Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Trastuzumab Emtansin: Erste Wahl in der Second-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms

Interview mit Dr. Manfred Welslau, Praxis für Onkologie am Klinikum Aschaffenburg.

Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Emtansin (T-DM1, Kadcyla®) steht seit einem Jahr ein innovatives Therapieprinzip für das HER2-positive metastasierte Mammakarzinom zur Verfügung, das den betroffenen Frauen die Aussicht auf ein signifikant verlängertes Überleben bietet. Nach Einschätzung von Dr. Manfred Welslau, dem deutschen Leiter der klinischen Prüfung der Zulassungsstudie EMILIA, ist Trastuzumab Emtansin inzwischen der Standard in der Second-Line-Therapie.

Anzeige:
 

JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Dr. Welslau, welchen Stellenwert hat Trastuzumab Emtansin inzwischen in der klinischen Praxis?

Welslau:
Trastuzumab Emtansin ist inzwischen das Regime der Wahl in der Second-Line-Therapie beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom. Es bietet Patientinnen in dieser Therapiesituation einen maximalen Überlebensvorteil. Sowohl die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) (1) als auch die American Society of Clinical Oncology (ASCO) (2) sprechen sich wegen des überzeugenden Nutzens für die Patientin mit hoher Empfehlung für den Einsatz von Trastuzumab Emtansin aus und haben das in ihren Leitlinien festgeschrieben. So bewertet die AGO das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat als bislang einzige Therapie mit dem höchsten Empfehlungsgrad (Doppelplus). Zugelassen ist Trastuzumab Emtansin in der Zweitlinientherapie für Patientinnen, die bereits mit Trastuzumab (Herceptin®) und einem Taxan, einzeln oder in Kombination, behandelt wurden. Trastuzumab Emtansin hat aber nicht nur für die erkrankten Frauen einen erheblichen Fortschritt gebracht. Als erstes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat im Bereich der soliden Tumoren ist es auch ein Meilenstein in der Entwicklung dieses Wirkprinzips.

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Patientinnen behandeln Sie mit Trastuzumab Emtansin?

Welslau:
Wenn es unter Trastuzumab plus Taxan zu einem Progress kommt, ist Trastuzumab Emtansin als Second-Line-Therapie indiziert. Auch wenn Patientinnen in der First-Line mit der Kombination Pertuzumab/Trastuzumab plus Docetaxel behandelt werden, ist Trastuzumab Emtansin die Therapie der Wahl für die Second-Line. In dieser Therapiesituation gibt es keine wirksameren und auch unter dem Aspekt der Verträglichkeit besser einzusetzenden Alternativen. Letztendlich möchten wir immer die effektivste Therapie nach vorne holen, um einen maximalen Wirksamkeitsbenefit für die Patientin zu erreichen, denn von Linie zu Linie verlieren wir Patientinnen, die dann nicht mehr von Trastuzumab Emtansin profitieren können.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie behandeln Sie Patientinnen, wenn es unter Trastuzumab Emtansin in der Second-Line zu einem Progress kommt?

Welslau:
Auch für Trastuzumab Emtansin gilt, dass wir immer bis zum Progress behandeln. Anschließend stehen uns alle bisherigen Therapieoptionen weiter zur Verfügung, sie verschieben sich jeweils um eine Linie nach hinten.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie profitieren die Patientinnen von der Behandlung mit Trastuzumab Emtansin?

Welslau:
Die internationale Zulassungsstudie EMILIA lieferte den Beleg für die hohe Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin bei vorbehandelten Patientinnen (3). Sie verglich bei knapp 1.000 Frauen Trastuzumab Emtansin mit der Kombination Capecitabin plus Lapatinib, wobei die Frauen jeweils bis zum Fortschreiten der Erkrankung behandelt wurden. Die Studie zeigte einen statistisch hochsignifikanten Überlebensvorteil von 5,8 Monaten für Patientinnen, die Trastuzumab Emtansin erhielten (30,9 vs. 25,1 Monate; p<0,001). Auch das progressionsfreie Überleben und die objektive Ansprechrate wurden günstig beeinflusst (9,6 vs. 6,4 Monate; p<0,001 und 43,6% vs. 30,8%; p<0,001). Darüber hinaus profitierten die Patientinnen von der sehr guten Verträglichkeit.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen zum Einsatz von Trastuzumab Emtansin im Praxisalltag?

Welslau:
Die Erfahrungen, die ich in der Praxis mit Trastuzumab Emtansin mache, decken sich mit den positiven Ergebnissen in den Studien. Auch die Verträglichkeit ist vergleichbar gut. Davon profitieren die Patientinnen ganz besonders. Trastuzumab Emtansin sollte deswegen keiner Patientin vorenthalten und frühzeitig - bereits in der Second-Line - eingesetzt werden.

Vielen Dank für das Gespräch!



Literaturhinweise:
(1) www.ago-online.de
(2) Giordano SH et al. J Clin Oncol 2014; 32: 2078-2099.
(3) Verma S et al. N Engl J Med. 2013; 367:1783-1791.


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die Frauenselbsthilfe Krebs (FSH), die auch während der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trastuzumab Emtansin: Erste Wahl in der Second-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden