Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/3
Spannende neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms

Interview mit Prof. Dr. med. Markus Möhler, Mainz.

Nach Jahren der Stagnation gibt es beim Magenkarzinom neue Therapieansätze, die auf eine Prognoseverbesserung hoffen lassen. Einen spannenden Überblick und Ausblick auf die Zukunft gab Prof. Dr. Markus Möhler aus Mainz in einem Gespräch mit JOURNAL ONKOLOGIE.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. med. Markus Möhler
JOURNAL ONKOLOGIE: Herr Prof. Möhler, wo sehen Sie neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms?

Möhler:
Nach einer Reihe negativer Studien mit cMET-, EGF-Rezeptor- und der Angiogenese-Blockade – mit Ausnahme von Ramucirumab in der Zweitlinie – gibt es wirklich Fortschritte. Gemäß dem „The Cancer Genome Atlas“ (TCGA) kann das Magenkarzinom entsprechend der molekularen Signaturen in 4 Untergruppen eingeteilt werden, die aufgrund ihrer biologischen Heterogenität unterschiedlich auf Therapien ansprechen könnten. Hier werden in naher Zukunft neue Optionen entstehen, insbesondere Kombinationen von immunaktiven Substanzen mit klassischer Chemotherapie sind vielversprechend. Es gibt bereits jetzt erste Hinweise auf ein besseres Ansprechen auf Immuntherapien in Untergruppen des TCGA (v.a. mikrosatelliteninstabile Tumoren).

Einen großen Fortschritt stellen die Checkpoint-Inhibitoren Anti-PD-1- und Anti-PD-L1-Antikörper dar, die als Monotherapie (z.B. Pembrolizumab) oder in Kombination mit CTLA-4-Antikörpern geprüft werden (Tab. 1). In der kürzlich veröffentlichten Phase-Ib-Studie KEYNOTE-028 konnte eine Ansprechrate von 30% und eine 50%ige Überlebensrate nach 11 Monaten erzielt werden (1).

 
Tab. 1: Übersicht wichtiger Studien mit Immuntherapie. ESO=Ösophagogastrales Karzinom, RCTX=Radiochemotherapie, CTX=Chemotherapie
anti-CTLA-4 oder
anti-PD-1 oder
anti-PD-L1
Perioperativ Erstlinie Zweitlinie Drittlinie + refraktär
gegenüber Standard
Ipilimumab (BMS)
anti-CTLA-4
  Phase III 649/648
Nivolumab Ipilimumab vs. CTX
Phase II
Ipilimumab vs. Standard of Care
 
Nivolumab (ONO/BMS)
anti-PD-1
Phase III adjuvant
577 Nivo vs. Placebo ESO nach RCTX
Phase III 649/648
Nivolumab Ipilimumab vs. CTX
ONO-473 Phase III
Nivolumab vs. Taxane
ONO-4538-07 Phase II
Nivolumab
Pembrolizumab (MSD)
anti-PD-1
  KEYNOTE-062
Phase III
Pembrolizumab vs. Pembrolizumab,
Cisplatin, 5-FU vs. Cisplatin, 5-FU
KEYNOTE-181
Phase III
Pembrolizumab vs. Standard of Care
KEYNOTE-061
Phase III
Pembrolizumab vs. Paclitaxel
KEYNOTE-180
Phase II
Pembrolizumab
Durvalumab (AZ)
anti-PD-L1
Phase II
adjuvant
Phase II
Durvalumab vs. Placebo
Phase Ib/II
Durvalumab vs. Tremelimumab vs.
Durvalumab + Tremelimumab
Phase Ib und II
Durvalumab +Tremelimumab
Atezolizumab (Roche)
anti-PD-L1
Phase II (AIO)
perioperativ
FOLFOX/FLOT
+/- Atezolizumab
     
Avelumab (Merck Serono/Pfizer)
anti-PD-L1
  JAVELIN GASTRIC
100 Phase III
Erhaltung nach FOLFOX
  JAVELIN GASTRIC
300 (Phase I) und Phase III
Avelumab
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spannende neue Ansätze in der Therapie des Magenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich