Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. August 2014 Zusammenfassung Workshops/Kasuistiken

Anzeige:

Die Leiter der 4 Arbeitsgruppen "rapportierten" auch dieses Jahr die Diskussionspunkte, die bei einzelnen vorgestellten Kasuistiken den größten Raum einnahmen. Dr. Ingo Bauerfeind, Klinikum Landshut, stellte heraus, dass nah an den Standards therapiert wird und die "Unterschiede in der Behandlung nur noch sehr marginal sind“. Ein Thema, dass sich durch alle drei Kasuistiken gezogen hat und das „noch nicht gut beherrscht" wird, ist die Frage nach dem Zeitpunkt, ab wann die kausale Krebstherapie beendet wird und was best supportive care überhaupt bedeutet (Eine Kasuistik aus dieser Gruppe ist auf Seite 9 ausführlich dargestellt).

PD Dr. Cornelia Liedtke, Universität Lübeck, hob aus ihrer Gruppe einen Fall besonders hervor, eine Hormonrezeptor-positive Patientin mit multilokulären Metastasen und Typ-2-Diabetes. Unter Bevacizumab bekam sie Probleme, weil sie eine Zahnextraktion hatte, und unter Paclitaxel erlitt sie eine Hypersensitivitätsreaktion. "Jedes komplexe Problem hat eine klare, einfache - und unzutreffende - Antwort" zitierte sie den Satiriker H.L. Mencken. Dies gelte besonders bei Komborbiditäten wie Diabetes oder Thromboembolien, oder auch beim Rezeptor-Switch, der in einer weiteren Kasuistik vorkam. Es gibt nicht das eine, gültige Behandlungskonzept, jeder Fall muss interdisziplinär und ausgerichtet auf die individuelle Biologie des Tumors behandelt werden.

Für die dritte Arbeitsgruppe ging PD Dr. Eugen Ruckhäberle nochmals auf die drei vorgestellten Fälle ein (zwei davon sind im Kasuistikteil S. 10-11 aufgeführt), in denen es in erster Linie um Hypersensitivitätsreaktionen unter Paclitaxel ging sowie um Neuropathien unter nab-Paclitaxel, die mit Dosisreduktionen und der Gabe von G-CSF gut händelbar waren und auch keinen Nachteil für die Wirksamkeit der Chemotherapie bedeuteten. Bei der Gabe von nab-Paclitaxel ist keine Prämedikation mit Cortison notwendig, betonte Ruckhäberle, da einige Praxen dies offenbar dazugeben aus Angst vor allergischen Reaktionen wie bei Paclitaxel. Dies sei jedoch nicht der Fall: Von 110 Patienten einer Studie hatten 7 unter nab-Paclitaxel eine leichte allergische Reaktion (Hautrötung), es kam jedoch nie zur Dyspnoe oder einer schweren Schockreaktion, wie dies unter Paclitaxel, bedingt durch das Lösungsmittel, auftreten kann. nab-Paclitaxel hat außerdem den Vorteil, dass es eine höhere Wirkkonzentration mit hohen Ansprechraten erzielt und mit vielen Substanzen (Chemotherapie, Trastuzumab, Pertuzumab, Bevacizumab) kombinierbar ist, schloss er.

Stellvertretend für die vierte Arbeitsgruppe fasste Prof. Dr. Elmar Stickeler, Universitätsklinikum Freiburg, deren Kasuistik-Diskussionen zusammen. Besonders in den Vordergrund rückte er dabei die Frage nach dem Einsatz von molekularen Prognosetests. Der Konsens der Arbeitsgruppe war, dass diese durchgeführt werden können, allerdings sollten die möglichen Behandlungsstrategien bereits vor dem Vorliegen der endgültigen Testergebnisse festgelegt und mit der Patientin besprochen werden. In einem weiteren Fall mit einem HER2-positiven Mammakarzinom wurde die Frage nach dem Umgang mit einem positiven Lymphknoten vor der neoadjuvanten Therapie diskutiert. Ob die Axilla bestrahlt werden sollte, wurde kontrovers diskutiert. Die Arbeitsgruppe einigte sich jedoch auf das Vorgehen, die Operation der Axilla mit der Patientin zu besprechen.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenfassung Workshops/Kasuistiken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.