Samstag, 19. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/2
Rolle von Midostaurin bei AML mit FLT3-Mutationen

Bei Akuter Myeloischer Leukämie (AML) sind Mutationen im Gen für den FLT3-Rezeptor sehr häufig und oft mit einer schlechten Prognose assoziiert. Der mutierte FLT3-Rezeptor ist ein wichtiges Target für den oralen Kinasehemmer Midostaurin, der in Kombination mit Chemotherapie das rezidivfreie und Gesamtüberleben von AML-Patienten mit aktivierender FLT3-Mutation signifikant verlängert verglichen mit der alleinigen Chemotherapie. Besonders ausgeprägt ist der Effekt auf das Überleben bei Patienten, die Midostaurin in der Induktions- und Konsolidierungsphase erhalten haben und in erster Komplettremission allogen stammzelltransplantiert wurden.
Anzeige:
Fachinformation
Aktivierende Mutationen des FLT3-Gens findet man bei etwa einem Viertel der AML-Patienten, berichtete Prof. Dr. Richard Schlenk, Heidelberg. Die häufigste aktivierende Veränderung im FLT3-Gen ist die interne Tandemduplikation (FLT3-ITD), die meist bei der AML mit normalem Karyotyp zu finden ist. Die FLT3-ITD ist sehr variabel. Die Tandemduplikationen sind verschieden lang, die Insertionsstellen sind unterschiedlich; das gilt auch für das Verhältnis von mutiertem und Wildtyp FLT3-Allel – die sog. Allel-Ratio. AML-Patienten mit FLT3-ITD haben eine ungünstige Prognose, wobei es dabei auch auf die Allel-Ratio ankommt. Das Verhältnis von FLT3-ITD-Mutante/Wildtyp und die Insertionsstelle beeinflussen Therapieansprechen und Überleben, erklärte Schlenk (1).

Die Inhibition des mutierten FLT3-Rezeptors mit dem Kinase-Inhibitor Midostaurin wurde in der Phase-III-Studie RATIFY untersucht. Eingeschlossen wurden neu diagnostizierte Patienten ≤ 60 Jahre mit FLT3-mutierter AML, entweder mit FLT3-ITD oder einer Mutation in der Tyrosinkinasedomäne (FLT3-TKD). Insgesamt wurden 3.279 AML-Patienten gescreent, 887 hatten einen mutierten FLT3-Rezeptor, von ihnen wurden 717 in 2 Arme randomisiert: Induktion mit Chemotherapie (Daunorubicin, Cytarabin) und Placebo oder Chemotherapie und Midostaurin. Es folgte eine Konsolidierung mit 4x Hochdosis-Cytarabin und Placebo oder Hochdosis-Cytarabin und Midostaurin. Im Anschluss wurden entweder Placebo oder Midostaurin über 12 Monate als Erhaltungstherapie gegeben.
 
Vorherige Seite

Anzeige:

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rolle von Midostaurin bei AML mit FLT3-Mutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib