Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/3
Spannende neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms

Interview mit Prof. Dr. med. Markus Möhler, Mainz.

Nach Jahren der Stagnation gibt es beim Magenkarzinom neue Therapieansätze, die auf eine Prognoseverbesserung hoffen lassen. Einen spannenden Überblick und Ausblick auf die Zukunft gab Prof. Dr. Markus Möhler aus Mainz in einem Gespräch mit JOURNAL ONKOLOGIE.
Prof. Dr. med. Markus Möhler
JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Prof. Möhler, wo sehen Sie neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms?

Möhler:
Nach einer Reihe negativer Studien mit cMET-, EGF-Rezeptor- und der Angiogenese-Blockade – mit Ausnahme von Ramucirumab in der Zweitlinie – gibt es wirklich Fortschritte. Gemäß dem „The Cancer Genome Atlas“ (TCGA) kann das Magenkarzinom entsprechend der molekularen Signaturen in 4 Untergruppen eingeteilt werden, die aufgrund ihrer biologischen Heterogenität unterschiedlich auf Therapien ansprechen könnten. Hier werden in naher Zukunft neue Optionen entstehen, insbesondere Kombinationen von immunaktiven Substanzen mit klassischer Chemotherapie sind vielversprechend. Es gibt bereits jetzt erste Hinweise auf ein besseres Ansprechen auf Immuntherapien in Untergruppen des TCGA (v.a. mikrosatelliteninstabile Tumoren).

Einen großen Fortschritt stellen die Checkpoint-Inhibitoren Anti-PD-1- und Anti-PD-L1-Antikörper dar, die als Monotherapie (z.B. Pembrolizumab) oder in Kombination mit CTLA-4-Antikörpern geprüft werden (Tab. 1). In der kürzlich veröffentlichten Phase-Ib-Studie KEYNOTE-028 konnte eine Ansprechrate von 30% und eine 50%ige Überlebensrate nach 11 Monaten erzielt werden (1).

 
Tab. 1: Übersicht wichtiger Studien mit Immuntherapie. ESO=Ösophagogastrales Karzinom, RCTX=Radiochemotherapie, CTX=Chemotherapie
anti-CTLA-4 oder
anti-PD-1 oder
anti-PD-L1
Perioperativ Erstlinie Zweitlinie Drittlinie + refraktär
gegenüber Standard
Ipilimumab (BMS)
anti-CTLA-4
  Phase III 649/648
Nivolumab Ipilimumab vs. CTX
Phase II
Ipilimumab vs. Standard of Care
 
Nivolumab (ONO/BMS)
anti-PD-1
Phase III adjuvant
577 Nivo vs. Placebo ESO nach RCTX
Phase III 649/648
Nivolumab Ipilimumab vs. CTX
ONO-473 Phase III
Nivolumab vs. Taxane
ONO-4538-07 Phase II
Nivolumab
Pembrolizumab (MSD)
anti-PD-1
  KEYNOTE-062
Phase III
Pembrolizumab vs. Pembrolizumab,
Cisplatin, 5-FU vs. Cisplatin, 5-FU
KEYNOTE-181
Phase III
Pembrolizumab vs. Standard of Care
KEYNOTE-061
Phase III
Pembrolizumab vs. Paclitaxel
KEYNOTE-180
Phase II
Pembrolizumab
Durvalumab (AZ)
anti-PD-L1
Phase II
adjuvant
Phase II
Durvalumab vs. Placebo
Phase Ib/II
Durvalumab vs. Tremelimumab vs.
Durvalumab + Tremelimumab
Phase Ib und II
Durvalumab +Tremelimumab
Atezolizumab (Roche)
anti-PD-L1
Phase II (AIO)
perioperativ
FOLFOX/FLOT
+/- Atezolizumab
     
Avelumab (Merck Serono/Pfizer)
anti-PD-L1
  JAVELIN GASTRIC
100 Phase III
Erhaltung nach FOLFOX
  JAVELIN GASTRIC
300 (Phase I) und Phase III
Avelumab
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spannende neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.