Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. November 2018 Studies of Special Interest

Studies of Special Interest in dieser Ausgabe ist BMS CA224-060 bei Patienten mit nicht-operablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativen Adenokarzinom des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs (AEG) sowie DANTE zur perioperativen Therapie von operablen lokal fortgeschrittenen Adenokarzinomen des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs (AEG).
Anzeige:
Relatlimab-Kombinationstherapie bei Magenkrebs

Die BMS CA224-060 ist eine open-label, randomisierte, multizentrische Phase-II-Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit des Anti-LAG-3-Antikörpers Relatlimab in Kombination mit Nivolumab und Chemotherapie (FOLFOX/XELOX) vs. Chemotherapie (FOLFOX/XELOX) + Nivolumab allein als Firstline-Behandlung bei Patienten mit nicht-operablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-negativen Adenokarzinom des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs (AEG). Durch die Blockade der herunterregulierenden Signalwege verstärkt Relatlimab die Anti-Tumor-Immunantwort und hat daher das Potential, die Wirkung anderer immunokologischer Antikörper, wie Nivolumab, zu verstärken. Eingeschlossen werden können Patienten mit einem ECOG 0-1, mit neu diagnostiziertem HER2-negativen Magenkarzinom ohne Vortherapie, bei dem eine messbare Läsion nach RECIST 1.1 vorliegt. Primärer Endpunkt ist die Gesamtansprechrate (ORR). Die Therapie wird bis zum Progress oder dem Auftreten inakzeptabler Nebenwirkungen fortgesetzt.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14095



Perioperatives FLOT + Atezolizumab firstline

Bei DANTE handelt es sich um eine randomisierte, offene Phase-II-Studie zur perioperativen Therapie von operablen lokal fortgeschrittenen Adenokarzinomen des Magens oder des ösophagogastralen Übergangs (AEG). Es erfolgt im Rahmen der Studie eine Therapie mit Atezolizumab, einem PD-L1-Checkpoint-Inhibitor, in Kombination mit FLOT (5-Fluorouracil (5-FU), Folinsäure, Oxaliplatin und Docetaxel) vs. FLOT alleine. Es wird geprüft, ob die Kombination von Atezolizumab mit FLOT die Behandlungsergebnisse von FLOT weiter verbessern kann. Nach 4 Zyklen FLOT mit oder ohne Atezolizumab soll in beiden Gruppen eine Operation erfolgen. Nach der Operation erhalten die Patienten innerhalb von 6 bis 8 Wochen 4 weitere Zyklen FLOT mit oder ohne Atezolizumab. Die Patientengruppe mit der zusätzlichen Gabe des Antikörpers erhält nach dem Ende der FLOT + Atezolizumab-Kombinationstherapie 8 weitere Gaben Atezolizumab als Monotherapie jeweils alle 3 Wochen. Der primäre Endpunkt der Studie ist das progressionfreie Überleben (PFS). Einschlusskriterien sind ECOG 0-1, lokal fortgeschrittenes und nicht vorbehandeltes Adenokarzinom des Magens und des AEG.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14105

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression