Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017
Seite 1/4
AGO-Symposium „State of the Art“ in München – Systemtherapie gynäkologischer Tumore 2017

G. Heinrich, Fürstenwalde.

Vom 6. bis 8. April fand in München der AGO-State-of-the-Art-Kongress Gynäkologische Onkologie mit mehr als 400 Teilnehmern statt (Abb. 1). Konzentriert wurden der aktuelle Stand des Wissens und die aktuellen Leitlinien, darüber hinaus aktuelle Studienergebnisse zum Mamma-, Endometrium-, Ovarial-, Zervix-, Vulva- und Vaginalkarzinom vermittelt. In einem dreitägigen Fortbildungsmarathon mit überquellendem Plenarsaal und ausgebuchten Workshops bildeten sich die Teilnehmer interessiert und ausdauernd fort. Die Leitlinien sind kein Ersatz für die individuelle Therapieentscheidung des Arztes und entheben ihn auch nicht der Verantwortung. Sie sind jedoch eine wichtige Entscheidungshilfe im klinischen Alltag, z.B. bei interdisziplinären Fallkonferenzen der gynäkologischen Organzentren. Im Folgenden werden der aktuelle Stand der Leitlinienentwicklung durch die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. (AGO) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) sowie ausgewählte Highlights der Systemtherapie dargestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Abb.1: Insgesamt 420 Teilnehmer zählte das diesjährige AGO-Symposium in München.
420 Teilnehme am diesjährigen AGO-Symposium in München


Endometriumkarzinom

Die S2k-Leitlinie der AGO Organkommission Uterus ist in der Version vom 30.04.2013 online verfügbar (www.ago-online.de). Die Integration in eine S3-Leitlinie der AWMF ist derzeit in Bearbeitung.

Es besteht Konsens, Patientinnen ab dem Stadium IB und G3, II, III sowie allen klarzelligen und serösen Subtypen zusätzlich zur Bestrahlung eine adjuvante Chemotherapie (Platin und Paclitaxel) anzubieten. Eine optimale Kombination oder Sequenz wurde noch nicht definiert. Eine adjuvante Gestagentherapie sollte nicht durchgeführt werden.

Ist in der palliativen Situation eine OP oder eine Radiatio nicht mehr möglich, kommen hier bei ER/PR-positiven Tumoren Gestagene (MPA 250 mg/d) zum Einsatz. Im Falle eines Progresses, Rezeptornegativität oder akuter Lebensbedrohung kann die Monotherapie mit Anthrazyklinen, Platinderivaten oder Paclitaxel sinnvoll sein. Eine Kombinationstherapie bietet demgegenüber einen marginalen Vorteil für das Gesamtüberleben. Die Kombination von Carboplatin/Paclitaxel ist bei geringerer Toxizität äquieffektiv gegenüber Adriamycin/Cisplatin/Paclitaxel.

Im Falle extraabdomineller Fernmetastasen muss eine individuelle Entscheidung bezüglich operativer, radio­logischer oder systemischer Therapie getroffen werden.

Zervixkarzinom

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) und AGO sind federführende Herausgeber der AWMF-Leitlinie auf S3-Niveau vom September 2014. Die Aktualisierung ist für 2017 geplant. Es besteht das ambitionierte Ziel der AGO-Organgruppe, jährliche Überarbeitungen zu dieser Tumorentität zu erstellen.

Im Stadium IIB (Uterus-überschreitendes Karzinom mit Parametriumbefall) wird in dieser Leitlinie im Gegensatz zur vorherigen Version auch für Deutschland erstmals die primäre Radiochemotherapie (RCT) nach einem operativen Staging oder interventioneller Diagnostik präferiert. Für eine alleinige Chemo- oder Strahlentherapie wird (neo-)adjuvant keine Empfehlung ausgesprochen. Auch die Stadien IB2 (klinisch erkennbar, > 4 cm) und IIA2 (Uterus-überschreitend, > 4 cm) in Kombination mit Risikofaktoren (positive pelvine/paraaortale Lymphknoten (LK; L1, V1, G3)) werden dem fortgeschrittenen Stadium mit Indikation zu sukzessiv eingesetzten, kombinierten Therapiemodalitäten (RCT, OP) zugeordnet. Der Stellenwert der tiefen Stromainvasion zur Entscheidung für eine RCT ist noch nicht ausreichend evident.

Für den Systemtherapeuten ist daher die vorherige bildgebende, operative oder interventionelle Klärung des Tumorstadiums und der Risikofaktoren zur Klärung der Therapiesequenz (OP, RCT) unverzichtbar.

(Neo-)adjuvant erfolgt die RCT unter Verwendung von Cisplatin. In der Praxis hat sich das wöchentliche Schema mit 40 mg/m2 etabliert.

Eine Therapie-induzierte Anämie sollte mit Transfusion und nicht mehr mit Epoetin (Epo) behandelt werden. Beim Zervixkarzinom wurden unter Epo-Therapie vermehrt Thromboembolien beobachtet.

Besteht eine disseminierte oder eine lokal nicht zugängliche Metastasierung, ist eine medikamentöse Therapie indiziert. Diese sollte in einer Kombination aus Cisplatin mit Paclitaxel oder Topotecan bestehen.

In der GOG-240-Studie zeigte die Addition von Bevacizumab 15 mg/kg KG zu Cisplatin 50 mg/m2 und Paclitaxel 135 oder 175 mg/m2 oder zu Topotecan 0,75 mg/m2, Tage 1-3, und Paclitaxel 175 mg/m2 alle 3 Wochen bei 452 Patientinnen mit vorbehandeltem und rezidiviertem Zervixkarzinom eine Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) um median 3,7 Monate (HR=0,71; 95% KI 0,54-0,95; p=0,004) und der Response-Rate von 48% vs. 36%, p=0,008 (Abb. 2) (3). Das verbesserte OS war insbesondere durch Hinzunahme von Bevacizumab in der Kombination Cisplatin/Paclitaxel signifikant (HR=0,68; 95% KI 0,48-0,97; p=0,04). Beide Zytostatikavarianten mit Bevacizumab sind durch die amerikanische (FDA) und die europäische Zulassungsbehörde (EMA) bereits zugelassen und werden in die überarbeitete Leitlinie eingehen. Zu beachten ist, dass Bevacizumab nur gemeinsam mit der ­Chemotherapie zugelassen ist. Der Antikörper darf nicht darüber hinaus als Erhaltungstherapie wie z.B. beim Ovarialkarzinom fortgeführt werden.

 
Abb. 2: PFS (oben) und OS (unten), Chemotherapie mit und ohne Bevacizumab bei rezidiviertem Zervixkarzinom (mod. nach (4)).
PFS (oben) und OS (unten), Chemotherapie mit und ohne Bevacizumab bei rezidiviertem Zervixkarzinom


 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AGO-Symposium „State of the Art“ in München – Systemtherapie gynäkologischer Tumore 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.