Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Juli 2014 Zukunft der Immuntherapie

ASCO - 30. Mai - 03. Juni 2014, Chicago, USA

Auf dem ASCO stellte Bristol-Myers Squibb Co. eine Reihe von Phase-Ib/II-Daten mit Nivolumab allein und in Kombination mit Ipilimumab vor, darunter vielversprechende 1- bis 2-Jahres-Daten, die beim fortgeschrittenen Melanom (Phase Ib), nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC, Phase-I) sowie Nierenzellkarzinom (Phase-I/II) erhoben wurden und zum Teil an die ersten frühen Daten anknüpfen, die schon bei früheren ASCO-Meetings vorgestellt wurden.

Anzeige:
Fachinformation

Da Ipilimumab und Nivolumab zwei Immuncheckpoint-Inhibitoren mit distinktem Wirkansatz repräsentieren, könnte ihre Kombination bei verschiedenen Tumoren sinnvoll sein: Bei Patienten mit einem malignen Melanom berichtete Dr. Mario Sznol (n=53) ein 1-Jahresüberleben von 85% sowie ein 2-Jahresüberleben von bis zu 79%. Bei mehr als 80% der Patienten wurde ein anhaltendes Therapieansprechen beobachtet (Abstr. LBA9003). Die Ergebnisse stellen ein Update der zuvor beim ASCO-Meeting 2013 vorgestellten Phase-I-Daten dar (1).

Beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) wurden u.a. zwei Phase-1b-Studien mit Nivolumab vorgestellt, die in Mono- oder Kombinationstherapie bei Chemotherapie-naiven Patienten (CheckMate-012) bzw. in Monotherapie bei vorbehandelten Patienten mit einem fortgeschrittenen NSCLC (Studie 003) zum Einsatz kamen (Abstracts 8112, 8113, 8022, 8024). In Studie 003 zeigten 45% der Patienten, die mit 3 mg/kg behandelt wurden, ein 2-Jahres-Überleben (n=37).

Als mögliches, wenn auch nicht ausschließliches, Selektionskriterium für PD-1-Inhibitoren könnte die Expression von PD-L1 auf den Tumorzellen dienen - vor allem bei der Therapie des Lungenkarzinoms. In Checkmate-012 korrelierte der immunhistochemisch ermittelte PD-L1-Status mit Überlebensdaten von NSCLC-Patienten, die mit dem PD-1-Inhibitor in Monotherapie behandelt wurden: 50% der PD-L1-positiv getesteten Tumoren zeigten ein ORR vs. 0% bei PD-L1-negativen Tumoren (Abstr. 8024).

In der Phase-II-Studie Checkmate-010 wurden 168 Patienten mit einem fortgeschrittenen bzw. metastasierenden und z.T. stark vorbehandelten Nierenzellkarzinom (RCC) auf eine Monotherapie mit Nivolumab in verschiedenen Dosisstärken randomisiert (Abstr. 5009). Die Patienten erreichten trotz vorangehender Therapielinien bemerkenswerte Gesamtansprechraten (ORR) von bis zu 22%. Bei einem Teil der Patienten kommentierte Dr. Robert J. Motzer die Ergebnisse. Als vielversprechend erwiesen sich zudem die Gesamtüberlebensraten zwischen 18,2 und 24,7 Monaten.

Als besonders aufregend bezeichnete Dr. Michael B. Atkins die Ergebnisse der Phase-Ib-Kombinationsstudie Checkmate-016, die Dr. Hans J. Hammers während der Tagung vorstellte: Eingeschlossen waren sowohl vorbehandelte als auch therapienaive Patienten mit metastasiertem RCC (n=44), die auf eine kombinierte Induktionstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab in verschiedenen Dosisstärken randomisiert wurden, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Nivolumab. In der zweiarmigen Studie wurden höhere Ansprechraten (bestätigte ORR von jeweils > 40%) beobachtet als unter einer Monotherapie mit Nivolumab oder Ipilimumab. Bei der Mehrheit der Patienten ließ sich überdies eine anhaltende Therapieantwort feststellen (Abstr. 4505). Ein weiterführendes Interview über Immuncheckpoint-Inhibitoren mit Dr. Fouad Namouni ist auf Seite 368 abgedruckt.

Dr. Yuri Sankawa

Literaturhinweis:
(1) Wolchok JD et al. NEJM 2013; 369:122-23.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zukunft der Immuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich