Freitag, 25. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. September 2015 Bewegungsprogramme für Krebspatienten: Sport verbessert Chemotherapietoleranz

Regelmäßiger Sport beugt Krebserkrankungen vor. Doch auch wer erkrankt ist, kann durch vermehrte sportliche Aktivität und Krafttraining seine Prognose deutlich verbessern. Sport während der Chemotherapie sorgt auch für eine bessere Verträglichkeit.

Anzeige:
Fachinformation

Eine hohe körperliche Aktivität vor und nach der Krebsdiagnose senkt das Sterberisiko von Brustkrebspatientinnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse (1), die Dr. Daniela Schmid, Regensburg, im Rahmen des Senologiekongresses vorstellte. In diese Meta-Analyse gingen 16 Studien von Brustkrebspatientinnen und 7 Studien von Patienten mit Kolorektalkarzinom ein. Patientinnen mit dem höchsten körperlichen Aktivitätslevel vor der Diagnose hatten im Vergleich zur Gruppe mit dem niedrigsten Aktivitätslevel ein um 23% niedrigeres Gesamt- und brustkrebsspezifisches Mortalitätsrisiko (RR=0,77). Bei Patientinnen, die nach der Diagnose körperlich aktiv waren, halbierte sich das Gesamtmortalitätsrisiko beinahe (RR=0,52) und das brustkrebsspezifische Mortalitätsrisiko war um 28% reduziert im Vergleich zu Patientinnen, die wenig körperlich aktiv waren (RR=0,52 bzw. 0,72). Bei den Patienten mit Kolorektalkarzinom verhielt es sich ähnlich. Das Sterberisiko reduzierte sich auch bei Patienten, die erst nach der Diagnose ihre körperliche Aktivität steigerten im Vergleich zu jenen, die inaktiv blieben.

Dr. Joachim Wiskemann, Heidelberg, empfahl mit Sport und Bewegungstherapie möglichst früh zu beginnen, und zwar bereits schon während der Chemotherapie. Eine verbessert Kraft und Ausdauer beugt Niedergeschlagenheit und Depressionen vor und erhöht sogar die Chemotherapietoleranz. Auch für Patientinnen mit Lymphödem ist ein Krafttraining nicht tabu, allerdings sollten währenddessen Kompressionsstrümpfe getragen werden. „Sport ist ein wichtiges Medikament, das zur Therapie des Mammakarzinoms dazugehört“, betonte Wiskemann. Dies müsse noch mehr im Bewusstsein der Öffentlichkeit ankommen.

„Wir müssen differenzierte Bewegungsprogramme einsetzen“, sagte der Kölner Sportwissenschaftler Dr. Freerk Baumann. Diese sind abhängig vom Ziel. Bei der Fatigue ist es wichtig, die Intensität des Ausdauer- und Krafttrainings an die Intensität der Fatigue anzupassen – je ausgeprägter die Fatigue, um so geringer die Intensität des Trainings. Das Krafttraining bei Lymphödem sollte immer individualisiert durchgeführt werden. Patienten mit einer Polyneuropathie profitieren von einem sensomotorischen Training, das Taubheitsgefühle reduzieren kann. Durch Kraft- und Ausdauertraining können selbst die für die Patientinnen sehr belastenden Arthralgien unter Aromatasehemmertherapie reduziert werden.

as

Quelle: Wiss. Sitzung „Individualisierte Sport- und Bewegungstherapie beim Mammakarzinom“, 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 26.06.2015, Leipzig

Literatur:

(1) Schmid D et al. Ann Oncol (2014) doi: 10.1093/annonc/mdu012 First published online: March 18, 2014.


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bewegungsprogramme für Krebspatienten: Sport verbessert Chemotherapietoleranz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab