Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Februar 2016 Studies of Special Interest

Die Studien CheckMate -032 und KEYNOTE-061 sind für das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) besonders interessant:

Anzeige:

CheckMate -032: Nivolumab kombiniert mit Ipilimumab in soliden Tumoren

Diese offene, randomisierte Phase-I/II-Studie wird bei verschiedenen Tumorentitäten durchgeführt, aktuell werden nur Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) rekrutiert. Die Patienten erhalten entweder eine Monotherapie mit Nivolumab (3 mg/kg alle 2 Wochen) oder eine Kombinationstherapie aus Nivolumab und Ipilimumab (in 2 verschiedenen Dosierungen) alle 3 Wochen für 4 Zyklen gefolgt von Nivolumab 3 mg/kg alle 2 Wochen bis zum Krankheitsprogress oder Unverträglichkeit. Primärer Endpunkt der Studie ist die Gesamtansprechrate (ORR).

Wichtige Einschlusskriterien sind eine progrediente Erkrankung, maximal 2 Vortherapien (Therapielinien), guter bis sehr guter Allgemeinzustand (ECOG 0-1) und eine aktuelle Tumorbiopsie. Auf dem letzten ASCO-Meeting wurden bereits vorläufige Ergebnisse dieser Studie vorgestellt. Hierbei zeigte sich eine beeindruckende Ansprechrate mit ca. 20% mit z.T. langandauerndem Therapieeffekt. Damit bestehen realistische Hoffnungen, dass diese Therapie bald Einzug in die klinische Routine erhalten wird und damit sich die Behandlung dieses prognostisch sehr ungünstigen Tumors bald erheblich verbessern lässt.

 

KEYNOTE-061: Metastasiertes Adenokarzinom des Magens oder des ösophagogastralen Überganges in der Zweitlinie (MK-3475-061)

Bei der Studie zum metastasierten Magenkarzinom handelt es sich um eine randomisierte Phase-III-Studie in der Zweitlinientherapie bei Progress nach bzw. unter einer Platin- und Fluoropyrimidin-haltigen Chemotherapie. Bei Her2-positiven Tumoren ist der Einsatz von Trastuzumab in der Erstlinientherapie obligat. Tritt ein Rezidiv innerhalb von 6 Monaten nach der letzten Dosis der adjuvanten Therapie auf, ist ein Einschluss ebenfalls möglich.

In der zweiarmigen Studie wird 1:1 zwischen dem PD1-Inhibitor Pembrolizumab 200 mg/m2 alle 3 Wochen und Paclitaxel 80 mg/m2 d1,8,15 (qd28) randomisiert. Primärer Endpunkt in der Studie ist das Gesamtüberleben. Zur Durchführung einer zentralen PD-L1-Biomarkeranalyse wird ein Gewebeblock gefordert, der nicht älter als 2 Jahre sein darf. Ansonsten ist eine neue Tumorbiopsie erforderlich.

Ausschlusskriterien sind ein ECOG PS über 1, Plattenepithel-Histologie oder ein undifferenziertes Magenkarzinom.

Das Therapieansprechen wird während der Studie alle 6 Wochen mittels CT überprüft.

Wie bei anderen Tumorentitäten scheint eine Wirksamkeit der Immuntherapie durch Checkpoint-Inhibition nach der konventionellen Chemotherapie in der Zweitlinientherapie nach bislang vorliegender Datenlage sehr wahrscheinlich.

In den auf dem vorjährigen ASCO vorgestellten Daten konnte durch den Einsatz von Pembrolizumab bei 22% (8/36) der überwiegend sehr intensiv vorbehandelten Patienten (≥ 2 Vortherapien) eine Tumorresponse dokumentiert werden. Bei 14% (5/36) zeigte sich eine Stabilisierung der Erkrankung. Das mittlere PFS betrug knapp 2 und das mediane OS 11,4 Monate. Die mittlere Zeit bis zum Ansprechen lag bei 8 Wochen. 4 der 8 Patienten mit Therapieansprechen zeigten über den beobachteten Zeitraum hinaus ein lang anhaltendes Tumoransprechen.

Insgesamt rechnen wir fest damit, dass die Implementierung der Checkpoint-Inhibitoren in den Therapiealgorithmus des Magenkarzinoms zumindest bei einem Teil der Patienten die Prognose in der palliativen Situation deutlich verbessern wird.

 

Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)

UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt 
Krankenhaus Nordwest gGmbH
Steinbacher Hohl 2-26
60488 Frankfurt/Main
Tel.: 069/7601-4420
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

 


Das könnte Sie auch interessieren

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich