Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Februar 2017 Reduzierung der Tablettenzahl beim mCRPC: Neue Formulierung von Abirateronacetat

Das forschende Pharmaunternehmen Janssen beschränkt sich nicht auf die Entwicklung von neuen Wirkstoffen, sondern entwickelt auch bereits zugelassene Medikamente fort, um die Therapie weiter zu optimieren. Ein aktuelles Beispiel ist Abirateronacetat. Der Androgen-Biosynthese-Inhibitor steht seit Februar in einer neuen Formulierung zur Verfügung, was die Zahl der einzunehmenden Tabletten reduziert.
Reduzierung der Tablettenzahl beim mCRPC: Neue Formulierung von Abirateronacetat

Das forschende Pharmaunternehmen Janssen beschränkt sich nicht auf die Entwicklung von neuen Wirkstoffen, sondern entwickelt auch bereits zugelassene Medikamente fort, um die Therapie weiter zu optimieren. Ein aktuelles Beispiel ist Abirateronacetat. Der Androgen-Biosynthese-Inhibitor steht seit Februar in einer neuen Formulierung zur Verfügung, was die Zahl der einzunehmenden Tabletten reduziert.

Obwohl der Androgen-Biosynthese-Inhibitor Abirateronacetat (Zytiga®) bereits seit 2011 für die Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) zugelassen ist, wurde seine Arzneiform kürzlich weiterentwickelt. Ziel war es, die Einnahme noch angenehmer zu gestalten. Abirateronacetat steht daher seit 1. Februar in einer neuen Formulierung zur Verfügung: Patienten nehmen dann nur noch zwei – anstelle von bisher vier – Abirateronacetat-Tabletten einmal täglich ein.

Abirateronacetat war bislang als 250-mg-Tablette verfügbar, empfohlen wird die Einnahme von 1.000 mg am Tag (1). Die neuen Tabletten enthalten 500 mg Abirateronacetat. Da es sich bei der neuen Formulierung um Filmtabletten handelt, sollten sie aufgrund ihres glatten Überzugs für die Patienten leicht zu schlucken sein. In Kombination werden 10 mg Prednison oder Prednisolon eingenommen, wie gewohnt in einer Dosierung von zweimal täglich 5 mg (1).

Eine weitere Neuerung betrifft die Verpackung: Die neuen 500-mg-Filmtabletten sind in einem Blister mit Informationen zu den Wochentagen enthalten. Dadurch sieht der Patient auf den ersten Blick, wenn er die Einnahme von Tabletten vergessen hat. Eine Packung enthält künftig 56 Tabletten (vier Einzelblister à 14 Tabletten), die Therapiekosten bleiben unverändert. Die gewohnten 250-mg-Tabletten werden nur noch für eine Übergangszeit erhältlich sein.
 
Deine Manndeckung

Janssen hat in Kooperation mit niedergelassenen Urologen sowie Partnern aus Sport, Wissenschaft und Gesundheit die Aufklärungskampagne „Deine Manndeckung“ ins Leben gerufen. Denn das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung des Mannes in Deutschland: Mit 25% liegt es auf Platz 1 der Krebsneuerkrankungen beim männlichen Geschlecht (5). So erkranken hierzulande jedes Jahr knapp 64.000 Männer neu an diesem Tumor. Bei frühzeitiger Diagnose ist Prostatakrebs sehr gut behandel- und oft sogar heilbar.

Entscheidend hierfür ist die jährliche Früherkennungsuntersuchung, die Männern ab 45 Jahren empfohlen wird. Doch nur 15 bis 20% der deutschen Männer nutzen diese Chance. „Deine Manndeckung“ soll daher auf die Früherkennungsuntersuchung aufmerksam machen. Die Aufklärungskampagne startete 2015 in Hannover – mit Partnern wie HANNOVER 96, der Urologengenossenschaft Hannover (UROH), der Medizinischen Hochschule Hannover und der AOK Niedersachsen. Inzwischen läuft sie bundesweit. Als sportliche Unterstützer sind Fußball- und Handball-Bundesligisten mit von der Partie. Auch Hochschulen, Verbände und Krankenkassen engagieren sich.

Interessierte niedergelassene Urologen, die die Kampagne unterstützen möchten, können sich an service@deine-manndeckung.de oder den zuständigen Janssen-Außendienstmitarbeiter wenden. Aktuelle Informationen sowie Material für Patienten gibt es auf www.deine-manndeckung.de.



Erst- und Zweitlinientherapie

Abirateronacetat ist indiziert mit Prednison oder Prednisolon zur Behandlung des asymptomatischen oder mild symptomatischen mCRPC nach Versagen der Androgenentzugstherapie, wenn eine Chemotherapie noch nicht klinisch indiziert ist. Eine weitere Indikation ist die Behandlung des mCRPC, das während oder nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient verläuft (1).


Verlängerung des Überlebens

Sowohl die europäische als auch die deutsche Leitlinie raten zum Einsatz des Androgen-Biosynthese-Inhibitors in diesen Indikationen mit hohem Empfehlungsgrad (2, 3). Abirateronacetat hatte in der Erstlinientherapie des nicht oder mild symptomatischen mCRPC gegenüber Placebo (je plus Prednison/Prednisolon) das mediane Gesamtüberleben signifikant um 4,4 Monate (34,7 vs. 30,3 Monate; Hazard Ratio (HR) 0,81; p=0,0033) verlängert (4).


Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH

Petra Eiden, Berlin

Literatur:

(1) Fachinformationen Zytiga® 250 mg Tabletten und Zytiga® 500 mg Filmtabletten, Stand November 2016.
(2) Mottet N et al. EAU Guidelines Prostate Cancer 2016: uroweb.org/guideline/prostate-cancer/; letzter Abruf: 14.12.2016.
(3) S3-Leitlinie Prostatakarzinom, Version 4.0, Dezember 2016; AWMF-Nr. 043/022OL: http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/043-022OL.html; letzter Abruf: 5.1.2017.
(4) Ryan CJ et al. Lancet Oncol 2015;16(2):152-60.
(5) Krebs in Deutschland 2011/2012. 10. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2015.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reduzierung der Tablettenzahl beim mCRPC: Neue Formulierung von Abirateronacetat"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren