Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Februar 2021 Aktualisierte Leitlinienempfehlungen: Tivozanib – Eine gute Wahl beim mRCC mit günstigem und intermediärem Risiko

Sowohl die S3- als auch die Onkopedia-Leitlinie empfehlen für die Erstlinienhandlung des metastasierten und/oder fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (mRCC) einen VEGF(R) (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor(-Rezeptor))-Inhibitor, sofern eine Checkpoint-Inhibitor-basierte Kombinationstherapie nicht möglich ist. Tivozanib▼ (Fotivda®)* erhielt in der S3-Leitlinie den Empfehlungsgrad A (bei günstigem Risiko gemäß IMDC (International Metastatic RCC Database)-Risikoscore) bzw. B (bei intermediärem Risiko) (1). Die Onkopedia-Leitlinie empfiehlt eine Erstlinientherapie mit Tivozanib bei niedrigem Progressionsrisiko (2).
Entscheidend für die Leitlinienempfehlungen waren die Ergebnisse der Zulassungsstudie TIVO-1. Diese zeigen, dass – im Vergleich zu Sorafenib – mit dem VEGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der dritten Generation ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben (PFS) erreicht werden kann: Während es für alle Patienten median knapp 3 Monate länger war, ergaben Post-hoc-Subgruppen-Analysen, dass auch nicht vorbehandelte Patienten, Patienten mit intermediärem und besonders solche mit günstigem Risikoprofil gemäß MSKCC (Memorial Sloan Kettering Cancer Center)-Score von einer Tivozanib-Erstlinientherapie profitierten. Letztere überlebten median 6 Monate länger progressionsfrei (vs. Sorafenib) (Tab. 1) (3).
 
Tab. 1: Good-risk-Patienten profitieren besonders von Tivozanib (mod. nach (3)).
Lupe
Good-risk-Patienten
 

Überlegenes Sicherheitsprofil

Darüber hinaus ist – trotz längerer medianer Behandlungsdauer (12,0 vs. 9,5 Monate) – eine Behandlung mit Tivozanib verträglicher als mit Sorafenib. In der Tivozanib-Gruppe hatten weniger Patienten Nebenwirkungen vom Grad ≥ 3 und es kam zu signifikant weniger Therapieunterbrechungen und Dosisreduktionen (p<0,001) (3, 4).

Eine Netzwerk-Metaanalyse bestätigt das überlegene Sicherheitsprofil: Im Vergleich zu anderen Erstlinien-VEGFR-TKI weist Tivozanib die wenigsten Grad-3/4-Nebenwirkungen auf und bietet so die vorteilhafteste Wirkungs-Nebenwirkungs-Relation (5).

Geringe Off-target-Effekte

Die gute Verträglichkeit wird dadurch erreicht, dass Tivozanib über die höchste Selektivität zu VEGFR-1 bis -3 (6-8) verfügt, dabei aber nur eine sehr geringe Affinität zu anderen Kinasen wie c-Kit und PDGFR-β hat (3, 4, 9). So werden TKI-typische Off-target-Effekte vermieden, was sich positiv auf die Verträglichkeit auswirkt (3, 7).

Patientenfreundliches 3W-1W-Therapieschema

Tivozanib verfügt zudem über ein gutes Wechselwirkungsprofil, hat eine lange Halbwertszeit und ist im hohen Maß bioverfügbar (4). Daher kann Tivozanib einerseits als einziger VEGFR-TKI in Kombination mit CYP3A4-Inhibitoren angewendet werden (4, 10). Andererseits ergibt sich daraus ein einfaches Einnahmeschema: 3 Wochen 1x tägl. 1 Kapsel Fotivda® mit anschließender einwöchiger Pause (4).

Berit Abel

Mit freundlicher Unterstützung von EUSA Pharma
 
* Die Zulassung umfasst die Erstlinienbehandlung von erwachsenen mRCC-Patienten sowie in zweiter Linie, wenn es nach einer vorherigen Zytokin-Therapie zur Krankheitsprogression kam (4).
 
▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Hinweise zur Meldung von Nebenwirkungen, siehe Abschnitt 4.8 der Fachinformation. Bevor Sie Fotivda® verschreiben, lesen Sie bitte die vollständige Fachinformation.

Literatur:

(1) S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms“. AWMF-Registernr: 043/017OL.
(2) Bergmann L et al. Onkopedia-Leitlinie „Nierenzellkarzinom (Hypernephrom)“. Stand: Mai 2020.
(3) Motzer RJ et al. J Clin Oncol 2013;31:3791-9.
(4) Fachinformation Fotivda®. Stand: Okt. 2020.
(5) Manz KM et al. Adv Ther 2020;37(2):730-44.
(6) Fogli S et al. Review Cancer Treat Rev 2020; 84:101966.
(7) Bhargava P et al. Curr Oncol Rep 2011;13:103-11.
(8) Vázquez Estévez S et al. Review Clin Transl Oncol 2020;22(9):1565-79.
(9) Salgia NJ et al. Ther Adv Med Oncol 2020;12:1-9.
(10) Cotreau MM et al. Clin Pharmacol Drug Dev 2013;3(2):158-62.


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktualisierte Leitlinienempfehlungen: Tivozanib – Eine gute Wahl beim mRCC mit günstigem und intermediärem Risiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.