Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. Februar 2014 Zirkulierende Tumorzellen hilfreich für Diagnosesicherung

ASCO GI 2014 - Pankreaskarzinom

Zirkulierende Tumorzellen (CTCs) könnten sich als nützlich erweisen die Diagnose eines Pankreaskarzinoms zu sichern und zwischen einer lokal begrenzten und einer metastasierten Erkrankung zu unterscheiden. Mit dem neuartigen Nanodetektor, dem Nano Velcro Assay, den Dr. Jacob S. Ankeny, Los Angeles, vorstellte, konnten mit hoher Sicherheit in einer Gruppe von Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom jene mit tatsächlich positivem Befund bestimmt werden.

Anzeige:

CTCs sind Tumorzellen, die sich vom Primärtumor gelöst haben und systemisch über das Blutsystem streuen können. Für die Detektion von CTCs gibt es inzwischen schon mehrere Methoden. Die Detektionsmethode "Nano Velcro Assay" selektioniert CTCs durch Antikörperbindung an das EpCAM-Protein aus dem Blut, und dies mit hoher Spezifität, wie in einer prospektiven Untersuchung an 61 Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom nachgewiesen werden konnte. Bei zwei Drittel bestätigte sich der Verdacht und ein Adenokarzinom des Pankreas wurde sicher diagnostiziert.

Bei ≥1 CTC in 2 ml Blut besitzt der Nano Velcro Assay eine Sensitivität von 71% und eine Spezifität von 95%, damit konnte die Erkrankung mit großer Sicherheit bestätigt werden. Der cut-off für die Unterscheidung zwischen einer lokal begrenzten und einer metastasierten Erkrankung waren 2 CTCs in 2 ml Blut. Bei ≥2CTCs/2ml lag die Sensitivität des Tests bei 69% und die Spezifität bei 96% für das Vorhandensein von Metastasen. Die CTCs erwiesen sich dabei als ein besserer Marker als CA 19-9 für die Unterscheidung zwischen lokal begrenzter und metastasierter Erkrankung.

Wichtige Limitierungen der Studie waren, dass nur wenig Patienten mit Pankrea-titis und keine mit akuter Pankreatitis eingeschlossen waren, bei denen es zu falsch positiven Resultaten kommen kann. Eine weitere Limitierung sind die sehr engen cut-off-level von 1 CTC/2ml und 2 CTC/2ml.

as

Abstract #175. Oral Presentation


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zirkulierende Tumorzellen hilfreich für Diagnosesicherung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.