Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Trastuzumab Emtansin: Erste Wahl in der Second-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms

Interview mit Dr. Manfred Welslau, Praxis für Onkologie am Klinikum Aschaffenburg.

Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Emtansin (T-DM1, Kadcyla®) steht seit einem Jahr ein innovatives Therapieprinzip für das HER2-positive metastasierte Mammakarzinom zur Verfügung, das den betroffenen Frauen die Aussicht auf ein signifikant verlängertes Überleben bietet. Nach Einschätzung von Dr. Manfred Welslau, dem deutschen Leiter der klinischen Prüfung der Zulassungsstudie EMILIA, ist Trastuzumab Emtansin inzwischen der Standard in der Second-Line-Therapie.

Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Dr. Welslau, welchen Stellenwert hat Trastuzumab Emtansin inzwischen in der klinischen Praxis?

Welslau:
Trastuzumab Emtansin ist inzwischen das Regime der Wahl in der Second-Line-Therapie beim HER2-positiven metastasierten Mammakarzinom. Es bietet Patientinnen in dieser Therapiesituation einen maximalen Überlebensvorteil. Sowohl die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) (1) als auch die American Society of Clinical Oncology (ASCO) (2) sprechen sich wegen des überzeugenden Nutzens für die Patientin mit hoher Empfehlung für den Einsatz von Trastuzumab Emtansin aus und haben das in ihren Leitlinien festgeschrieben. So bewertet die AGO das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat als bislang einzige Therapie mit dem höchsten Empfehlungsgrad (Doppelplus). Zugelassen ist Trastuzumab Emtansin in der Zweitlinientherapie für Patientinnen, die bereits mit Trastuzumab (Herceptin®) und einem Taxan, einzeln oder in Kombination, behandelt wurden. Trastuzumab Emtansin hat aber nicht nur für die erkrankten Frauen einen erheblichen Fortschritt gebracht. Als erstes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat im Bereich der soliden Tumoren ist es auch ein Meilenstein in der Entwicklung dieses Wirkprinzips.

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Patientinnen behandeln Sie mit Trastuzumab Emtansin?

Welslau:
Wenn es unter Trastuzumab plus Taxan zu einem Progress kommt, ist Trastuzumab Emtansin als Second-Line-Therapie indiziert. Auch wenn Patientinnen in der First-Line mit der Kombination Pertuzumab/Trastuzumab plus Docetaxel behandelt werden, ist Trastuzumab Emtansin die Therapie der Wahl für die Second-Line. In dieser Therapiesituation gibt es keine wirksameren und auch unter dem Aspekt der Verträglichkeit besser einzusetzenden Alternativen. Letztendlich möchten wir immer die effektivste Therapie nach vorne holen, um einen maximalen Wirksamkeitsbenefit für die Patientin zu erreichen, denn von Linie zu Linie verlieren wir Patientinnen, die dann nicht mehr von Trastuzumab Emtansin profitieren können.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie behandeln Sie Patientinnen, wenn es unter Trastuzumab Emtansin in der Second-Line zu einem Progress kommt?

Welslau:
Auch für Trastuzumab Emtansin gilt, dass wir immer bis zum Progress behandeln. Anschließend stehen uns alle bisherigen Therapieoptionen weiter zur Verfügung, sie verschieben sich jeweils um eine Linie nach hinten.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie profitieren die Patientinnen von der Behandlung mit Trastuzumab Emtansin?

Welslau:
Die internationale Zulassungsstudie EMILIA lieferte den Beleg für die hohe Wirksamkeit von Trastuzumab Emtansin bei vorbehandelten Patientinnen (3). Sie verglich bei knapp 1.000 Frauen Trastuzumab Emtansin mit der Kombination Capecitabin plus Lapatinib, wobei die Frauen jeweils bis zum Fortschreiten der Erkrankung behandelt wurden. Die Studie zeigte einen statistisch hochsignifikanten Überlebensvorteil von 5,8 Monaten für Patientinnen, die Trastuzumab Emtansin erhielten (30,9 vs. 25,1 Monate; p<0,001). Auch das progressionsfreie Überleben und die objektive Ansprechrate wurden günstig beeinflusst (9,6 vs. 6,4 Monate; p<0,001 und 43,6% vs. 30,8%; p<0,001). Darüber hinaus profitierten die Patientinnen von der sehr guten Verträglichkeit.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie sind Ihre persönlichen Erfahrungen zum Einsatz von Trastuzumab Emtansin im Praxisalltag?

Welslau:
Die Erfahrungen, die ich in der Praxis mit Trastuzumab Emtansin mache, decken sich mit den positiven Ergebnissen in den Studien. Auch die Verträglichkeit ist vergleichbar gut. Davon profitieren die Patientinnen ganz besonders. Trastuzumab Emtansin sollte deswegen keiner Patientin vorenthalten und frühzeitig - bereits in der Second-Line - eingesetzt werden.

Vielen Dank für das Gespräch!



Literaturhinweise:
(1) www.ago-online.de
(2) Giordano SH et al. J Clin Oncol 2014; 32: 2078-2099.
(3) Verma S et al. N Engl J Med. 2013; 367:1783-1791.


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trastuzumab Emtansin: Erste Wahl in der Second-Line-Therapie des HER2-positiven metastasierten Mammakarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren