Sonntag, 20. Oktober 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

03. Juni 2014 Trabectedin bei Weichgewebesarkomen

B. Kasper, Universität Heidelberg, Universitätsmedizin Mannheim.

Anzeige:
Kasuistik 1: Zweitlinientherapie mit Trabectedin beim metastasierten Weichgewebesarkom

Trabectedin (Yondelis™) ist eine in der EU zugelassene Therapieoption des fortgeschrittenen und/oder metastasierten Weichgewebesarkoms, wenn Doxorubicin und Ifosfamid versagt haben oder nicht eingesetzt werden können. Trabectedin induziert zwar nur selten objektive Remissionen, bietet aber eine hohe Chance auf einen Progressions-Arrest (1), wie in der folgenden Kasuistik bei einer Patientin mit metastasiertem Weichgewebesarkom dargestellt wird.

Patientin, geb. 1938, mit pleomorphzelligem Weichgewebesarkom (NOS=not otherwise specified) des Oberschenkels rechts, Erstdiagnose 12/2008. Nebendiagnosen: Z.n. kardialer Dekompensation 09/2009 bei mittelgradig eingeschränkter linksventrikulärer Funktion, Arterielle Hypertonie, Adipositas.

Therapie und Verlauf

09.01.2009: Kompartmentresektion rechter Oberschenkel (R1).

26.08.2009: Histologisch gesicherte multiple pulmonale Metastasen nach CT gesteuerter Punktion.
09-10/2009: Aufgrund kardialer Vorerkrankung Verzicht auf Doxorubicin. Einleitung einer palliativen Chemotherapie mit 2 Zyklen Ifosfamid 3.000 mg/m2.

26.10.2009: Progression der intrapulmonalen Rundherde.

11/2009-01/2010: Zweitlinientherapie mit 3 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen. Insgesamt sehr gute Verträglichkeit, kaum Übelkeit.

03/2010:
Leichte Größenzunahme der pulmonalen Metastasen, nach RECIST aber "stable disease" (SD).
03-05/2010: Fortsetzung der Therapie mit Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen bei sehr guter Verträglichkeit.

06/2010: Verschlechterung des Allgemeinzustandes, Krankheitsprogression (größenprogrediente intrapulmonale Rundherde, Pleuraerguss rechts).

07/2010: Patientin verstirbt im Pflegeheim.

Literaturhinweis:
(1) Garcia-Carbonero et al. JCO 2005.
Kasuistik 2: Neoadjuvante Therapie mit Trabectedin bei Patienten mit Myxoidem Liposarkom

Trabectedin (Yondelis™) ist eine therapeutische Option im neoadjuvanten Setting bei Patienten mit Myxoidem Liposarkom. In einer Phase-II-Studie (2) konnte bei 3 von 23 auswertbaren Patienten (14%) ein komplettes pathologisches Ansprechen (pCR) erzielt werden. Das radiologische Ansprechen gemäß RECIST lag bei 24% (7 Patienten), 72% (21 Patienten) hatten eine Krankheitsstabilisierung (SD). Bei keinem Patienten wurde eine Krankheitsprogression (PD) berichtet. In folgender Kasuistik konnte bei einem Patienten mit Myxoidem Liposarkom durch eine neoadjuvante Trabectedin-Behandlung eine Krankheitsstabilisierung erzielt werden.

Männlicher Patient, geb. 1963, keine wesentlichen Vorerkrankungen, Abdominale/retroperitoneale Raumforderung von 22 x 16 cm, CT-gesteuerte Stanzbiopsie am 23.03.2008.

Abb. 1: Myxoides Liposarkom, abdominal/ retroperitoneal bei Diagnose 03/2008.

 
Abb. 2: Myxoides Liposarkom, abdominal/retroperitoneal nach neo-adjuvanter Therapie mit 8 Zyklen Trabectedin (12/2008).
 
Histologie: Myxoides Liposarkom mit charakteristischem FUS-CHOP Fusions-Transkript, Ki-67 15-20%.

Therapie und Verlauf

04-11/2008: Neoadjuvante Chemotherapie mit 8 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen.

09/2008: nach 4 Zyklen "Stable disease" (SD) gemäß RECIST.

12/2008: nach 8 Zyklen "Stable disease" (SD) gemäß RECIST.

22.12.2008: Tumorresektion des myxoiden Liposarkoms des Abdomens/Retroperitoneums durch erweiterte Hemikolektomie.

Histologie: Ausgedehnt nekrotisches, teilweise narbenartig demarkiertes Tumorgewebe in Nachbarschaft zu erhaltenen Lymphknotenstrukturen. Keine eindeutig vitale Tumormanifestationen erkennbar, fokale Ausläufer der nekrotischen Tumorrandareale reichen bis in das Mesocolon.

Es folgte eine strukturierte Nachsorge.

Nach einem Rezidiv 09/2009 folgte eine palliative Chemotherapie mit Doxorubicin. Nach Krankheitsprogression in 01/2010 zunächst abwartende Haltung auf Wunsch des Patienten, 05/2010 Einleitung einer Zweitlinientherapie mit Trabectedin (3 Zyklen Trabectedin 1,5 mg/m2 alle 3 Wochen). In 08/2010 Auftreten neuer Läsionen. Therapie mit Vorinostat in einer experimentellen Phase-II-Studie.

11/2010: erneute Krankheitsprogression, intensivierte Chemotherapie mit hoch dosiertem Ifosfamid. Der Patient verstarb am 14.12.2010.

Literaturhinweis:
2. Gronchi et al. Ann Oncol 2011.


Die Kasuistiken wurden vorgestellt von Prof. Bernd Kasper, Universität Heidelberg, Universitätsmedizin Mannheim


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trabectedin bei Weichgewebesarkomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression