Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. November 2004 Rasburicase bei Patienten mit hoher Tumorlast früh einsetzen

Das Tumorlysesyndrom ist zwar selten, aber lebensbedrohlich. Durch den massiven Tumorzellzerfall werden ungeheuere Mengen an Metaboliten freigesetzt und die Patienten entwickeln innerhalb weniger Stunden eine Niereninsuffizienz, beschrieb Prof. Günter Henze, Berlin, die dramatische Situation. Mit Hilfe neuerer Medikamenten wie der Uratoxidase (Rasburicase, Fasturtec®) ist es heute möglich die Tumorlyse zu behandeln. Immer häufiger wird Rasburicase auch prophylaktisch bei Patienten mit hoher Tumorlast eingesetzt, bemerkte Prof. Schmoll, Halle.
Anzeige:
Keytruda
Keytruda
Eine Tumorlyse tritt häufig bei hoch malignen Non-Hodgkin-Lymphomen und akuten Leukämien auf, seltener bei soliden Tumoren. Durch spontane oder Zytostatika-induzierte Apoptose kommt es zu einem Tumorzellzerfall, bei dem Purine, Phosphat und Kalium freigesetzt werden. Beim Abbau der Purine entsteht Harnsäure, die wegen ihrer schlechten Wasserlöslichkeit nicht ausreichend über die Nieren ausgeschieden werden kann und in den Tubuli auskristallisiert. Rasch kommt es zum Nierenversagen.
Konventionelle präventive Maßnahmen sind die ausreichende Hydrierung (Urinfluss >250m2/h), Alkalisierung des Urins (pH 7-7,5) sowie die Gabe von Allopurinol. Bei der Alkalisierung ist allerdings zu beachten, dass Phosphat im Alkalischen schlecht löslich ist. Die Uratoxidase Rasburicase (Fasturtec®) hat den Vorteil, dass sie bereits gebildete Harnsäure zum wasserlöslichen Allantoin degradiert. Wird es frühzeitig eingesetzt, gelingt es die beeinträchtigte Nierenfunktion zu normalisieren und Tumorlysesyndrom-bedingte Todesfälle zu vermeiden.

as

Quelle: 3. Münchner Fachpresse-Workshop „Supportivtherapie in der Onkologie“, München, 13.5.2004.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rasburicase bei Patienten mit hoher Tumorlast früh einsetzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib