Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. Februar 2015 Ramucirumab - aussichtsreiche Option für Zweitlinientherapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms

ASCO GI 2015

Die Studie RAISE hat ihren primären Endpunkt erreicht und eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens für Ramucirumab + FOLFIRI im Vergleich zu Placebo + FOLFIRI in der Zweitlinientherapie von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) nachgewiesen.

RAISE ist eine randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie, in die 1.072 Patienten mit mCRC eingeschlossen wurden, die während oder nach einer Erstlinientherapie mit Bevacizumab, Oxaliplatin und einem Fluoropyrimidin progredient waren (1). Stratifiziert wurden die Patienten nach Herkunftsland, KRAS-Mutation und Zeit bis zur Krankheitsprogression nach Beginn einer Erstlinientherapie. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert und erhielten entweder den VEGFR-2-Antagonisten Ramucirumab plus FOLFIRI oder Placebo plus FOLFIRI.

Patienten, die mit Ramucirumab in Kombination mit FOLFIRI behandelt wurden, hatten ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben (OS) sowie progressionsfreies Überleben (PFS) gegenüber der Vergleichsgruppe, berichtete Josep Tabernero vom Vall d´Hebron Universitätskrankenhaus in Madrid/Spanien, und dies über alle untersuchten Subgruppen hinweg (OS: 13,3 vs. 11,7 Monate; HR=0,84; p=0,0219; PFS: 5,7 vs. 4,5 Monate; HR=0,79; p=0,0005). Außerdem bestand ein Trend zu einer verbesserten Krankheitskontrollrate im Vergleich zu FOLFIRI allein (74,1% vs. 68,8%; p=0,0587). Die Ansprechrate war hingegen nicht unterschiedlich (13,4 vs. 12,5%; p=0,6336).

Ramucirumab war relativ gut verträglich, obwohl unter Kombination mit FOLFIRI häufiger Neutropenie, Fatigue, Thrombozytopenie und Proteinurie vom Schweregrad 3 aufgetreten sind als mit FOLFIRI allein. Allerdings erhöhte Ramucirumab nicht die Häufigkeit des Auftretens febriler Neutropenien, betonte Tabernero. Ramucirumab ist zugelassen zur Therapie des fortgeschrittenen Adenokarzinoms des Magens und des ösophagealen Übergangs und könnte nach den Ergebnissen der RAISE-Studie auch das Arsenal in der Zweitlinientherapie des mCRC erweitern.

as

Literaturhinweis:
(1) Tabernero J, et al. ASCO GI 2015. Abstract #512.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ramucirumab - aussichtsreiche Option für Zweitlinientherapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.