Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juni 2014 Trabectedin bei Weichgewebesarkomen

B. Kasper, Universität Heidelberg, Universitätsmedizin Mannheim.

Anzeige:
Kasuistik 1: Zweitlinientherapie mit Trabectedin beim metastasierten Weichgewebesarkom

Trabectedin (Yondelis™) ist eine in der EU zugelassene Therapieoption des fortgeschrittenen und/oder metastasierten Weichgewebesarkoms, wenn Doxorubicin und Ifosfamid versagt haben oder nicht eingesetzt werden können. Trabectedin induziert zwar nur selten objektive Remissionen, bietet aber eine hohe Chance auf einen Progressions-Arrest (1), wie in der folgenden Kasuistik bei einer Patientin mit metastasiertem Weichgewebesarkom dargestellt wird.

Patientin, geb. 1938, mit pleomorphzelligem Weichgewebesarkom (NOS=not otherwise specified) des Oberschenkels rechts, Erstdiagnose 12/2008. Nebendiagnosen: Z.n. kardialer Dekompensation 09/2009 bei mittelgradig eingeschränkter linksventrikulärer Funktion, Arterielle Hypertonie, Adipositas.

Therapie und Verlauf

09.01.2009: Kompartmentresektion rechter Oberschenkel (R1).

26.08.2009: Histologisch gesicherte multiple pulmonale Metastasen nach CT gesteuerter Punktion.
09-10/2009: Aufgrund kardialer Vorerkrankung Verzicht auf Doxorubicin. Einleitung einer palliativen Chemotherapie mit 2 Zyklen Ifosfamid 3.000 mg/m2.

26.10.2009: Progression der intrapulmonalen Rundherde.

11/2009-01/2010: Zweitlinientherapie mit 3 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen. Insgesamt sehr gute Verträglichkeit, kaum Übelkeit.

03/2010:
Leichte Größenzunahme der pulmonalen Metastasen, nach RECIST aber "stable disease" (SD).
03-05/2010: Fortsetzung der Therapie mit Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen bei sehr guter Verträglichkeit.

06/2010: Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Krankheitsprogression (größenprogrediente intrapulmonale Rundherde, Pleuraerguss rechts).

07/2010: Patientin verstirbt im Pflegeheim.

Literaturhinweis:
(1) Garcia-Carbonero et al. JCO 2005.
Kasuistik 2: Neoadjuvante Therapie mit Trabectedin bei Patienten mit Myxoidem Liposarkom

Trabectedin (Yondelis™) ist eine therapeutische Option im neoadjuvanten Setting bei Patienten mit Myxoidem Liposarkom. In einer Phase-II-Studie (2) konnte bei 3 von 23 auswertbaren Patienten (14%) ein komplettes pathologisches Ansprechen (pCR) erzielt werden. Das radiologische Ansprechen gemäß RECIST lag bei 24% (7 Patienten), 72% (21 Patienten) hatten eine Krankheitsstabilisierung (SD). Bei keinem Patienten wurde eine Krankheitsprogression (PD) berichtet. In folgender Kasuistik konnte bei einem Patienten mit Myxoidem Liposarkom durch eine neoadjuvante Trabectedin-Behandlung eine Krankheitsstabilisierung erzielt werden.

Männlicher Patient, geb. 1963, keine wesentlichen Vorerkrankungen, Abdominale/retroperitoneale Raumforderung von 22 x 16 cm, CT-gesteuerte Stanzbiopsie am 23.03.2008.

Abb. 1: Myxoides Liposarkom, abdominal/ retroperitoneal bei Diagnose 03/2008.

 
Abb. 2: Myxoides Liposarkom, abdominal/retroperitoneal nach neo-adjuvanter Therapie mit 8 Zyklen Trabectedin (12/2008).
 
Histologie: Myxoides Liposarkom mit charakteristischem FUS-CHOP Fusions-Transkript, Ki-67 15-20%.

Therapie und Verlauf

04-11/2008: Neoadjuvante Chemotherapie mit 8 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen.

09/2008: nach 4 Zyklen "Stable disease" (SD) gemäß RECIST.

12/2008: nach 8 Zyklen "Stable disease" (SD) gemäß RECIST.

22.12.2008: Tumorresektion des myxoiden Liposarkoms des Abdomens/Retroperitoneums durch erweiterte Hemikolektomie.

Histologie: Ausgedehnt nekrotisches, teilweise narbenartig demarkiertes Tumorgewebe in Nachbarschaft zu erhaltenen Lymphknotenstrukturen. Keine eindeutig vitale Tumormanifestationen erkennbar, fokale Ausläufer der nekrotischen Tumorrandareale reichen bis in das Mesocolon.

Es folgte eine strukturierte Nachsorge.

Nach einem Rezidiv 09/2009 folgte eine palliative Chemotherapie mit Doxorubicin. Nach Krankheitsprogression in 01/2010 zunächst abwartende Haltung auf Wunsch des Patienten, 05/2010 Einleitung einer Zweitlinientherapie mit Trabectedin (3 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen). In 08/2010 Auftreten neuer Läsionen. Therapie mit Vorinostat in einer experimentellen Phase-II-Studie.

11/2010: erneute Krankheitsprogression, intensivierte Chemotherapie mit hoch dosiertem Ifosfamid. Der Patient verstarb am 14.12.2010.

Literaturhinweis:
2. Gronchi et al. Ann Oncol 2011.


Die Kasuistiken wurden vorgestellt von Prof. Bernd Kasper, Universität Heidelberg, Universitätsmedizin Mannheim


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trabectedin bei Weichgewebesarkomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren