Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
20. Februar 2014

Auch nach 5 Jahren in der First-line Nilotinib deutlich überlegen

ASH 2013 - CML

Bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML) haben ein gutes Jahrzehnt nach Einführung des ersten Tyrosinkinaseinhibitors (TKI) die klinischen Studien begonnen, die zeigen sollen, dass eine Heilung von Patienten ohne fortgesetzte Behandlung möglich ist. Um eine solche therapiefreie Remission zu erreichen, muss der Patient für eine gewisse Zeit in einer möglichst tiefen molekularen Remission gewesen sein. Die 5-Jahres-Daten der Phase-III-Studie ENESTnd zeigen, dass der Zweitgenerations-TKI Nilotinib (Tasigna®) prädestiniert ist, als Erstlinientherapie dieses Ziel zu erreichen.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Giuseppe Saglio, Turin, stellte diese Daten bei der Jahrestagung der Ameerican Society of Hematology (ASH) in New Orleans vor, in der der Zweitgenerations-TKI Nilotinib in der Erstlinienbehandlung der CML mit dem früheren Standard Imatinib verglichen worden war (1) Dabei fand sich eine volle Bestätigung der Befunde aus früheren Analysen, wonach Nilotinib beim Erreichen tiefer molekularer Remissionen und bei der Senkung des Progressionsrisikos dem alten Standard Imatinib deutlich überlegen ist:

- Die beiden Nilotinib-Arme (2x 300 bzw. 400 mg/d) hatten nach einem Jahr bei 9-14% mehr Patienten zu einer MR4, d.h. zu einer Abnahme der BCR-ABL-Kon-zentrationen auf weniger als 0,01% geführt; nach nunmehr 5 Jahren war der Unterschied auf 21-24% angestiegen.

- Bei MR4,5; d.h. einer Abnahme auf ≤0,0032% BCR-ABL, hatte der Unterschied nach 1 Jahr bei 6-10% gelegen; nach 5 Jahren waren es 21-23%.

- Frei von einer Progression zur akzelerierten Phase oder Blastenkrise waren zum 5-Jahres-Zeitpunkt unter Imatinib 95,2% der Patienten, unter 2x 300 mg Nilotinib 99,3% und unter 2x 400 mg Nilotinib 98,7%.

- Die Überlebensraten in diesen 3 Armen lagen nach 5 Jahren bei 91,6%, 93,6% bzw. 96,0%, speziell an der CML waren 6,3% der Imatinib-Patienten, aber nur 2,3% der mit 2x 300 bzw. 1,5% der mit 2x 400 mg Nilotinib behandelten Patienten verstorben.

Bei den Sicherheitsprofilen beider Medikamente hatten sich im Vergleich zu früheren Auswertungen keine neuen Aspekte ergeben. Die ENESTnd-5-Jahres-Daten zeigen damit, dass die Behandlung der neu diagnostizierten CML mit Nilotinib früher und häufiger zu tiefen molekularen Remissionen führt. Dies wird in Zukunft von immer größerer Bedeutung sein, weil die derzeit laufende Generation von Studien möglichst vielen Patienten ein Leben ohne medikamentöse Therapie ermöglichen soll. Voraussetzung dafür ist eine lang anhaltende tiefe molekulare Remission, wie sie mit Nilotinib viel häufiger erreicht wird. In den meisten der laufenden Absetz-Studien muss eine solche tiefe Remission mindestens 2 Jahre angehalten haben, um die Behandlung beenden zu können. Ziel ist die therapiefreie Remission (TFR), die in der Anfangszeit durch engmaschiges Monitoring der BCR-ABL-Titer kontrolliert wird.

jg

Literaturhinweis:
(1) Saglio G et al. ASH 2013; Oral Session; Abstract #92.


Das könnte Sie auch interessieren
Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Gesundheitliche+Beschwerden+nicht+auf+die+leichte+Schulter+nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auch nach 5 Jahren in der First-line Nilotinib deutlich überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.