Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Juni 2013 Zweitlinientherapie einer Patientin mit neoadjuvant Anthrazyklin-vorbehandeltem metastasierten Mammakarzinom

Kasuistik II

Mit nab-Paclitaxel

43-jährige, prämenopausale Patientin; Erstdiagnose eines invasiv-duktalen Mammakarzinoms rechts in 4/2008. Metastasierung in 8/12 mit mehreren hepatischen und einzelnen ossären Filiae (Kasuistik vorgestellt von PD Dr. Sherko Kümmel, Brustzentrum Kliniken Essen-Mitte).

Diagnose

4/2008: invasiv-duktales Mammakarzinom rechts. cT2 (31 mm), pN1a (sn +, 2/11), G3, M0. ER 80%, PR 80%, HER2-, Ki-67: 35%.


Therapie und Verlauf

4/2008: Neoadjuvante Therapie mit 4x Epirubicin und Cyclophosphamid (EC) q3w (cPR mit Volumenreduktion von 3,1 auf 1,4 cm); anschließend 4x Docetaxel q3w mit klinischer Komplettremission (cCR).

Brusterhaltende Therapie (BET) rechts, Sentinel-OP und komplettierende axilläre Lymphonodektomie (Level I/II) rechts.
Tumorstadium zu diesem Zeitpunkt: ypT(is) (8 mm), G(is)2, L0, V0, R(is)0 (> 5 mm).
Adjuvante Radiatio bei BET mit Boost rechts.
Ab 1/2009 endokrine Therapie mit Tamoxifen.

08/2012: Die Patientin stellt sich mit Oberbauchbeschwerden vor. Erstdiagnose mehrerer hepatischer Filiae (GOT/GPT > 130 U/l). Re-Biopsie: G3; ER 60%, PR 30%, HER2-, Ki-67: 50%.

Erstdiagnose einzelner ossärer Filiae, keine pulmonalen Metastasen.


Maßnahmen


09/2012: Capecitabin + Denosumab + Calcium + Vitamin D3

11/2012: Rückgang der klinischen Beschwerden, GOT/GPT sinkt auf 60-70 U/l, Abnahme des Tumormarkers CA 15-3 (80 U/ml, vorher 140 U/ml; Nw < 25 U/ml).

Aufgrund der Familienanamnese (Schwester mit 52 Jahren an Brustkrebs erkrankt) wird eine humangenetische Beratung empfohlen. Ergebnis der Genanalyse: BRCA-negativ.

02/2013: hepatischer und ossärer Progress (GOT/GPT ca. 150 U/l, Oberbauchbeschwerden, Schmerzen in der LWS, Anstieg des Tumormarkers CA 15-3 auf 120 U/l), pulmonal frei. Performance-Status: ECOG 0. HR+, HER2-, Ki-67: 50%.


Maßnahmen

02/2013: Symptomatische Radiatio LWK 3-5.

03/2013: Beginn einer Zweitlinientherapie mit nab-Paclitaxel 150 mg/m2 d1, 8, 15 q4w. Fortsetzung der Therapie mit Denosumab s.c. q4w + Calcium + Vitamin D3.


Aktueller Verlauf

Rückgang der Schmerzsymptomatik, partielle Remission der Leberfiliae, Tumormarkerabfall CA 15-3 auf 90 U/l.
Dosisreduktion auf 125 mg/m² - darunter gute Verträglichkeit.


Eine Anthrazyklin-Vorbehandlung besteht unabhängig davon, ob Anthrazykline in der (neo-)adjuvanten oder firstline metastasierten Situation verwendet wurden. Dies spiegelt sich in den aktuellen Empfehlunen der AGO Mamma wider, die nab-Paclitaxel neben Docetaxel, Paclitaxel und Capecitabin bei Anthrazyklin-Vorbehandlung mit dem höchsten Empfehlungsgrad versehen (++). Bei (neo-)adjuvanter Vorbehandlung mit einem Anthrazyklin gilt dieser Empfehlungsgrad auch für die Erstlinientherapie. Bei Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom konnte in der CA024-Studie ein signifikanter Vorteil im Gesamtüberleben mit 150 mg/m2 nab-Paclitaxel weekly im Vergleich zu nab-Paclitaxel 100 mg weekly nachgewiesen werden (1). Bei Patientinnen, die keinen eingeschränkten Allgemeinzustand haben, wie in vorliegender Kasuistik, wird deshalb eine Anfangsdosierung von 150 mg/m2 wöchentlich mit einer Therapiepause in der 4. Woche empfohlen. Bei Auftreten von Toxizität sollte eine zeitnahe Dosisreduktion erfolgen.


Literaturhinweis:
(1) Gradishar WJ, et al. Clin Breast Cancer 2012; 12:313-321.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zweitlinientherapie einer Patientin mit neoadjuvant Anthrazyklin-vorbehandeltem metastasierten Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib