Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/2
Rolle von Midostaurin bei AML mit FLT3-Mutationen

Bei Akuter Myeloischer Leukämie (AML) sind Mutationen im Gen für den FLT3-Rezeptor sehr häufig und oft mit einer schlechten Prognose assoziiert. Der mutierte FLT3-Rezeptor ist ein wichtiges Target für den oralen Kinasehemmer Midostaurin, der in Kombination mit Chemotherapie das rezidivfreie und Gesamtüberleben von AML-Patienten mit aktivierender FLT3-Mutation signifikant verlängert verglichen mit der alleinigen Chemotherapie. Besonders ausgeprägt ist der Effekt auf das Überleben bei Patienten, die Midostaurin in der Induktions- und Konsolidierungsphase erhalten haben und in erster Komplettremission allogen stammzelltransplantiert wurden.
Anzeige:
Aktivierende Mutationen des FLT3-Gens findet man bei etwa einem Viertel der AML-Patienten, berichtete Prof. Dr. Richard Schlenk, Heidelberg. Die häufigste aktivierende Veränderung im FLT3-Gen ist die interne Tandemduplikation (FLT3-ITD), die meist bei der AML mit normalem Karyotyp zu finden ist. Die FLT3-ITD ist sehr variabel. Die Tandemduplikationen sind verschieden lang, die Insertionsstellen sind unterschiedlich; das gilt auch für das Verhältnis von mutiertem und Wildtyp FLT3-Allel – die sog. Allel-Ratio. AML-Patienten mit FLT3-ITD haben eine ungünstige Prognose, wobei es dabei auch auf die Allel-Ratio ankommt. Das Verhältnis von FLT3-ITD-Mutante/Wildtyp und die Insertionsstelle beeinflussen Therapieansprechen und Überleben, erklärte Schlenk (1).

Die Inhibition des mutierten FLT3-Rezeptors mit dem Kinase-Inhibitor Midostaurin wurde in der Phase-III-Studie RATIFY untersucht. Eingeschlossen wurden neu diagnostizierte Patienten ≤ 60 Jahre mit FLT3-mutierter AML, entweder mit FLT3-ITD oder einer Mutation in der Tyrosinkinasedomäne (FLT3-TKD). Insgesamt wurden 3.279 AML-Patienten gescreent, 887 hatten einen mutierten FLT3-Rezeptor, von ihnen wurden 717 in 2 Arme randomisiert: Induktion mit Chemotherapie (Daunorubicin, Cytarabin) und Placebo oder Chemotherapie und Midostaurin. Es folgte eine Konsolidierung mit 4x Hochdosis-Cytarabin und Placebo oder Hochdosis-Cytarabin und Midostaurin. Im Anschluss wurden entweder Placebo oder Midostaurin über 12 Monate als Erhaltungstherapie gegeben.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rolle von Midostaurin bei AML mit FLT3-Mutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.