Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 VTE und Krebs: Edoxaban ist Dalteparin nicht unterlegen

Interview mit PD Dr. Jan Beyer-Westendorf, Universitäts GefäßCentrum am Universitätsklinikum Dresden.

Niedermolekulares Heparin (NMH) über mindestens sechs Monate – so sieht aktuell die Standardrezidivprophylaxe bei Tumorpatienten mit venösen Thromboembolien (VTE) aus. Jetzt hat die Studie Hokusai VTE-Cancer gezeigt, dass Edoxaban dem NMH Dalteparin hinsichtlich des kombinierten Endpunktes aus VTE-Rezidiv und schweren Blutungen nicht unterlegen ist. Privatdozent Dr. Jan Beyer-Westendorf aus Dresden spricht über Design und Ergebnisse.
Jan_Beyer-Westendorf
Was war die Rationale der Studie Hokusai VTE-Cancer?

Tumorpatienten mit VTE entwickeln mehr Komplikationen und bluten unter der Therapie eher als Nicht-Tumorpatienten. Die Rate thromboembolischer Komplikationen liegt trotz Heparinisierung bei 7-10% innerhalb von sechs Monaten, die Rate schwerwiegender Blutungen bei bis zu 4-5%. In Hokusai VTE-Cancer haben wir nun das bei VTE ohne Tumorerkrankungen vorteilhafte Profil der NOAK in dieser schwierigen Patientengruppe mit aktiver Tumorerkrankung untersucht. 3 Fragen standen dabei im Mittelpunkt: Wirksamkeit und Sicherheit, Einfluss auf die Lebensqualität sowie der Verlauf der VTE über die in vielen anderen Studien untersuchten sechs Monate hinaus.


Wie wurde die Studie angelegt?

Es handelte sich um eine offene, nicht-doppelblinde Studie. 1050 Tumorpatienten erhielten randomisiert über zwölf Monate einmal täglich 60 mg* Edoxaban (Lixiana®) nach einer mindestens fünftägigen Vorbehandlung mit einem NMH oder Dalteparin s.c. (200 I.E./kg für 30 Tage, danach 150 I.E./kg). Das offene Design war uns wichtig, um die Lebensqualität gerade im Vergleich Spritzen – orale Antikoagulation wirklich beurteilen zu können. Außerdem hatten wir auch schwerkranke Patienten eingeschlossen. Dazu gehörten z.B. solche mit einer Thrombozytopenie (bis 50 000/µl) oder erhöhten Leberwerten. Damit konnten wir den klinischen Alltag in der Onkologie besser abbilden. Primärer Endpunkt war die Kombination aus schweren Blut-ungen und VTE. Diese Kombination entspricht unserer Meinung nach am ehesten der Patientenperspektive („Ich will weder ein Rezidiv noch eine Blutung erleiden.“). Außerdem geht es darum, mit der Therapie die optimale Balance zwischen diesen beiden potenziellen Komplikationen zu erzielen.


Was ist das zentrale Resultat?

Das zentrale Resultat ist die Nicht-Unterlegenheit von Edoxaban gegenüber Dalteparin. Der kombinierte Endpunkt betraf 12,8% in der NOAK-Gruppe und 13,5% unter dem NMH. Betrachtet man die einzelnen thromboembolischen Komplikationen, traten in beiden Kollektiven mit je etwa 5% eine identische Anzahl an Lungenembolien auf, während tendenziell weniger Thromboserezidive unter Edoxaban als unter NMH auftraten (7,9 vs. 11,3%), wenngleich das Ergebnis nicht signifikant war. Ein wenig überraschend gab es mit Edoxaban etwas mehr Blutungen (6,9 vs. 4,0%), allerdings lagen die Raten bei schwersten Hämorrhagien auf gleichem Niveau. Und man muss sich die Fälle auch genauer anschauen: Es handelte sich überwiegend um gastrointestinale Ereignisse. Bei Krebspatienten, deren Schleimhaut in Magen und Darm durch die Tumortherapie meist schon angegriffen ist, wundert es nicht, wenn ein orales Antikoagulans dort zu Blutungen führt. Zudem litten die meisten Betroffenen an Karzinomen des Magen-Darm-Traktes und wiesen damit ohnehin ein höheres gastrointestinales Blutungsrisiko auf. Das tendenziell vermehrte Blutungsrisiko unter Edoxaban im Vergleich zu NMH-Spitzen zeigt aber auch, dass es für jeden einzelnen Patienten eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung hinsichtlich der Art, der Dosis, aber auch der Dauer einer Antikoagulation geben muss.


Welchen Stellenwert haben die Ergebnisse für die klinische Praxis?

Wir wissen jetzt sicher, dass mit Edoxaban die VTE-Rezidivprophylaxe genauso gut gelingt wie mit einem NMH. Falsch wäre es jetzt aber, generell zu sagen: entweder – oder. Vielmehr haben wir nun die Chance, in stabilen Krankheitsphasen unserer Tumorpatienten das NOAK einzusetzen und in schwer kranken Phasen, z.B. unter Chemotherapie mit häufigem Erbrechen, lieber zu spritzen. Wir hoffen, dass auch aktuelle Leitlinien entsprechende Empfehlungen formulieren. Außerdem liegen uns nun endlich Daten über mehr als sechs Monate vor und es fällt uns viel leichter zu sagen: „Sie werden danach weiter von der Antikoagulation profitieren.“


Welche Anwendungsvorteile bietet Edoxaban in dieser Patientengruppe?

Ich sehe die wesentlichen Vorteile in der gleichwertigen Senkung des Rezidivrisikos bei täglich einmaliger oraler Gabe. Wir haben in der Studie – wie im Alltag – beobachtet, dass Patienten eine Therapie mit Tabletten sehr viel häufiger fortsetzen als eine mit Spritzen. Und nun können wir die Präferenz der Kranken mit berücksichtigen, ohne den Therapieerfolg zu gefährden.


* Reduktion auf 30 mg bei Kreatinin-Clearance 30-50 ml/min, Körpergewicht ≤ 60 kg oder Komedikation mit starken P-Glykoprotein-Inhibitoren.


Mit freundlicher Unterstützung der Daiichi Sankyo Deutschland GmbH

Quelle: Impressum: Idee und Konzeption: Inter Medical Sonderpublikationen · Redaktion: Dr. Anja Braunwarth · Leitung Corporate Publishing: Hannelore Schell · Medical Tribune Onkologie 3/2018 – 28505 · Der Verlag ist für die Richtigkeit dieses Beitrags nicht verantwortlich. Die presserechtliche Haftung liegt bei den jeweiligen Unternehmen.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VTE und Krebs: Edoxaban ist Dalteparin nicht unterlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.