Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2018 Therapieakzeptanz und -adhärenz gemeinsam mit dem Patienten erreichen

Perspektivwechsel beim Radiojod-refraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinom:

Zielgerichtete Therapien wie die Behandlung des Radiojod-refraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinoms (RR-DTC) mit Lenvatinib erfolgen mittels oraler Medikation. Daher sieht sich der Patient in seiner häuslichen Umgebung mit seinen Fragen zur verordneten Therapie und ihren möglichen unerwünschten Wirkungen (AEs) oft alleingelassen und scheut sich vielleicht sogar, seine Bedenken oder Symptome dem behandelnden Arzt mitzuteilen. Hier sind Initiativen der Pharma-Unternehmen sowie die Mitwirkung der Fach- und Hausärzte gefragt, um den Patienten bestmöglich zu informieren und bei seiner Therapie zu unterstützen.
Mit Lenvatinib (Lenvima®) steht für die Behandlung von Erwachsenen mit progressivem, lokal fortgeschrittenem oder metastastiertem DTC (papillärem/follikulärem/Hürthle-Zell), das nicht auf eine Radiojodtherapie angesprochen hat, seit 2015 ein weiterer Multikinase-Inhibitor ab der ersten Therapielinie zur Verfügung, dessen Wirksamkeit und Verträglichkeit in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie SELECT an 392 Patienten überprüft worden ist (1): Lenvatinib (n=261) konnte das mediane progressionsfreie Überleben im Vergleich zum Placebo (n=131) auf das 5-Fache verlängern (18,3 vs. 3,6 Monate; HR=0,21; 99%-KI: 0,14-0,31; p<0,001). Insgesamt profitierten über 87% der Patienten im Lenvatinib-Arm von der Behandlung (Remissionen und Krankheitsstabilisierungen), wobei das Therapieansprechen bereits nach einer medianen Behandlungsdauer von 2 Monaten evident war (95%-KI: 1,9-3,5) (1). Im Rahmen der SELECT-Studie traten AEs aller Schweregrade bei 97,3% der Patienten im Lenvatinib-Arm auf, sowie bei 59,5% der Patienten im Placebo-Arm. Die häufigsten AEs aller Grade unter Lenvatinib waren Hypertonie, Diarrhoe und Fatigue/Asthenie (Tab. 1). Über 27% der Patienten im Placebo-Arm litten ebenfalls an Fatigue/Asthenie, einem Symptomkomplex, der auch durch die Erkrankung selbst oder eine Vortherapie verursacht sein kann (Tab. 1) (1). Daher ist es hilfreich den Patienten darauf hinzuweisen, dass unerwünschte Begleiterscheinungen nicht zwangsläufig auf das Medikament zurückzuführen sind.
 
Tab. 1: SELECT-Studie: Auswahl der häufigsten AEs aller Grade (mod. nach (1)).
Symptom/unerwünschte
Wirkung
Lenvatinib (%) Placebo (%)
alle Grade ≥ Grad 3 alle Grade ≥ Grad 3
Hypertonie 67,2 41,8 9,2 2,3
Diarrhoe 59,4 8,0 8,4 0
Fatigue/Asthenie 59,0 9,2 27,5 2,3


Für den Therapieerfolg ist es von immenser Bedeutung, dass der Patient bereits vor Beginn der Behandlung über mögliche AEs und die Strategien, diese zu vermeiden oder zu behandeln, informiert wird. Der Patient sollte ermutigt werden, jedes Symptom mit dem Arzt zu besprechen. Die Eisai GmbH hat gemeinsam mit Patienten und Fachärzten das Patientenunterstützungsprogramm PERSPECTIVE initiiert (2), um Fach- und Hausärzten sowie Patienten und Angehörigen Informationen und praktische Hinweise an die Hand zu geben, die helfen, die Behandlung des RR-DTC mit Lenvatinib zu verstehen und AEs vorzubeugen bzw. zu begegnen. So tritt z.B. Hypertonie bereits innerhalb der ersten 1-5 Wochen nach Beginn der Lenvatinib-Einnahme auf (3). Daher sollte vorher der Blutdruck des Patienten überprüft und ggf. eingestellt sowie eine Woche nach Behandlungsbeginn, danach alle 2 Wochen für 2 Monate und schließlich monatlich für die Dauer der Behandlung kontrolliert werden. Eine Unterbrechung der Lenvatinib-Einnahme und anschließende Dosisreduktion bei Wiederaufnahme der Behandlung mit Lenvatinib ist erst ab einem Blutdruck von 160/100 mmHg erforderlich (4).

Diese und weitere nützliche Informationen für Sie als behandelnden Fach- oder Hausarzt sowie für Ihre Patienten und deren Angehörige stehen unter http://lenvima.de/dtc-perspective/ zum Download bereit (2). Ein von Arzt und Patient gemeinsam gestaltetes Therapiemanagement kann den Patienten dabei unterstützen, die zielgerichtete Therapie so lange zu akzeptieren und aufrechtzuerhalten, wie er von dieser profitiert.


Mit freundlicher Unterstützung der Eisai GmbH


Die Patienteninitiative „DTC-Perspective“ finden Sie unter http://q-r.to/banNrH.

Dr. Jeannine Gaber

Literatur:

(1) Schlumberger M et al. N Engl J Med 2015; 372:621-30.
(2) http://lenvima.de/dtc-perspective/
(3) Wirth LJ et al. Annals of Oncology 2014; 25 (Supplement 4): iv340-iv356.
(4) Fachinformation Lenvima®, Stand Juni 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapieakzeptanz und -adhärenz gemeinsam mit dem Patienten erreichen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.