Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Verbesserte Behandlungsperspektiven bei CML und Eisenüberladung

Der Tyrosinkinase-Inhibitor Nilotinib (Tasigna®) und der Eisenchelator Deferasirox (Exjade®) gelten in ihren jeweiligen Indikationen als innovative Medikamente, die einen substantiellen Therapiefortschritt bringen.
Für Patienten mit Chronischer Myeloischer Leukämie (CML), die ein tiefes und langanhaltendes Ansprechen unter Nilotinib erreichen, rückt die Chance auf Absetzen der Therapie in greifbare Nähe. Das Erreichen einer tiefen Remission bietet Schutz vor Progression der Erkrankung und ist die wichtigste Voraussetzung für ein mögliches Absetzen der Therapie. Im 6-Jahres-Update der ENESTnd-Studie (1) erzielten unter Nilotinib signifikant mehr Patienten ein tieferes molekulares Ansprechen als unter Imatinib. In den Nilotinib-Behandlungsarmen wurde dabei laut Dr. Philipp Jost, München, über alle Sokal Risk Score Gruppen hinweg ein besseres Ansprechen als im Imatinib-Arm erzielt. Außerdem erfüllten mehr Patienten unter Nilotinib vs. Imatinib die Kriterien für eine mögliche Teilnahme an der Absetzstudie ENESTfreedom (37,9% bzw. 34,2% in den Nilotinib-Armen vs. 21,6% im Imatinib-Arm). Ein engmaschiges Monitoring, insbesondere unmittelbar vor und nach dem Absetzen, ist zur Sicherung des Therapieerfolgs von besonderer Relevanz. Novartis unterstützt die Etablierung standardisierter Referenzlabore sowie die Initiierung und Durchführung von Absetzstudien.


Zu viel Eisen erhöht die Mortalität

Eine Eisenüberladung bei MDS-Patienten vor einer allogenen Stammzelltransplantation ist mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Chelatoren wie Deferasirox könnten zum Schutz vor eisenbedingter Mortalität beitragen, wie Prof. Uwe Platzbecker, Dresden, erläuterte. Die DGHO-Leitlinien zu MDSC empfehlen eine Eisenchelation bei bestimmten MDS-Patienten, die mindestens 20 EK erhalten haben oder einen Serumferritinwert von > 1.000 ng/ml aufweisen. In der aktuellen Auswertung der ALLIVE-Studie (2) korrelierte eine Eisenüberladung vor allogener Stammzelltransplantation mit einer erhöhten Post-Transplantations-Mortalität. Hielt eine Eisenüberladung 14 Tage nach Stammzelltransplantation an, so sank die Überlebensrate (19% vs. 4,9%; p=0,025). Die Ergebnisse der ALLIVE-Studie unterstreichen den negativen Einfluss einer Eisenüberladung vor und während einer Stammzelltransplantation auf das Überleben und sprechen für eine bedarfsgerechte Eisenchelat-Therpie, so Platzbecker.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Meet-the-Expert zu Tasigna® und Exjade®, DKK, Berlin, 25.02.2016; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Hochhaus A et al. ASH 2015, #2781.
(2) Wermke M et al. ASH 2015, #386.


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserte Behandlungsperspektiven bei CML und Eisenüberladung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich