Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

21. Februar 2014 Zirkulierende Tumorzellen hilfreich für Diagnosesicherung

ASCO GI 2014 - Pankreaskarzinom

Zirkulierende Tumorzellen (CTCs) könnten sich als nützlich erweisen die Diagnose eines Pankreaskarzinoms zu sichern und zwischen einer lokal begrenzten und einer metastasierten Erkrankung zu unterscheiden. Mit dem neuartigen Nanodetektor, dem Nano Velcro Assay, den Dr. Jacob S. Ankeny, Los Angeles, vorstellte, konnten mit hoher Sicherheit in einer Gruppe von Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom jene mit tatsächlich positivem Befund bestimmt werden.

Anzeige:
Fachinformation

CTCs sind Tumorzellen, die sich vom Primärtumor gelöst haben und systemisch über das Blutsystem streuen können. Für die Detektion von CTCs gibt es inzwischen schon mehrere Methoden. Die Detektionsmethode "Nano Velcro Assay" selektioniert CTCs durch Antikörperbindung an das EpCAM-Protein aus dem Blut, und dies mit hoher Spezifität, wie in einer prospektiven Untersuchung an 61 Patienten mit Verdacht auf Pankreaskarzinom nachgewiesen werden konnte. Bei zwei Drittel bestätigte sich der Verdacht und ein Adenokarzinom des Pankreas wurde sicher diagnostiziert.

Bei ≥1 CTC in 2 ml Blut besitzt der Nano Velcro Assay eine Sensitivität von 71% und eine Spezifität von 95%, damit konnte die Erkrankung mit großer Sicherheit bestätigt werden. Der cut-off für die Unterscheidung zwischen einer lokal begrenzten und einer metastasierten Erkrankung waren 2 CTCs in 2 ml Blut. Bei ≥2CTCs/2ml lag die Sensitivität des Tests bei 69% und die Spezifität bei 96% für das Vorhandensein von Metastasen. Die CTCs erwiesen sich dabei als ein besserer Marker als CA 19-9 für die Unterscheidung zwischen lokal begrenzter und metastasierter Erkrankung.

Wichtige Limitierungen der Studie waren, dass nur wenig Patienten mit Pankrea-titis und keine mit akuter Pankreatitis eingeschlossen waren, bei denen es zu falsch positiven Resultaten kommen kann. Eine weitere Limitierung sind die sehr engen cut-off-level von 1 CTC/2ml und 2 CTC/2ml.

as

Abstract #175. Oral Presentation


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zirkulierende Tumorzellen hilfreich für Diagnosesicherung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren