Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 Therapiestrategien beim kastrationssensiblen und -resistenten Prostatakarzinom

Drei große Studien haben gezeigt, dass beim hormonsensiblen Prostatakarzinom durch Hinzunahme einer Chemotherapie zur Androgendeprivation ein Überlebensvorteil erzielt werden kann (22 Monate OS-Vorteil in STAMPEDE (1), 17 Monate in CHAARTED (2), allerdings nur 4 Monate in der französischen Studie GETUG AFU-15 (3)), sodass die Leitlinien (ASCO, AIO, ESMO (4)) diesen aggressiveren Therapieansatz nun empfehlen.

Anzeige:
Fachinformation

„Das Prostatakarzinom ist ein biologisch sehr heterogener Tumor“, sagte Dr. Martin Schostak, Magdeburg. Small et al. (5) haben bei mCRPC-Patienten nach Enzalutamid oder Abirateron bei einem Drittel der Patienten den neuen Tumortyp eines sog. intermediären atypischen Karzinoms identifiziert, der ebenso wie das kleinzellige Karzinom eine deutlich schlechtere Prognose hat als ein Adenokarzinom. Eine pathologische Metastasenbiopsie kann daher sinnvoll sein, so Schostak.

Van Soest et al. haben für die Erstlinientherapie des mCRPC bei hochgradigen Tumoren (Gleason-Score ≥ 7) einen OS-Vorteil für Docetaxel gezeigt (6), bei Abirateron hat der Gleason-Score weniger prädiktive Aussagekraft, ein GS < 8 scheint aber vorteilhaft zu sein, sagte Schostak.

Zu empfehlen ist die frühe Bildgebung, die im 3-Monats-Intervall wiederholt werden sollte, um eine primäre Resistenz gegenüber der Androgen-Rezeptor-gerichteten Therapie zu diagnostizieren sowie um viszerale Metastasen früher zu entdecken, bevor sie sich als PSA-Anstieg bemerkbar machen (7).

Cabazitaxel und Docetaxel wirken unabhängig vom Rezeptorstatus, also auch bei AR-V7-Resistenz, sie stellen also eine Art „sichere Bank“ dar. „Bei Progress des mCRPC sollte eine Mutationstestung durchgeführt werden, da es neben AR-V7 viele weitere Mutationen, auch Punktmutationen gibt“ (8), sagte er. Hier müssen für die Zukunft aber noch wesentlich mehr Daten erhoben werden.

Eine Aussage, die sich bereits jetzt treffen lässt, so Schostak, ist, dass die Chemotherapie nicht als letzte Reserve herhalten sollte, denn Patienten unter Cabazitaxel als Zweitlinientherapie nach Docetaxel und dann anschließender AR-gerichteteter Therapie hatten in einer aktuellen gepoolten Analyse eine 12-Monats-OS-Rate von 76,4% (9). Hierzu läuft mit SCOPE gerade eine weitere Studie an (10), um diesen möglichen Überlebensvorteil der Cabazitaxel-Therapie nach Docetaxel-Versagen als kontinuierliche Taxan-Therapie vor AR-gerichteter Therapie versus intermittierende Therapie (Docetaxel, AR-gerichtete Therapie, Cabazitaxel) weiter zu evaluieren, sagte Schostak.

(ab)

Quelle: Satellitensymposium „Einfluss molekularer Marker auf die Therapiewahl beim mCRPC (...) – heute und in Zukunft“, 11.10.2015, Basel; Veranstalter: Sanofi

Literatur:

(1) James N et al. J Clin Oncol (Meeting Abstracts) 2015; 33(15)_suppl 5001.
(2) Sweeney C et al. J Clin Oncol 32:5s, 2014 (suppl; abstr LBA2).
(3) Gravis G et al. Lancet Oncol 2013;14(2): 149-58.
(4) Parker C et al. Ann Oncol (2015) 26 (suppl 5): v69-v77.
(5) Small EJ et al. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr 5003).
(6) van Soest R et al. Eur Urol. 2014;66(2):330-6.
(7) Fitzpatrick JM. Eur J Cancer 2014;50(9): 1617-27.
(8) Steinestel J et al. Oncotarget 2015 Apr 23. (Epub ahead of print).
(9) Maines F et al. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl 7; abstr 258).
(10) Bokemeyer C et al. P 263, Poster presented at DGHO 2015, Basel.


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiestrategien beim kastrationssensiblen und -resistenten Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.