Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2017
Seite 2/5

Anzeige:


Moderne medikamentöse Ansätze

In den vergangenen Jahren hat es zahlreiche Studien mit neuen Medikamenten beim Mesotheliom gegeben, die jedoch in Europa seit geraumer Zeit zu keiner Neuzulassung geführt haben. Aktuelle Reviews beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer Therapien beim MPM (5-7). Grob lassen sich die Therapieansätze in auf molekulare Targets ausgerichtete, antiangiogene und immuntherapeutische Strategien unterteilen. Überdies wurden rekurrierende Genveränderungen identifiziert, die in Zukunft vielleicht Angriffspunkte für molekulare Therapien bieten könnten. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Ansatzpunkte der systemischen Therapie, für die es bereits Daten aus klinischen Studien gibt.
 
Tab. 1: Ansatzpunkte bei der systemischen Therapie des malignen Pleuramesothelioms – Wirkstoffe in klinischen Studien (mod. nach (5)).
Wirkprinzip Ansatzpunkt Wirkstofftyp Wirkstoff Studiendesign Ergebnis
zielgerichtete Therapie EGFR-Blockade Small-molecule-TKI Gefitinib Single arm, Phase II, firstline negativ
Erlotinib Single arm, Phase II, firstline negativ
EGFR-MAB Cetuximab Single arm+Chemo, Phase II ausstehend
PDGF-Blockade Small-molecule-TKI Imatinib Single-arm+Chemo, Phase I negativ
IGF-Blockade IGF-MAB Cixutumumab Single-arm, vorbehandelt, Phase II ausstehend
Multikinase-Inhibition Multikinase-Inhibitoren Sorafenib Single-arm, vorbehandelt, Phase II negativ
Sunitinib Single-arm, vorbehandelt, Phase II negativ
MET-Inhibition Small-molecule-TKI Tivantinib Single-arm, vorbehandelt, Phase II fraglich
Tivantinib Single-arm+Chemo, Phase I-Ib ausstehend
mTOR-Blockade mTOR-Inhibitor Everolimus Single-arm, vorbehandelt, Phase II negativ
NF2-Mutation FAK-Inhibitor Defactinib Placebo-kontrolliert, Phase II, Erhaltungstherapie nach Chemo negativ
antiangiogene Therapie VEGF-Inhibition VEGF-MAB Bevacizumab Placebo-kontrolliert, Phase II, mit Carboplatin/Gemcitabin negativ
Open-label, randomisiert, Phase III, mit Pemetrexd/Cisplatin positiv: OS-Vorteil
Small-molecule-VEGF-R-TKI Cediranib Single arm+Chemo, Phase II negativ
Single-arm, vorbehandelt, Phase II negativ
Axitinib randomisiert, Phase II+Chemo negativ
Nintedanib Placebo-kontrolliert, Phase II, mit Pemetrexed/Cisplatin positives Signal
Placebo-kontrolliert, Phase III, mit Pemetrexed/Cisplatin ausstehend
Tumorgefäße Vascular disrupting agent NGR-hTNF Randomisiert, Phase III, vorbehandelt negativ
Immuntherapie Mesothelin Mesothelin-MAB Amatuximab Single-arm+Chemo, Phase II positives Signal
Placebo-kontrolliert, Phase II, mit Pemetrexed/Cisplatin abgebrochen
Mesothelin-Immunotoxin SS1P Single-arm, Phase I, Mesothelin+ positives Signal
Mesothelin-drug-Konjugat Anetumab-DM4 Single-arm, Phase I, Mesothelin+ positives Signal
Vakzine: Mesothelin exprimierende Listerien CRS-207 Single-arm, Phase I, Mesothelin+ positives Signal
CTLA-4-Blockade CTLA-4-MAB Tremelimumab Placebo-kontrolliert, Phase III, vorbehandelt negativ
PD-(L)-1-Blockade PD-1-MAB Pembrolizumab Single-arm, vorbehandelt, Phase II, PD-L1+ positives Signal
Nivolumab Single-arm, vorbehandelt, Phase II positives Signal
PD-L1-MAB Avelumab Single-arm, vorbehandelt, Phase Ib positives Signal
andere Ansätze Anti-HSP90 HSP90-Inhibitor Ganetespib Single-arm+Chemo, Phase I/II ausstehend
Chromatin Histonacetylase-Inhibitor Vorinostat Placebo-kontrolliert, Phase III, vorbehandelt negativ
Argininstoffwechsel Arginindeaminase ADI-PEG20 Single-arm, vorbehandelt, Phase II, ASS1-defizient positives Signal
ADI-PEG20 Placebo-kontrolliert, Phase II/III, ASS1-defizient, mit Pemetrexed/Cisplatin ausstehend


Zielgerichtete Therapieansätze

Zahlreiche Targets wurden, wie bei anderen Tumorerkrankungen auch, beim malignen Mesotheliom adressiert (5, 6). Idealerweise ist eine zielgerichtete Therapie an einen Biomarker gebunden, der eine Vorauswahl der Patienten ermöglicht, um so beim Einzelnen den größtmöglichen Nutzen bei möglichst geringer Toxizität zu erzeugen.

Maligne Tumoren werden durch ein pathologisch gesteigertes Proliferationssignal unterhalten. Die physiologische Wachstumskontrolle ist außer Funktion, wobei zahlreiche Rezeptor-Kinase-Signaltransduktionswege bei diversen Tumoren als entscheidend für den malignen Phänotyp identifiziert und dafür jeweils spezifische Inhibitoren entwickelt wurden. Einige davon wurden auch beim MPM eingesetzt.

Mesotheliome, insbesondere vom epitheloiden Typ, exprimieren in 50-95% der Fälle den epidermalen Wachstumsrezeptor EGFR auf Proteinebene, aktivierende Mutationen im EGFR-Gen sind dagegen eine Rarität (5). Therapieversuche mit small-molecule-EGFR-TKI (Gefitinb, Erlotinib) waren enttäuschend, die Ergebnisse einer Studie unter Einsatz einer Kombination von Pemetrexed/Platin mit dem EGFR-Anti-körper Cetuximab stehen noch aus (NCT00996567).

Auch der Platelet-derived growth factor (PDGF) spielt beim MPM eine Rolle, hohe Serumspiegel sind mit einer schlechten Prognose vergesellschaftet (5). Eine Therapie mit dem PDGF-Inhibitor Imatinib scheint aber weder in Kombination mit Chemotherapie, noch als Monosubstanz wirksam zu sein (8). Der Insulin-like growth factor-Rezeptor IGFR ist beim Mesotheliom ebenfalls exprimiert, Studien mit dem monoklonalen Anti-IGFR-Antikörper Cixutumumab laufen derzeit (NCT01160458). Die Wirksamkeit von Multikinase-Inhibitoren wie Sorafenib und Sunitinib ist leider sehr begrenzt (7, 9, 10).

Die transmembrane Rezeptor-Tyrosinkinase MET (mesenchymal-epithelialer Transitionsfaktor) mit ihrem Liganden, dem hepatozytären Wachstumsfaktor HGF, ist am Zellwachstum und -überleben sowie der Angiogenese, Zellmigration, -invasion und der Metastasierung beteiligt. MET kann so zu einem molekularen Treiber des malignen Phänotyps werden. Verschiedene Formen der MET-Alteration sind bekannt, so z.B. die Proteinüberexpression, Gen-amplifikation und Genmutationen, auch finden sich erhöhte HGF-Serumspiegel bei Patienten mit MPM. MET ist bei der Mehrzahl der Mesotheliome exprimiert (6). Studien mit MET-Inhibitoren, z.B. dem small-molecule-MET-Tyrosinkinase-Inhibitor (MET-TKI) Tivantinib, laufen zurzeit (NCT02049060). Erste Daten scheinen vielversprechend, wobei die MET-Expression, den ersten Ergebnissen nach, nicht mit dem Erreichen einer Erkrankungskontrolle korrelierte (11).

Versuche, am Ende der Signaltransduktionskaskade therapeutisch anzusetzen, waren bislang erfolglos; so brachte der ungezielte Einsatz des mTOR-Inhibitors Everolimus nach Progress unter Chemotherapie keinen Vorteil (12).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systemische Therapie des Pleuramesothelioms: Standards und neue Entwicklungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich