Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juni 2017
Seite 1/6
Zielgerichtete Therapie und Immuntherapie bei der AML

M. Janning, W. Fiedler, II. Medizinische Klinik für Hämatologie, Onkologie und Knochenmarkstransplantation mit Sektion Pneumologie, Universitäres Cancer Center Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf.

Die akute myeloische Leukämie (AML) ist eine äußerst heterogene, klonale Erkrankung der hämatopoetischen Vorläuferzellen. Durch das zunehmende Verständnis der Pathogenese, unter anderem mittels Genomsequenzierung, konnten verschiedene Treibermutationen identifiziert werden, die nun Grundlage für die Entwicklung zielgerichteter Therapien sind. Erste Erfolge zeigen sich hier durch die Zulassung des FLT3-Inhibitors Midostaurin. Die neuen Therapiestrategien umfassen neben FLT3-Inhibitoren epigenetische Regulatoren wie IDH- und DNMT-Inhibitoren, aber auch BCL2-Inhibitoren, welche die Fähigkeit der AML-Zellen zur Apoptose verstärken. Diese zeigen teils als Monotherapie, teils in Kombination mit Chemotherapie bei neudiagnostizierten oder rezidivierten Patienten gute Wirksamkeit. Im vorliegenden Artikel werden diese Substanzen vorgestellt und erste klinische Daten berichtet.
Anzeige:
Die AML ist klinisch und biologisch eine sehr heterogene Krankheit. Obwohl wir in den letzten Jahren große Fortschritte im Verständnis der Pathophysiologie gemacht haben, hat sich die Therapie in den letzten 40 Jahren kaum geändert – und das liegt sicherlich nicht an einem Mangel an klinischen Studien. Durch Genomsequenzierung, z.B. im Rahmen des Cancer Genome Atlas Research-Projekts oder mit Arbeiten wie der von Papaemmanuil et al., konnten spezifische onkogene Driver-Mutationen bestimmt werden (1, 2). Aufgrund dieser Informationen wurden neue, zielgerichtete Therapien entwickelt, die nun in klinischen Studien getestet werden.

Verglichen mit anderen hämatologischen und onkologischen Erkrankungen wird eine zielgerichtete Therapie bei der AML noch wenig eingesetzt. Im Jahr 2000 wurde mit Gemtuzumab Ozogamicin ein mit dem Zellgift Calicheamicin konjugierter Antikörper, der sich gegen das CD33-Antigen auf AML-Blasten richtet, zugelassen. Er wurde allerdings 2010 wegen Nebenwirkungen und mangelnder Effektivität vom Markt genommen. Im Zuge neuerer Studiendaten wird jedoch mit einem erneuten Zulassungsantrag für bestimmte AML-Patienten gerechnet (s.u.). In Europa sind für die Behandlung von älteren Patienten, die nicht für eine intensive Chemotherapie in Frage kommen, die hypomethylierenden Agentien (HMAs) Azacitidin und Decitabin zugelassen, die unter anderem DNA-Methyltransferasen (DNMTs) gezielt hemmen (3, 4). Seit April 2017 ist nun in den USA der erste FLT3-Inhibitor, Midostaurin, für die Behandlung von FLT3-positiven AML-Patienten zugelassen (5). Zahlreiche zielgerichtete Medikamente befinden sich in klinischer Testung. Einige von ihnen werden hier im Detail vorgestellt.


Epigenetische Regulatoren

Ein Fokus liegt auf der Entwicklung von epigenetischen Regulatoren. Neben den IDH- und DNMT-Inhibitoren, die hier noch ausführlicher besprochen werden, gehören in diese Gruppe auch die BET(bromodomain and extraterminal proteins)-Inhibitoren, die sich in früher klinischer Testung befinden (z.B. OTX015, TEN0-10, GSK525762 oder CPI-0610) (Abb. 1).
 
Abb. 1: Neue Therapieansätze epigenetischer Regulatoren (3).
Abb. 1: Neue Therapieansätze epigenetischer Regulatoren (3).
 
Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020

Livestream zum Welteierstockkrebstag am 10.05.2020
7activestudio / Fotolia.com

Eierstockkrebs gehört zu den am schwierigsten zu erkennenden und behandelnden Krebsarten überhaupt. Die Qualität der Behandlung gilt als wichtigster Prognosefaktor. Den Welteierstockkrebstag zum Anlass nehmend, möchte die Deutsche Stiftung für Eierstockkrebs die tabuisierte Erkrankung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken und die Aufklärung von Patientinnen verbessern. Der Welteierstockkrebs findet seit Jahren im Zentrum Berlins statt. In Zeiten der...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Therapie und Immuntherapie bei der AML"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden