Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 S3-Leitlinie: Nationale Therapieempfehlungen für das Nierenzellkarzinom

67. Kongress der deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) 2015

Leitlinien sind systematisch entwickelte Aussagen, um die Entscheidungsfindung von Ärzten und Patienten für eine angemessene Versorgung bei spezifischen Gesundheitsproblemen zu unterstützen. Eine S3-Leitlinie gibt Empfehlungen auf höchstem Evidenz- und Konsenslevel ab. Bei einem Satelliten-Symposium von Novartis Oncology stellten Prof. Dr. Christian Doehn, Lübeck, und Prof. Dr. Stefan Siemer, Homburg/Saar, verschiedene Inhalte der deutschen S3-Leitlinie zum Nierenzellkarzinom vor.

Anzeige:

Mit der deutschen S3-Leitlinie gibt es nun zum ersten Mal neben den EAU- und ESMO-Leitlinien für Europa und den AUA- und NCCN-Leitlinien für Amerika eine für den deutschen Praxisalltag zugeschnittene Leitlinie. Zur adjuvanten Therapie wurde mit Empfehlungsgrad A und Evidenzlevel 1++ empfohlen, dass eine adjuvante Immuntherapie oder Vakzinierungstherapie nicht durchgeführt werden soll. Zum Zeitpunkt für den Beginn einer Therapie wurde der Konsens getroffen, dass bei tumorbedingter Symptomatik oder schlechter Prognose die Behandlung zeitnah beginnen soll. 

Mit Empfehlungsgrad A und Evidenzlevel 1++ wird in Bezug auf die Erstlinientherapie empfohlen, dass bei Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinom und niedrigem oder intermediärem Risiko Sunitinib, Pazopanib oder Bevacizumab + Interferon verwendet werden soll. Bei Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem klarzelligen Nierenzellkarzinom und ungünstigem Risikoprofil soll in der Erstlinientherapie Temsirolimus verwendet werden. Ein Wechsel der laufenden Therapie sollte erst nach dokumentiertem deutlichem Progress bei fehlender lokaler Therapiemöglichkeit oder nicht tolerierbaren Nebenwirkungen erfolgen.

In der Zweitlinientherapie werden die Systemtherapieoptionen gemäß Risikoprofil gewählt: Nach Zytokinen wird Axitinib als Standard und Pazopanib oder Sorafenib als Optionen aufgeführt. Nach VEGF-Inhibitor-Versagen liegt die Empfehlung bei Everolimus als Standardtherapie, nach Sunitinib bei Axitinib oder Everolimus und nach mTOR-Inhibitor bei Axitinib, Pazopanib, Sorafenib oder Sunitinib.

(is)

Quelle: Satelliten-Symposium „Moderne Leitlinien-gerechte Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms“, DGU 2015, 26.09.2015, Hamburg; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"S3-Leitlinie: Nationale Therapieempfehlungen für das Nierenzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.