der Universität Würzburg, in Würdigung der o.g. Forschungsarbeit als beste wissenschaftliche Arbeit auf dem Gesamtgebiet der pädiatrisch-onkologischen Forschung im deutschsprachigen Raum, sowie posthum an Prof. Dr. med. Joachim Kühl, Oberarzt der Kinderklinik der Universität Würzburg, in Würdigung seiner hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Erforschungen der kindlichen Hirntumoren in Verbindung mit der o.g. Forschungsarbeit verliehen.

Quelle: 1.Rutkowski S, Bode U, Deinlein F, et al. Treatment of early childhood medulloblastoma by postoperative chemotherapy alone. N Engl J Med 2005;352(10):978-86.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern mit Medulloblastom mittels alleiniger Chemotherapie: Ergebnisse der Studie HIT-SKK’92"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.