Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. März 2014 Sicherheitsdaten von nab-Paclitaxel aus der neoadjuvanten Studie Nabrax liegen jetzt vor

nab-Paclitaxel ist beim metastasierten Mammakarzinom eine etablierte Substanz. Inzwischen sind mehrere Studien angelaufen, die nab-Paclitaxel auch in der adjuvanten und neoadjuvanten Situation prüfen. Ein Beispiel aus der Neoadjuvanz ist die spanische Studie Nabrax der GEICAM-Studiengruppe. Auf dem SABCS 2013 wurden die Daten zur Sicherheit berichtet. Es zeigte sich, dass bei nicht vorbehandelten Patientinnen die wöchentliche Dosierung von 150 mg/m2 (d1, 8, 15, dann 1 Woche Pause) gut eingesetzt werden kann. Diese Dosierung liegt höher im Vergleich zur häufig eingesetzten Dosierung von 125 mg/m2 nab-Paclitaxel.

Anzeige:

Eingeschlossen waren in die Studie Nabrax (1) Patientinnen mit hormonsensiblem und HER2-negativen Brustkrebs. Sie erhielten neoadjuvant 4 Zyklen nab-Paclitaxel (150 mg/m2 an d1, 8, und 15 alle 4 Wochen). Vorgestellt wurden die Sicherheitsdaten von 83 Patientinnen. Von ihnen erhielten 77 (92,8%) die vorgesehenen 4 Zyklen mit nab-Paclitaxel. Nur 4 Patientinnen (4,8%) beendeten nach 3 Zyklen die Behandlung wegen einer sensorischen Neuropathie. 2 Patientinnen erhielten keine neoadjuvante Therapie (1x Entscheidung der Patientin, 1x Entscheidung des Prüfarztes).

Die mediane Dosisintensität war mit 98,5% sehr hoch und weist darauf hin, dass die wöchentliche 150 mg/m2 Dosis für nicht vorbehandelte Patientinnen geeignet ist. Toxizitäten der Schweregrade 3 und 4 waren sehr selten (Neutropenie Grad 3 bei 12,3% und Grad 4 bei 3,7% der Patientinnen; Leukopenie Grad 3: 3,7%; Fatigue Grad 3: 3,7%, sensorische Neuropathie Grad 3: 2,5%). Die häufigste Nebenwirkung war eine sensorische Neuropathie (Grad 2 bei 26% und Grad 3 bei 2,5% der Patientinnen). 4 Patientinnen beendeten die Therapie wegen Nebenwirkungen.

Mit den Daten zur Wirksamkeit aus dieser Studie ist in etwa 6 Monaten zu rechnen.

as

Literaturhinweis:
(1) Martin M, et al. Nabrax: Neoadjuvant therapy of breast cancer with weekly nab-paclitaxel: Final safety of GEICAM 2011-02. P-3-14-15.


Das könnte Sie auch interessieren

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sicherheitsdaten von nab-Paclitaxel aus der neoadjuvanten Studie Nabrax liegen jetzt vor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression