Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Verbesserte Behandlungsperspektiven bei CML und Eisenüberladung

Der Tyrosinkinase-Inhibitor Nilotinib (Tasigna®) und der Eisenchelator Deferasirox (Exjade®) gelten in ihren jeweiligen Indikationen als innovative Medikamente, die einen substantiellen Therapiefortschritt bringen.
Anzeige:
Für Patienten mit Chronischer Myeloischer Leukämie (CML), die ein tiefes und langanhaltendes Ansprechen unter Nilotinib erreichen, rückt die Chance auf Absetzen der Therapie in greifbare Nähe. Das Erreichen einer tiefen Remission bietet Schutz vor Progression der Erkrankung und ist die wichtigste Voraussetzung für ein mögliches Absetzen der Therapie. Im 6-Jahres-Update der ENESTnd-Studie (1) erzielten unter Nilotinib signifikant mehr Patienten ein tieferes molekulares Ansprechen als unter Imatinib. In den Nilotinib-Behandlungsarmen wurde dabei laut Dr. Philipp Jost, München, über alle Sokal Risk Score Gruppen hinweg ein besseres Ansprechen als im Imatinib-Arm erzielt. Außerdem erfüllten mehr Patienten unter Nilotinib vs. Imatinib die Kriterien für eine mögliche Teilnahme an der Absetzstudie ENESTfreedom (37,9% bzw. 34,2% in den Nilotinib-Armen vs. 21,6% im Imatinib-Arm). Ein engmaschiges Monitoring, insbesondere unmittelbar vor und nach dem Absetzen, ist zur Sicherung des Therapieerfolgs von besonderer Relevanz. Novartis unterstützt die Etablierung standardisierter Referenzlabore sowie die Initiierung und Durchführung von Absetzstudien.


Zu viel Eisen erhöht die Mortalität

Eine Eisenüberladung bei MDS-Patienten vor einer allogenen Stammzelltransplantation ist mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Chelatoren wie Deferasirox könnten zum Schutz vor eisenbedingter Mortalität beitragen, wie Prof. Uwe Platzbecker, Dresden, erläuterte. Die DGHO-Leitlinien zu MDSC empfehlen eine Eisenchelation bei bestimmten MDS-Patienten, die mindestens 20 EK erhalten haben oder einen Serumferritinwert von > 1.000 ng/ml aufweisen. In der aktuellen Auswertung der ALLIVE-Studie (2) korrelierte eine Eisenüberladung vor allogener Stammzelltransplantation mit einer erhöhten Post-Transplantations-Mortalität. Hielt eine Eisenüberladung 14 Tage nach Stammzelltransplantation an, so sank die Überlebensrate (19% vs. 4,9%; p=0,025). Die Ergebnisse der ALLIVE-Studie unterstreichen den negativen Einfluss einer Eisenüberladung vor und während einer Stammzelltransplantation auf das Überleben und sprechen für eine bedarfsgerechte Eisenchelat-Therpie, so Platzbecker.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Meet-the-Expert zu Tasigna® und Exjade®, DKK, Berlin, 25.02.2016; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Hochhaus A et al. ASH 2015, #2781.
(2) Wermke M et al. ASH 2015, #386.


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserte Behandlungsperspektiven bei CML und Eisenüberladung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden