Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. März 2014 Sicherheitsdaten von nab-Paclitaxel aus der neoadjuvanten Studie Nabrax liegen jetzt vor

nab-Paclitaxel ist beim metastasierten Mammakarzinom eine etablierte Substanz. Inzwischen sind mehrere Studien angelaufen, die nab-Paclitaxel auch in der adjuvanten und neoadjuvanten Situation prüfen. Ein Beispiel aus der Neoadjuvanz ist die spanische Studie Nabrax der GEICAM-Studiengruppe. Auf dem SABCS 2013 wurden die Daten zur Sicherheit berichtet. Es zeigte sich, dass bei nicht vorbehandelten Patientinnen die wöchentliche Dosierung von 150 mg/m2 (d1, 8, 15, dann 1 Woche Pause) gut eingesetzt werden kann. Diese Dosierung liegt höher im Vergleich zur häufig eingesetzten Dosierung von 125 mg/m2 nab-Paclitaxel.

Anzeige:
Fachinformation

Eingeschlossen waren in die Studie Nabrax (1) Patientinnen mit hormonsensiblem und HER2-negativen Brustkrebs. Sie erhielten neoadjuvant 4 Zyklen nab-Paclitaxel (150 mg/m2 an d1, 8, und 15 alle 4 Wochen). Vorgestellt wurden die Sicherheitsdaten von 83 Patientinnen. Von ihnen erhielten 77 (92,8%) die vorgesehenen 4 Zyklen mit nab-Paclitaxel. Nur 4 Patientinnen (4,8%) beendeten nach 3 Zyklen die Behandlung wegen einer sensorischen Neuropathie. 2 Patientinnen erhielten keine neoadjuvante Therapie (1x Entscheidung der Patientin, 1x Entscheidung des Prüfarztes).

Die mediane Dosisintensität war mit 98,5% sehr hoch und weist darauf hin, dass die wöchentliche 150 mg/m2 Dosis für nicht vorbehandelte Patientinnen geeignet ist. Toxizitäten der Schweregrade 3 und 4 waren sehr selten (Neutropenie Grad 3 bei 12,3% und Grad 4 bei 3,7% der Patientinnen; Leukopenie Grad 3: 3,7%; Fatigue Grad 3: 3,7%, sensorische Neuropathie Grad 3: 2,5%). Die häufigste Nebenwirkung war eine sensorische Neuropathie (Grad 2 bei 26% und Grad 3 bei 2,5% der Patientinnen). 4 Patientinnen beendeten die Therapie wegen Nebenwirkungen.

Mit den Daten zur Wirksamkeit aus dieser Studie ist in etwa 6 Monaten zu rechnen.

as

Literaturhinweis:
(1) Martin M, et al. Nabrax: Neoadjuvant therapy of breast cancer with weekly nab-paclitaxel: Final safety of GEICAM 2011-02. P-3-14-15.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sicherheitsdaten von nab-Paclitaxel aus der neoadjuvanten Studie Nabrax liegen jetzt vor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich