Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2015 Uroonkologie - Neues von Prostata- und Harnblasenkarzinom

Anzeige:
 

Die Ihnen heute vorliegende Ausgabe von Journal Onkologie befasst sich neben anderen interessanten onkologischen Themen vorrangig mit Fragestellungen und Aspekten urologischer Malignome. Die treue Leserschaft dieser Zeitschrift wird sich möglicherweise daran erinnern, dass die Arbeitsgruppe der uroonkologischen Sprechstunde der Regensburger Universitätsurologie in den Jahren 2009 und 2010 den aktuellen Stand der medikamentösen Tumortherapie in einer mehrteiligen Serie vorgestellt hat.

In nur wenigen Feldern der Onkologie hat sich in der seither vergangenen Zeit so viel getan, wie bei den urologischen Tumoren. In besonderem Maße gilt dies für die drei häufigsten Malignome auf diesem Gebiet: Prostata-, Harnblasen- und Nierenzellkarzinom. Grund genug, die angesprochene Serie einem "Update" zu unterziehen. Nach Neuigkeiten zum metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom und der Beantwortung der Fragestellungen um die Wertigkeit der (neo)adjuvanten Chemotherapie des muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms in der vorliegenden Ausgabe des Journal Onkologie werden in Ausgabe 6 die selteneren urologischen Neoplasien von Hoden und Penis im Mittelpunkt stehen, ehe in Ausgabe 7 der aktuelle Stand der Tyrosinkinasehemmer-Behandlung des Nierenzellkarzinoms beleuchtet werden wird.

Den Beginn machen heute jedoch Prostata- und Harnblasenkarzinom. Zunächst stellen Dr. Johannes Breyer und Dr. Johannes Bründl in ihrem Artikel "Therapieoptionen beim metastasierten kastrationsrefraktären Prostatakarzinom" die in den letzten beiden Jahren neu etablierten antitumorösen Medikamente Abirateron und Enzalutamid und ihre Stellung im Therapiealgorithmus des metastasierten Prostatakarzinoms vor. Zudem gehen Dr. Breyer und PD Dr. Wolfgang Otto in ihrem Beitrag "Chemotherapie beim muskelinvasiven Harnblasenkarzinom - neoadjuvant, adjuvant oder palliativ?" der Frage nach, in welcher Situation eine neoadjuvante Chemotherapie mit Platin-haltigen Substanzen die Prognose des muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms verbessern kann und wann in jedem Fall eine adjuvante Chemotherapie die Aussichten auf Heilung optimieren kann. Aber auch die palliative systemische Behandlung von metastasierten Urothelkarzinomen kommt in dieser Zusammenfassung nicht zu kurz.

Abschließend möchte ich Ihnen bei der Lektüre der aktuellen Ausgabe von Journal Onkologie etwas intellektuelle Freude und vielleicht auch den ein oder anderen Erkenntnisgewinn wünschen und bedanke mich im Namen aller Autoren für Ihr Interesse.

Ihr
Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Otto


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Uroonkologie - Neues von Prostata- und Harnblasenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren