Dienstag, 11. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Februar 2010

ASH: Interview mit PD Dr. Philipp le Coutre

„Nilotinib wird eine der Erstlinientherapien der CML werden“
CML-Patienten hatten nach einem Jahr unter Therapie mit Nilotinib ein schnelleres und tieferes molekulares Ansprechen als unter Imatinib und weniger Rückfälle. Ist bereits absehbar, wie sich dies auch in einen Überlebenszeitgewinn für die Patienten übersetzen lassen wird?
0
PD Dr. Philipp le Coutre, Berlin

Das kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden. Die Studie ist auf 5 Jahre angelegt, und bis jetzt sind nur die 1-Jahresdaten verfügbar. Es war aber eine deutlich geringere Rückfallquote, d.h. weniger Übergänge in die akzelerierte Phase und Blastenkrise bei den mit Nilotinib behandelten Patienten zu verzeichnen, und wir wissen, dass alle Patienten, die einen Rückfall erlitten haben, zu keinem Zeitpunkt eine gute molekulare Remission (MMR) – also den primären Endpunkt – erreicht haben. Wir können noch keine Aussage darüber treffen, was es bedeutet, wenn ein Patient, der mit Nilotinib in der Erstlinie behandelt wird, eine MMR früh oder spät erreicht.
Wir wissen hingegen, dass unter Imatinib das Erreichen einer kompletten zytogenetischen Remission wichtig ist, und dass Patienten, die diese nicht erreichen, eine schlechte Prognose haben. Es spielt dabei aber keine Rolle, wann sie die komplette zytogenetische Remission erreichen.

Wie ist es zu erklären, dass der Zeitpunkt des Erreichens der zytogenetischen Remission keine Rolle für die Prognose spielt?

So ist die Beobachtung, biologisch erklären kann man das nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient unter Imatinib z.B. nach 4 Jahren eine komplette zytogenetische Remission erreicht, ist zwar wesentlich geringer als dass er sie innerhalb der ersten 2 Jahre erreicht. Doch wenn sie erreicht wird, dann ist die Prognose auch bei den Patienten, die erst nach 4 Jahren in eine komplette zytogenetische Remission gekommen sind, nicht schlechter als bei denen, die sie bereits nach 2 Jahren erreicht haben.
Während des Zeitraums aber, in dem die Patienten keine zytogenetische Remission erreichen, ist ihre Prognose schlechter, als die der Patienten, die sie bereits erreicht haben. In den ersten drei Jahren ist bereits abzusehen, wie die Patienten auf Imatinib ansprechen. Diejenigen, die schlecht ansprechen, wollen wir mit Nilotinib erreichen.

Das bedeutet frühzeitige Umstellung auf Nilotinib?

Das auf jeden Fall. Falls die Daten, so wie sie sich jetzt nach 12 Monaten darstellen, auch langfristig halten, wird man künftig jeden CML-Patienten in der chronischen Phase früh auf Nilotinib umstellen bzw. ihn firstline mit Nilotinib behandeln. Für Nilotinib konnte in allen Risikogruppen eine Überlegenheit gezeigt werden, und die Substanz wird sicherlich eine der Erstlinientherapien der CML werden.

Die Standarddosierung von Nilotinib in der Secondline war bisher 2x 400 mg/Tag. In der Studie wurde auch die 300 mg-Dosierung untersucht, die sich als genauso wirksam erwiesen hat. War sie auch besser verträglich?
Bei gleicher Wirksamkeit zeigte sich tatsächlich mit der niedrigeren Dosierung ein Trend hin zu einer besseren Verträglichkeit. Die Rate der Nebenwirkungen, die zu einem Therapieabbruch geführt haben, war unter der 2x 300mg-Dosierung niedriger als unter der 2x 400 mg-Dosierung.

Gibt es noch weiteren Spielraum nach unten bei der Nilotinib-Dosis?

Um das beurteilen zu können, fehlen uns noch solide Daten zu den Nilotinib-Plasmaspiegeln. Natürlich wäre es sehr interessant zu wissen, ob man die Dosis ohne einen Wirkverlust zu riskieren, noch weiter reduzieren könnte oder auch auf eine 1x tägliche Dosierung umstellen könnte.

Ist auch ein Wechsel von Nilotinib auf Imatinib denkbar, wenn Patienten eine MMR erreicht haben?
Dazu gibt es tatsächlich eine italienische Studie der GIMEMA, die aktuell den dreimonatigen Wechsel von Nilotinib auf Imatinib untersucht.

Zur CML-Therapie sind noch andere Substanzen zugelassen, wie Dasatinib in der Secondline. Wie ist Dasatinib einzuordnen?

Dasatinib ist strukturell völlig anders als Nilotinib und Imatinib. Bei Dasatinib handelt es sich um eine Substanz, die sehr aktiv ist und ein gutes Ansprechen zeigt, sowohl bei Imatinib-resistenter CML als auch bei -Unverträglichkeit. Es gibt inzwischen auch Studien, die bei neu diagnostizierter CML ein sehr gutes Ansprechen auf Dasatinib zeigen. In einer randomisierten Studie wird Dasatinib gegen Imatinib untersucht, hierzu existieren aber noch keine Daten. Bei Dasatinib besteht allerdings das Problem mit Pleuraergüssen, die ernst genommen werden müssen. Deshalb ist auch die Dosis reduziert worden, was zu einer besseren Verträglichkeit bei gleicher Wirksamkeit geführt hat. Es müssen Studienergebnisse abgewartet werden, um Aussagen über einen Vergleich von Dasatinib und Nilotinib treffen zu können. Eine direkte Vergleichsstudie wird es nicht geben, aber in allen Studien mit den beiden Substanzen war der Standardarm Imatinib, was einen indirekten Vergleich erlaubt.
In einer Phase-III-Studie hat bei Versagen auf Dasatinib die Umstellung auf Nilotinib nur niedrige Ansprechraten gezeigt, umgekehrt auch die Umstellung auf Dasatinib bei Nilotinib-Versagen. Allerdings gibt es wieder spezielle Punktmutationen, die mit Nilotinib schwierig zu behandeln sind, und andere, die schwierig für Dasatinib sind, so dass sich beide Substanzen auch ergänzen könnten.

Vielen Dank für das Gespräch!

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH: Interview mit PD Dr. Philipp le Coutre"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.