Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Verbesserte Behandlungsperspektiven bei CML und Eisenüberladung

Der Tyrosinkinase-Inhibitor Nilotinib (Tasigna®) und der Eisenchelator Deferasirox (Exjade®) gelten in ihren jeweiligen Indikationen als innovative Medikamente, die einen substantiellen Therapiefortschritt bringen.
Für Patienten mit Chronischer Myeloischer Leukämie (CML), die ein tiefes und langanhaltendes Ansprechen unter Nilotinib erreichen, rückt die Chance auf Absetzen der Therapie in greifbare Nähe. Das Erreichen einer tiefen Remission bietet Schutz vor Progression der Erkrankung und ist die wichtigste Voraussetzung für ein mögliches Absetzen der Therapie. Im 6-Jahres-Update der ENESTnd-Studie (1) erzielten unter Nilotinib signifikant mehr Patienten ein tieferes molekulares Ansprechen als unter Imatinib. In den Nilotinib-Behandlungsarmen wurde dabei laut Dr. Philipp Jost, München, über alle Sokal Risk Score Gruppen hinweg ein besseres Ansprechen als im Imatinib-Arm erzielt. Außerdem erfüllten mehr Patienten unter Nilotinib vs. Imatinib die Kriterien für eine mögliche Teilnahme an der Absetzstudie ENESTfreedom (37,9% bzw. 34,2% in den Nilotinib-Armen vs. 21,6% im Imatinib-Arm). Ein engmaschiges Monitoring, insbesondere unmittelbar vor und nach dem Absetzen, ist zur Sicherung des Therapieerfolgs von besonderer Relevanz. Novartis unterstützt die Etablierung standardisierter Referenzlabore sowie die Initiierung und Durchführung von Absetzstudien.


Zu viel Eisen erhöht die Mortalität

Eine Eisenüberladung bei MDS-Patienten vor einer allogenen Stammzelltransplantation ist mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Chelatoren wie Deferasirox könnten zum Schutz vor eisenbedingter Mortalität beitragen, wie Prof. Uwe Platzbecker, Dresden, erläuterte. Die DGHO-Leitlinien zu MDSC empfehlen eine Eisenchelation bei bestimmten MDS-Patienten, die mindestens 20 EK erhalten haben oder einen Serumferritinwert von > 1.000 ng/ml aufweisen. In der aktuellen Auswertung der ALLIVE-Studie (2) korrelierte eine Eisenüberladung vor allogener Stammzelltransplantation mit einer erhöhten Post-Transplantations-Mortalität. Hielt eine Eisenüberladung 14 Tage nach Stammzelltransplantation an, so sank die Überlebensrate (19% vs. 4,9%; p=0,025). Die Ergebnisse der ALLIVE-Studie unterstreichen den negativen Einfluss einer Eisenüberladung vor und während einer Stammzelltransplantation auf das Überleben und sprechen für eine bedarfsgerechte Eisenchelat-Therpie, so Platzbecker.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Meet-the-Expert zu Tasigna® und Exjade®, DKK, Berlin, 25.02.2016; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Hochhaus A et al. ASH 2015, #2781.
(2) Wermke M et al. ASH 2015, #386.


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserte Behandlungsperspektiven bei CML und Eisenüberladung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.