Mittwoch, 5. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Februar 2010

ASH: Therapie des aggressiven B-Zell-Lymphoms – Hochdosistherapie in der Erstlinientherapie kein Standard mehr

Bei Patienten mit aggressivem B-Zell-Lymphom in der Hochrisikosituation haben die Hochdosistherapie und die autologe Stammzelltransplantation in der Erstlinientherapie keinen Stellenwert mehr. So zeigen die Ergebnisse einer prospektiv randomisierten Phase-III-Studie, dass R-MegaCHOEP in keinem Endpunkt besser war als R-CHOEP, und dass Patienten, die mit R-CHOEP behandelt wurden, sogar ein signifikant besseres ereignisfreies Überleben hatten als Patienten unter R-MegaCHOEP.
Anzeige:
Kyprolis
216 Patienten mit einem B-Zell-Lymphom im Stadium III oder IV wurden in dieser Studie randomisiert und in eine geplante Interimsanalyse eingeschlossen. Die Patienten erhielten entweder 8x CHOEP-14 + 6x Rituximab (n=91), MegaCHOEP + 6x Rituximab (n=94), 8x CHOEP-14 (n=15) oder MegaCHOEP (n=16). Das Zyklusintervall für MegaCHOEP war 3 Wochen. Hämatopoietische Stammzellen wurden nach den Zyklen 1 und 2 gesammelt und nach den Zyklen 2, 3 und 4 transplantiert.
Das ereignisfreie Überleben nach 3 Jahren (=primärer Endpunkt) war überraschenderweise bei den Patienten, die mit R-CHOEP behandelt wurden, signifikant besser als bei den Patienten des R-MegaCHOEP-Arms (71% vs. 56,7%; p=0,050). Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 29 Monaten betrug das 3-Jahres-Gesamtüberleben im R-CHOEP-14-Arm 83,8% und im R-MegaCHOEP-Arm 75,3% (p=0,142). Das progressionsfreie Überleben nach dieser Zeit betrug im R-CHOEP-14-Arm 76% und im R-MegaCHOEP-Arm 64,6%.

Die Toxizität war im R-MegaCHOEP-Arm signifikant höher, Mukositis, Diarrhoe und Infektionen als häufigste Nebenwirkungen kamen hier deutlich häufiger vor. Behandlungsassoziierte Todesfälle traten bei 5,3% der mit MegaCHOEP behandelten Patienten auf und bei 1,1% der mit R-CHOEP behandelten Patienten.

Ein Vergleich zwischen den Rituximab-haltigen und Rituximab-freien Armen zeigte einen signifikanten Vorteil zugunsten der Rituximab-haltigen Arme. So ergibt sich ein signifikanter Vorteil der Rituximab-haltigen im Vergleich zu den Rituximab-freien Armen von 27,1% im 3-Jahres-EFS (p=0,003).

Die Autoren der Studie schlussfolgern aus diesen Ergebnissen, dass die Hochdosistherapie sowie die autologe Stammzelltransplantation in der Erstlinientherapie des aggressiven B-Zell-Lymphoms keinen Stellenwert mehr haben.


Schmitz N, Nickelsen M, Ziepert M, Haenel M, Borchmann P, Viardot A, Nickenig C, Bentz M, Peschel C, Trümper L, Loeffler M, Pfreundschuh M, Glass B: Aggressive Chemotherapy (CHOEP-14) and Rituximab or High-Dose Therapy (MegaCHOEP) and Rituximab for Young, High-Risk Patients with Aggressive B-Cell Lymphoma: Results of the MegaCHOEP Trial of the German High-Grade Non-Hodgkin Lymphoma Study Group (DSHNHL). Blood (ASH Annual Meeting Abstracts) 2009 114: Abstract 404
http://ash.confex.com/ash/2009/webprogram/Paper21509.html

Quelle:


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH: Therapie des aggressiven B-Zell-Lymphoms – Hochdosistherapie in der Erstlinientherapie kein Standard mehr"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.