Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. September 2008 Wichtiger Bestandteil der Tumorbehandlung: Supportive Ernährungstherapie

Eine elementare Säule der Krebsbehandlung ist die begleitende individuelle supportive Therapie. Diese zielt darauf ab, die kurative Behandlung zeitgerecht und mit adäquater Dosis durchführen zu können, um die Chance zur Heilung so groß wie möglich zu erhalten und ein Höchstmaß an Lebensqualität zu gewährleisten. Ein bedeutender Baustein der supportiven Therapie ist die Ernährung. Die Vermeidung einer katabolen Stoffwechsellage mit Gewichtsverlust ist bei Tumorpatienten ein wichtiges Therapieziel.
Anzeige:
Xospata
 
Die Entstehung einer tumorassoziierten Mangelernährung ist komplex und basiert auf dem Missverhältnis zwischen Nahrungsaufnahme und Energieverbrauch. Das Vorliegen einer Tumorerkrankung kann diverse Stoffwechselparameter beeinflussen. Zudem können die antitumoralen Therapiemaßnahmen zu akuten und chronischen Beschwerden führen, die die Nahrungsaufnahme und somit den Ernährungszustand beeinträchtigen (1,2). So tritt bei zahlreichen Patienten unter Chemo- und/oder Strahlentherapie eine Mukositis auf, die häufig mit einer stark eingeschränkten Nahrungsaufnahme einhergeht (3). In Längsschnittuntersuchungen konnte belegt werden, dass ein Gewichtsverlust bei erwachsenen Tumorpatienten zu einer eingeschränkten Prognose führt (4). Bei mangelernährten Patienten ist das Ansprechen auf die antitumorale Therapie oftmals vermindert, es wurden häufiger chemotherapiebedingte toxische Ereignisse und Komplikationen beobachtet (1,4,5). Ein reduzierter Ernährungszustand ist mit einer verminderten Lebensqualität und eingeschränkten Leistungsfähigkeit assoziiert (4). Eine entsprechende supportive Ernährungsintervention zur Aufrechterhaltung bzw. Verbesserung des Ernährungszustandes ist bei diesen Patienten deshalb von herausragender Bedeutung (6). Eine Ernährungstherapie, z. B. mit Trinksupplementen wie Fresubin® 2 kcal DRINK, kann den Gewichtsverlust minimieren. Somit kann einer Verschlechterung des Ernährungszustandes entgegengewirkt und Therapieunterbrechungen z. B. bei Bestrahlung können verhindert werden (5).

Die Trinknahrung Fresubin® 2 kcal DRINK von Fresenius Kabi ist optimal zugeschnitten auf Tumorpatienten mit drohender oder bereits bestehender Mangelernährung. Mit 400 kcal und 20 g Eiweiß pro 200 ml-Päckchen ist eine hohe Energie- und Nährstoffzufuhr bei niedrigem Volumen gewährleistet. Fresubin® 2 kcal DRINK kann somit dazu beitragen, den Fehlbedarf bei unzureichender Nahrungszufuhr zu ersetzen.

Quelle: Literatur

1. Van Cutsem E, Arends J. Eur J Oncol Nurs 2005; 9: S51-S63
2. Capra S et al. Nutrition 2001; 17: 769-772
3. Sonis ST et al. Cancer 2004; 100:1995-2025.
4. Arends J et al. Aktuel Ernaehr Med 2007; 32: S124-S133
5. Arends J et al. Aktuel Ernaehr Med 2003; 28: 61-68
6. DGEM-Leitlinien Enterale und Parenterale Ernährung, Deutsche
Gesellschaft für Ernährungsmedizin e.V. Thieme Verlag, 2008;
Kapitel 12: Nicht-chirurgische Onkologie


Weitere Informationen:
Fresenius Kabi Deutschland GmbH
D-61346 Bad Homburg v. d. H.
Tel.: +49 (0) 61 72/686 82 00
Fax: +49 (0) 61 72/686 82 39
E-Mail: kundenberatung@fresenius-kabi.de
www.enterale-ernaehrung.de


Anzeige:
Keytruda
Keytruda

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wichtiger Bestandteil der Tumorbehandlung: Supportive Ernährungstherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab