Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

11. September 2015 Bewegungsprogramme für Krebspatienten: Sport verbessert Chemotherapietoleranz

Regelmäßiger Sport beugt Krebserkrankungen vor. Doch auch wer erkrankt ist, kann durch vermehrte sportliche Aktivität und Krafttraining seine Prognose deutlich verbessern. Sport während der Chemotherapie sorgt auch für eine bessere Verträglichkeit.

Anzeige:

Eine hohe körperliche Aktivität vor und nach der Krebsdiagnose senkt das Sterberisiko von Brustkrebspatientinnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse (1), die Dr. Daniela Schmid, Regensburg, im Rahmen des Senologiekongresses vorstellte. In diese Meta-Analyse gingen 16 Studien von Brustkrebspatientinnen und 7 Studien von Patienten mit Kolorektalkarzinom ein. Patientinnen mit dem höchsten körperlichen Aktivitätslevel vor der Diagnose hatten im Vergleich zur Gruppe mit dem niedrigsten Aktivitätslevel ein um 23% niedrigeres Gesamt- und brustkrebsspezifisches Mortalitätsrisiko (RR=0,77). Bei Patientinnen, die nach der Diagnose körperlich aktiv waren, halbierte sich das Gesamtmortalitätsrisiko beinahe (RR=0,52) und das brustkrebsspezifische Mortalitätsrisiko war um 28% reduziert im Vergleich zu Patientinnen, die wenig körperlich aktiv waren (RR=0,52 bzw. 0,72). Bei den Patienten mit Kolorektalkarzinom verhielt es sich ähnlich. Das Sterberisiko reduzierte sich auch bei Patienten, die erst nach der Diagnose ihre körperliche Aktivität steigerten im Vergleich zu jenen, die inaktiv blieben.

Dr. Joachim Wiskemann, Heidelberg, empfahl mit Sport und Bewegungstherapie möglichst früh zu beginnen, und zwar bereits schon während der Chemotherapie. Eine verbessert Kraft und Ausdauer beugt Niedergeschlagenheit und Depressionen vor und erhöht sogar die Chemotherapietoleranz. Auch für Patientinnen mit Lymphödem ist ein Krafttraining nicht tabu, allerdings sollten währenddessen Kompressionsstrümpfe getragen werden. „Sport ist ein wichtiges Medikament, das zur Therapie des Mammakarzinoms dazugehört“, betonte Wiskemann. Dies müsse noch mehr im Bewusstsein der Öffentlichkeit ankommen.

„Wir müssen differenzierte Bewegungsprogramme einsetzen“, sagte der Kölner Sportwissenschaftler Dr. Freerk Baumann. Diese sind abhängig vom Ziel. Bei der Fatigue ist es wichtig, die Intensität des Ausdauer- und Krafttrainings an die Intensität der Fatigue anzupassen – je ausgeprägter die Fatigue, um so geringer die Intensität des Trainings. Das Krafttraining bei Lymphödem sollte immer individualisiert durchgeführt werden. Patienten mit einer Polyneuropathie profitieren von einem sensomotorischen Training, das Taubheitsgefühle reduzieren kann. Durch Kraft- und Ausdauertraining können selbst die für die Patientinnen sehr belastenden Arthralgien unter Aromatasehemmertherapie reduziert werden.

as

Quelle: Wiss. Sitzung „Individualisierte Sport- und Bewegungstherapie beim Mammakarzinom“, 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 26.06.2015, Leipzig

Literatur:

(1) Schmid D et al. Ann Oncol (2014) doi: 10.1093/annonc/mdu012 First published online: March 18, 2014.


Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bewegungsprogramme für Krebspatienten: Sport verbessert Chemotherapietoleranz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden