Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Urothelkarzinom: Nutzen von Vinflunin unter Praxisbedingungen bestätigt

Eine prospektive nicht-interventionelle Studie (NIS) (1) bestätigt den erheblichen therapeutischen Nutzen von Vinflunin (Javlor®) für Platin-vortherapierte Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom (UCC) in der klinischen Praxis. Hämatologische Nebenwirkungen waren seltener aufgetreten als in der klinischen Studie.

Anzeige:

Eingeschlossen wurden von 8/2010-9/2011 77 Patienten mit fortgeschrittenem, histologisch bestätigtem UCC aus 39 Zentren in Deutschland. Die geplante Beobachtungsdauer erstreckte sich über max. 6 Zyklen Vinflunin-Therapie. Primäre Endpunkte waren die Häufigkeit der AEs (adverse events) nach NCI-CTCAE-v3-Kriterien sowie die Bestimmung der in der Praxis durchgeführten Vinflunin-Therapie (Dosierung, Dauer, Begleitmedikation). Sekundäre Endpunkte waren Ansprechrate (ORR) und Gesamtüberleben (OS).

Etwa die Hälfte der Patienten erhielt die empfohlene Anfangsdosis von 320 mg/m2 Vinflunin, die anderen 280 mg/m2 oder weniger. Durchschnittlich wurden 4,7 Zyklen (median 4 Zyklen) verabreicht, bei einem Drittel der Patienten mindestens 6 Zyklen.

Die häufigsten AEs waren hämatologischer Art (≥ Grad 3: Leukopenie 16,9%, Anämie 6,5%). Nur ein Patient (1,3%) hatte eine Neutropenie von Grad 3/4. Damit waren die hämatologischen AEs in der NIS deutlich seltener als in der randomisierten kontrollierten Phase-III-Studie von Bellmunt et al. (2). Dort lag die Neutropenierate bei 50%, und die Grad-3/4-Neutropenie bei 6%. Gastrointestinale AEs waren in der NIS ebenfalls selten und auch weniger häufig als in der Bellmunt-Studie. Nur 5,2% der Patienten hatten eine Konstipation und 2,6% Übelkeit und Erbrechen, jeweils von ≥ Grad 3. Wahrscheinlich war die Rate an gastrointestinalen AEs so niedrig, weil die Mehrzahl der Patienten eine Prophylaxe mit Antiemetika (84,4%) und Laxanzien (71,4%) erhalten hatten, vermuten die Autoren. Dass durchschnittlich 4,7 Zyklen verabreicht werden konnten, würde auch die gute Verträglichkeit von Vinflunin widerspiegeln.

Bei 72 Patienten (93,5%) wurde der Tumor mindestens einmal in der Bildgebung beurteilt. Es wurde eine ORR von 23,4% ermittelt (95% KI: 14,5-34,4). 4 von 77 Patienten hatten eine komplette Remission (5,2%), 14 (18,2%) eine partielle Remission und bei über der Hälfte (53,2%) konnte während der Vinflunin-Therapie eine Krankheitskontrolle erreicht werden.

54 von 77 Patienten starben während einer medianen Beobachtungsdauer von 4,6 (0,4-23,8) Monaten. Das mediane OS lag bei 7,7 Monaten (4,1-10,4 Monate) und war damit etwas länger als in der Phase-III-Studie von Bellmunt et al. (6,9 Monate). Das OS korrelierte invers mit der Anzahl der Risikofaktoren. Patienten mit 0, 1, 2, oder ≥ 3 Risikofaktoren hatten ein OS von 18,2, 9,5, 4,1 und 2,8 Monaten. Lebermetastasen und ein ECOG PS 1 waren unabhängige prognostische Faktoren für ein kürzeres Überleben in der univariaten Analyse. In der multivariaten Analyse waren Lebermetastasen der stärkste prognostische Faktor für das OS.

Patienten, die mit der empfohlenen Vinflunin-Anfangsdosis von 320 mg/m2 behandelt wurden, hatten ein signifikant längeres medianes OS (10,4 Monate) als Patienten mit einer Anfangsdosis unter 280 mg/m2 (4,5 Monate; p=0,01). Die Patienten in der 320-mg/m2-Gruppe waren jünger als die in der Gruppe mit der geringeren Startdosis (66 vs. 70 Jahre), welche zudem zu Studienbeginn tendenziell mehr Risikofaktoren aufwiesen. Die höhere Startdosis ist somit die effektivste und die Autoren empfehlen daher, generell mit 320 mg/m2 Vinflunin zu beginnen, solange keine Einschränkungen aus medizinischen Gründen vorliegen.


Die Pierre Fabre Vollpublikation finden Sie unter: http://www.biomedcentral.com/1471-2407/15/455

(as)

Literatur:

(1) Retz M et al. BMC Cancer 2015;15:455.
(2) Bellmunt J et al. J Clin Oncol 2009;27:4454-61.


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Urothelkarzinom: Nutzen von Vinflunin unter Praxisbedingungen bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.