Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. Mai 2013 Schilddrüsenkarzinom - Leitlinienaktualisierung zum rhTSH-Einsatz

Aktuelle Studien (1-3) zeigen in der Behandlung differenzierter Schilddrüsenkarzinome nach kompletter Thyreoidektomie die Gleichwertigkeit der Effektivität einer Radioablation bei TSH-Stimulation durch Hormonsuppressionstherapie und der Gabe von rhTSH. Dies wurde in die Empfehlungen der aktualisierten S2k-Leitlinien zur Behandlung des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms aufgenommen.

Anzeige:

Drei Studien gingen den Fragen nach, ob die Ablationserfolgsraten für eine niedrige (1,1 GBq) und eine hohe (3,7 GBq) Radioaktivität bzw. zwischen euthyreoten Patienten, die rhTSH erhalten, und hypothyreoten Patienten, die einen Schilddrüsenhormonentzug durchmachen, vergleichbar sind. In der französischen ESTIMABL-Studie (1) zeigte sich bei 684 Patienten mit differenziertem papillären oder follikulären Schilddrüsenkarzinom in einer 6-10 monatigen Verlaufsuntersuchung, dass die Gabe von rhTSH und niedrig dosierte postoperative Radioiodablation für die Behandlung von Niedrig-Risiko-Schilddrüsenkarzinomen ausreichend sein kann.

Die HiLo-Studie (2) untersuchte 421 Patienten mit differenziertem Schilddrüsenkarzinom (T1-3) in Großbritannien. Auch in dieser Nicht-Unterlegenheitsstudie war der Ablationserfolg der Behandlung mit beiden Radioiodaktivitäten in Kombination von entweder rhTSH oder THW vergleichbar. Es wurde bestätigt, dass Patienten, die niedrig dosiertes Radioiod zusammen mit rhTSH erhielten, weniger Nebenwirkungen hatten, über eine signifikant bessere Lebensqualität berichteten und weniger Zeit im Krankenhaus verbrachten als diejenigen, die eine hohe Radioiodaktivität zusammen mit entweder rhTSH oder THW erhielten.

Amerikanische Studienergebnisse (3) bestätigten die gleichwertige Effektivität von rhTSH auch bei 596 Hoch-Risiko-Patienten. Die neuen Studiendaten zeigten eine leichte Überlegenheit von rhTSH gegenüber THW nach 2 Jahren und eine vergleichbare Effektivität über 9 Jahre.

In der aktuellen S2k-Leitlinie der Fachgesellschaften (AWMF-Register Nr. 088/002) wird eine totale Thyreoidektomie mit anschließender Radioiodtherapie bei pathologisch nachgewiesener Angioinvasion unabhängig von der Anzahl der Gefäßeinbrüche empfohlen. Die S1-Verfahrensanweisung zur 131I-Therapie (AWMF-Register Nr. 031-013) weist darauf hin, dass in der Patientenvorbereitung zur ablativen RITh 2-3 Wochen nach Thyreoidektomie ohne T4-Medikation mit rhTSH (T1-4, N0-1, M0) gleich hohe Erfolgsraten der Ablation erreicht werden, wobei die exogene Stimulation bei komorbiden Patienten Therapiestandard ist.

is

Lunchsymposium "Schilddrüsenkarzinom - Kompetenz der Nuklearmediziner im interdisziplinären Behandlungskonzept", DGN-Jahrestagung, 19.04.2013, Bremen; Veranstalter: Genzyme


Literaturhinweise:

(1) Schlumberger M, et al. NEJM 2012;366:1663.
(2) Mallick U, et al. NEJM 2012;366:1674.
(3) Hugo J, et al. THYROID 2012;22:1007.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schilddrüsenkarzinom - Leitlinienaktualisierung zum rhTSH-Einsatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.