Donnerstag, 24. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
18. Januar 2005

Behandlung des Morbus Hodgkin im Kindes- und Jugendalter

D. Körholz, R. Kluge,T. Kahn, F. Kamprad, K. Papsdorf , W. Dörffel, L. Wickmann, A. Claviez, G. Schellong, D. Hasenclever, O. Brosteanu, K. Dieckmann, R. Pötter, W. Hirsch, I. Sorge, C. Dannenberg, C. Mauz-Körholz, O. Sabri.
Seit 1978 erfolgt die Behandlung des Morbus Hodgkin im Kindes- und Jugendalter innerhalb von kooperativen Therapieoptimierungsstudien im Rahmen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Leukämieforschung und -behandlung im Kindesalter (DAL) bzw. später der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH). In der ersten Studie DAL-HD 78 erhielten alle Patienten initial 2 OPPA-Zyklen (O für Oncovin=Vincristin, Prednison, Procarbazin und Adriamycin). Bei den Patienten mit den niedrigen Stadien wurde keine weitere Chemotherapie gegeben, bei den mittleren und hohen Stadien zusätzlich 4 bis 6 COPP-Zyklen (Cyclophosphamid, Vincristin, Prednison und Procarbazin). Alle Patienten erhielten eine extended field Radiotherapie mit 36-40 Gy in den befallenen Regionen (involved field) plus randomisiert 36-40 Gy versus 18-20 Gy in den angrenzenden Feldern (1). In der Studie DAL-HD 82, wurde erstmals eine Unterteilung der Patienten in 3 Therapiegruppen vorgenommen. In der Therapiegruppe 1 (TG-1) wurden Patienten der Stadien I und IIA, in der Therapiegruppe 2 (TG-2) Patienten mit den Stadien IIB und IIIA und in der Therapiegruppe 3 (TG-3) Patienten mit einem Stadium IIIB oder IV behandelt. In der DAL-HD 82 Studie wurde außerdem das Bestrahlungsvolumen von extended field auf involved field reduziert. Darüber hinaus wurde durch eine Indikationseinschränkung in dieser Studie die Rate der Splenektomien auf 39,7% abgesenkt. Die Bestrahlungsdosen wurden in den TG-1, TG-2, TG-3 auf 35, respektive 30 und 25 Gy reduziert. Bei unzureichendem Ansprechen auf Chemotherapie wurde eine zusätzliche Boost-Dosis von 5-10 Gy appliziert. Das erkrankungsfreie Überleben (DFS) nach 3,5 Jahren betrug für TG-1: 99%, TG-2: 96% und TG-3: 87% (2). Aufgrund dieser guten Behandlungsergebnisse stand in den nachfolgenden Studien die Vermeidung von Spätfolgen im Vordergrund.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlung des Morbus Hodgkin im Kindes- und Jugendalter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.