Donnerstag, 12. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2019 Studies of Special Interest

Studies of Special Interest sind in dieser Ausgabe: INSIGHT – Intratumorale, intraperitoneale oder subkutane Gabe eines LAG-3-Agonisten (IMP321) und MP0274 bei HER2-positiven soliden Tumoren.
Anzeige:
Pflichttext
INSIGHT – Intratumorale, intraperitoneale oder subkutane Gabe eines LAG-3-Agonisten (IMP321)

Diese Studie erforscht im Rahmen einer Immun(chemo)therapie die Wirkweise von LAG-3-Agonisten (LAG-3Ig-Fusionsproteinen). Hierbei werden gezielt die Antigen-präsentierenden Zellen (APCs) der unspezifischen Immunabwehr aktiviert, um eine stärkere Immunreaktion gegenüber dem Tumor zu ermöglichen. Die monozentrische open-label Phase-I-Studie besteht aus 3 Strata, welche jeweils unterschiedliche Applikationswege erproben. Die wesentliche Neuerung der Studie besteht neben der Gabe des Wirkstoffs selbst darin, die Immuntherapie direkt intratumoral bzw. intraperitoneal zu applizieren. Hiervon wird ein verstärkter Therapieeffekt erhofft. Der LAG-3-Agonist kommt zunächst alle 2 Wochen in aufsteigender Dosierung zum Einsatz.

Stratum A: Die Applikation erfolgt direkt in die Tumorläsion.

Stratum B: Hier erfolgt die Applikation über einen Peritonealkatheter in die Bauchhöhle. Für Stratum B sind nur Patienten zugelassen, welche eine Peritonealkarzinose aufweisen.

Strata A und B: Diese Strata sind für Patienten vorgesehen, für die keine Möglichkeit mehr auf eine erfolgreiche Standardchemotherapie besteht, die sich also im sog. Zustand nach Standardversagen befinden.

Stratum C: Im verbleibenden Stratum C erhalten Patienten in einer Erst- oder Zweitlinientherapie begleitend subkutane Gaben des LAG-3-Agonisten.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14434




MP0274 bei HER2-positiven soliden Tumoren

Bei der Studie MP0274-CP101 handelt es sich um eine einarmige, multizentrische, offene Phase-I-Dosiseskalationsstudie mit dem „biparatopic Designed Ankyrin Repeat Protein“ – DARPin® (MP0274). DARPins sind künstliche Proteine, die zur Erkennung und Bindung von Antigenen befähigt sind. Sie sind strukturell von Ankyrin-Proteinen abgeleitet und bestehen aus mehreren Repeat-Motiven dieser Proteine. DARPins mit insgesamt 4 Repeat-Motiven und einer Molekülmasse von etwa 14 kDa sind etwa 10-mal leichter als ein Antikörper vom IgG-Typ. MP0274 ist gegen den humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 (HER2) gerichtet und zeigt präklinisch vielversprechende Daten bei der Behandlung HER2-positiver solider Tumoren. Für eine Behandlung kommen Patienten mit HER2-positivem soliden Tumor und einem ECOG PS 0-2 nach Versagen des Standards in Frage. Gängige Anti-HER2-Vortherapien mit z.B. Trastuzumab, Lapatinib oder Pertuzumab sind erlaubt. Vor geplanter Dosierung der Studienmedikation muss allerdings bis zum Dosierungstag eine Pause von 4 Wochen zu Chemotherapie, Trastuzumab oder Trastuzumab Emtansin oder anderen Biologika bestehen, zu Pertuzumab bedarf es einer Pause von 12 Wochen, bei Lapatinib von nur 7 Tagen und bei Vortherapien mit Nitrosoharnstoffen oder Mitomycin C sind 6 Wochen Therapiepause bis zur First-dose erforderlich. Eine kumulative Doxorubicin-Dosis von ≥ 360 mg/m2, sowie eine kumulative Epirubicin-Dosis ≥ 720 mg/m2 sind ein Ausschlusskriterium. Die Therapie erfolgt intravenös alle 3 Wochen im Verlauf einer Stunde solange kein Progress oder inakzeptable Toxizitäten auftreten.

Details zur Studie auf www.med4u.org/14433



Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF)
Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran, UCT – Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen Frankfurt,
Krankenhaus Nordwest gGmbH,
Steinbacher Hohl 2-26, 60488 Frankfurt/Main
Tel.: 069/7601-4420, E-Mail: info.ikf@khnw.de
http://www.ikf-nordwest.de/home.html

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studies of Special Interest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität