Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juni 2004 Therapie von Durchbruchschmerz mit oral-transmukosalem Fentanylcitrat

Über die Hälfte aller onkologischen Schmerzpatienten benötigen neben der Dauermedikation auch eine Bedarfsmedikation zur Behandlung von Durchbruchschmerzen. Eine rasche Schmerzlinderung ist mit dem Fentanylstick Actiq® zu erreichen.
Durchbruchschmerzen sind überwiegend Exazerbationen der Ruheschmerzen. Nach Ergebnissen verschiedener Studien sind 40-80% der Tumorpatienten trotz ansonsten effektiver Opioidtherapie davon betroffen. Etwa die Hälfte der Patienten kann die Schmerzattacken nicht voraussagen, wie Dr. Likar, Klagenfurt, berichtete. Auch müsse man damit rechnen, dass Schmerzattacken mit neuropathischer Ursache kürzer sind, aber dafür häufiger auftreten als Nozizeptorschmerz. „Durchbruchschmerzen sind ein Problem in der Therapie“, so Likar. Denn das Wirkmaximum vieler Medikamente wird oft erst bei Abklingen der Schmerzattacke erreicht.
Eine rasche Schmerzlinderung lässt sich mit dem Fentanylstick Actiq® erreichen. Durch Reiben des Sticks an der Mundschleimhaut löst sich die Matrix, in die das Fentanylcitrat eingebettet ist, auf. Dabei wird Fentanyl kontinuierlich innerhalb von 15 Minuten frei gesetzt. Wie Dr. Anthony Clarke, Oxfordshire/GB, ausführte, setzt die schmerzlindernde Wirkung innerhalb von 5 Minuten ein. Damit wirkt der Fentanylstick genauso schnell analgetisch wie i.v. verabreichtes Morphin, auch die Stärke der Schmerzlinderung ist mir i.v. Morphin vergleichbar, wie die Ergebnisse einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie bestätigen. Es stehen sechs unterschiedliche Actiq®-Wirkstärken zur Verfügung. Als Startdosis wird in der Regel etwa 20% von der Tagesdosis der Dauermedikation gewählt. Es besteht jedoch keine Korrelation zwischen der Morphin-Tagesdosis und dem Bedarf bei Durchbruchschmerzen, betonte Clarke.

as

Quelle: Satelliten-Symposium: „Oral-transmukosales Fentanylcitrat (Actiq®) – eine neue Therapieoption bei Durchbruchschmerzen“, anlässlich der Tagung der Österreichischen Schmerz-Gesellschaft, Graz, 22. Mai 2004.


Anzeige:
Avastin MammaCA BC
Avastin MammaCA BC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapie von Durchbruchschmerz mit oral-transmukosalem Fentanylcitrat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab