Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. April 2014 Supportivtherapie - Stärken von Palonosetron sind Prophylaxe der verzögerten CINV

DKK 2014 - Supportivtherapie

In der Therapie der Antiemese hat es in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gegeben, dennoch leidet immer noch ein Drittel der Patienten unter Chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen (CINV=chemotherapy induced nausea and vomiting), betonte PD Dr. Sylvie Lorenzen, München.

Anzeige:
Fachinformation

Bei der CINV werden 3 Phasen unterschieden - die antizipatorische CINV, die unabhängig von der Chemotherapie ab dem 2. Zyklus auftreten kann, sowie die akute und die verzögerte CINV. Am meisten leiden Patienten unter schwerer verzögerter Übelkeit - und Fachkräfte unterschätzen insbesondere die verzögerte CINV. Die Folgen einer CINV sind weitreichend: Dehydrierung und Elektrolyt-Imbalancen, muskuläre Effekte und neurologische Konsequenzen, Mangelernährung und gastrointestinale Beschwerden, beeinträchtigte Lebensqualität, Unterbrechung oder Abbruch der Chemotherapie sowie signifikant längere Krankenhausaufenthalte. Neben dem emetogenen Potenzial der Chemotherapeutika spielen patientenbezogene Risikofaktoren eine erhebliche Rolle, sagte Lorenzen. Patientenabhängige Risikofaktoren sind z.B. ängstliche Grundhaltung, weibliches Geschlecht, Alter < 50 Jahre, vorausgegangene Emesis in der Anamnese sowie kein oder geringer Alkoholkonsum.

Erbrechen und Übelkeit beeinträchtigen die Lebensqualität der Patienten, wobei Erbrechen und Übelkeit in der verzögerten Phase als besonders belastend wahrgenommen werden und die Übelkeit die Patienten noch stärker beeinträchtigt als das Erbrechen. Eine Übelkeit von Grad 3 sei für Patienten eine schwerste Nebenwirkung. Zu den Stärken des 5HT3-Antagonisten Palonosetron zählt die Prophylaxe der verzögerten Emesis und Nausea. "Palonosetron wirkt anders als die anderen Setrone", sagte Lorenzen. Es bietet von Beginn an eine gute Prophylaxe. In einer Meta-Analyse aus zwei Phase-III-Studien mit 754 Patienten unter moderat emetogener Chemotherapie hatten signifikant mehr Patienten eine Complete Response bzgl. akuter und verzögerter Nausea/Emesis unter Palonosetron als unter Ondansetron oder Dolasetron. Außerdem waren über einen Zeitraum von 5 Tagen signifikant mehr Patienten unter Palonosetron ohne Übelkeit als mit Ondansetron/Dolasetron (1).

as

Literaturhinweis:
(1) Decker GM et al. J Support Oncol 2006; 4(1):35-42.

Riemser-Symposium "Supportivtherapie - Nebenwirkungen der Krebsbehandlung mindern, den Patienten stärken" im Rahmen des DKK, Berlin, 20.02.14


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Supportivtherapie - Stärken von Palonosetron sind Prophylaxe der verzögerten CINV"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren