Donnerstag, 24. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. Februar 2014 Zirkulierende Tumorzellen hilfreich für Diagnosesicherung

ASCO GI 2014 - Pankreaskarzinom

Zirkulierende Tumorzellen (CTCs) könnten sich als nützlich erweisen die Diagnose eines Pankreaskarzinoms zu sichern und zwischen einer lokal begrenzten und einer metastasierten Erkrankung zu unterscheiden. Mit dem neuartigen Nanodetektor, dem Nano Velcro Assay, den Dr. Jacob S. Ankeny, Los Angeles, vorstellte, konnten mit hoher Sicherheit in einer Gruppe von Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom jene mit tatsächlich positivem Befund bestimmt werden.

Anzeige:
Fachinformation

CTCs sind Tumorzellen, die sich vom Primärtumor gelöst haben und systemisch über das Blutsystem streuen können. Für die Detektion von CTCs gibt es inzwischen schon mehrere Methoden. Die Detektionsmethode "Nano Velcro Assay" selektioniert CTCs durch Antikörperbindung an das EpCAM-Protein aus dem Blut, und dies mit hoher Spezifität, wie in einer prospektiven Untersuchung an 61 Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom nachgewiesen werden konnte. Bei zwei Drittel bestätigte sich der Verdacht und ein Adenokarzinom des Pankreas wurde sicher diagnostiziert.

Bei ≥1 CTC in 2 ml Blut besitzt der Nano Velcro Assay eine Sensitivität von 71% und eine Spezifität von 95%, damit konnte die Erkrankung mit großer Sicherheit bestätigt werden. Der cut-off für die Unterscheidung zwischen einer lokal begrenzten und einer metastasierten Erkrankung waren 2 CTCs in 2 ml Blut. Bei ≥2CTCs/2ml lag die Sensitivität des Tests bei 69% und die Spezifität bei 96% für das Vorhandensein von Metastasen. Die CTCs erwiesen sich dabei als ein besserer Marker als CA 19-9 für die Unterscheidung zwischen lokal begrenzter und metastasierter Erkrankung.

Wichtige Limitierungen der Studie waren, dass nur wenig Patienten mit Pankrea-titis und keine mit akuter Pankreatitis eingeschlossen waren, bei denen es zu falsch positiven Resultaten kommen kann. Eine weitere Limitierung sind die sehr engen cut-off-level von 1 CTC/2ml und 2 CTC/2ml.

as

Abstract #175. Oral Presentation


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zirkulierende Tumorzellen hilfreich für Diagnosesicherung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab