Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Februar 2010

ASH: Radioimmuntherapie: Komplettremissionen erhöht bei weniger Toxizität durch verkürzte Chemotherapie

Eine auf der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) im Dezember 2009 vorgestellte Studie bestätigt die hohe Aktivität von 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan beim follikulären Lymphom: Die First-Line-Konsolidierungstherapie mit 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan ermöglicht eine Verkürzung der initialen Chemotherapie von 6 auf 4 Zyklen und damit eine beachtliche Reduktion der Hämatotoxizität. Gleichzeitig verbessert die 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan-Gabe die Effektivität der Induktionstherapie, so dass bei Therapieende 94% der Patienten eine komplette Remission (CR) erreicht hatten.
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Für die Studie wurden 55 nicht vorbehandelte Patienten mit follikulärem Non-Hodgkin-Lymphom (Stadien II-IV) rekrutiert. 37 der 52 Patienten (71%), die die Induktionstherapie mit RFM beendeten, sprachen mit einer CR, 14 mit einer partiellen Remission (PR: 27%) an. 50 Patienten erhielten danach eine 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan-Infusion, die die Qualität des Ansprechens erheblich verbesserte: 11 der partiellen Responder kamen nach Einmalgabe des Antikörpers in eine CR, sodass die CR-Rate auf 94% anstieg. Nach im Mittel 19-monatigem Follow-up befinden sich 84% der Patienten weiterhin in CR.

Das neue Regime wurde gut vertragen: Bei vergleichbarer Effektivität wurde durch die Verkürzung der initialen Chemotherapie auf nur 4 Zyklen eine beachtliche Reduktion der Hämatotoxizität um rund 30% erreicht, berichtete Dr. Pier Luigi Zinzani, Bologna, bei der Posterpräsentation der Studie. Auch erholte sich die Knochenmarkfunktion bei allen Patienten innerhalb von 4 Wochen nach der Radioimmuntherapie wieder vollständig. Zinzani wertete die Konsolidierungstherapie mit 90Yttrium-Ibritumomab-Tiuxetan (Zevalin®) bei therapienaiven Patienten mit follikulärem Lymphom daher abschließend als gut anwendbar und aufgrund der hohen Konversionsrate als ausgesprochen effektiv.

Zinzani PL, et al.: A phase II Trial of RFM (Rituximab, Fludarabine and Mitoxantrone) Chemotherapy Followed by Yttrium 90 (90Y) Ibritumomab Tiuxetan (90Y-IT) for Untreated Follicular Lymphoma (FL) Patients. Poster Session “Lymphoma: Therapy with Biological Agents, excluding Pre-Clinical Models”, 7. Dezember 2009; Abstract 3743
http://ash.confex.com/ash/2009/webprogram/Paper16761.html

Quelle:


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten,...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
Klinische+Studien+in+der+Krebstherapie+%E2%80%93+Informationen+f%C3%BCr+Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH: Radioimmuntherapie: Komplettremissionen erhöht bei weniger Toxizität durch verkürzte Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.